Guðrið Hansdóttir
Painted Fire

Die Färöer sind eine Inselgruppe, abgeschieden inmitten des atlantischen Ozeans, ziemlich genau zwischen Island, Schottland und Norwegen gelegen. Dort wurde Guðrið Hansdóttir geboren.

Guðrið Hansdóttir ist eine erstaunliche Künstlerin. Nicht nur, dass sie zu den herausragenden Musikerpersönlichkeiten ihrer Heimat gezählt wird, was aufgrund der niedrigen Einwohnerzahl nicht so schwer erscheint. Sie hat für ihren teils schwermütigen, teils aufmüpfigen Sound, der Stiletiketten missachtet auch weit über die engen Grenzen der Färöer hinaus enorm viel positive Anerkennung erhalten.

Ihr musikbegeisterter Vater, der u.a. auf Kate Bush, Dolly Parton, Jethro Tull und Jimi Hendrix stand, steckte sie wohl mit dem Musikvirus an, sodass sie schon in Jugendjahren damit begann, eigene Musik zu schreiben.

Schon ihr Debüt von 2007 “Love is Dead”, das sie als 26-Jährige veröffentlichte, wurde überaus positiv aufgenommen und auf den Färöer mit der Auszeichnung “Best Female Album” versehen. Es folgten Tourneen durch Dänemark, Norwegen, Island, Deutschland und den USA.

Mit ihren weiteren Alben, “The sky is opening” (2010), “Beyond the grey” (2011) und “Taking ship” (2014) entwickelte sich Guðrið Hansdóttir langsam aber stetig zu der auch international anerkannten Künstlerin, die sie heute ist.

Auch wenn es keinen weiteren Beweises ihrer Klasse bedurft hätte, stellt sich Guðrið Hansdóttir mit ihrem neuen Album “Painted fire” abermals als herausragende Komponistin dar. Das Songmaterial pendelt zwischen verschiedenen Ausdrucksformen, manchmal leicht schwebend und intim, dann wieder bodenständig und knackig. Der leicht melancholische Unterton in ihrer Stimme berührt extrem. Durch die ausgefallene, aber geschmackssichere Produktion fällt gar nicht auf, wie eingängig die Melodien sind.

“Painted Fire” ist ein Album, wie wir es von Guðrið Hansdóttir erwartet haben. Hervorragendes Songmaterial trifft auf gefühlvolle und punktgenaue Interpretation.

Tracks

Nothing About You (04:01)
Animal (04:03)
Pegasus (04:21)
Morgun (03:45)
Endaloysi (04:37)
Living with You Is a Lot Like Dying (03:45)
To Divine (05:16)
Shrthnd To Disaster (04:03)
A Fly in the Window (04:26)
Two Minds (04:04)

Orientierungshilfe

Painted Fire

Die Färöer sind eine Inselgruppe, abgeschieden inmitten des atlantischen Ozeans, ziemlich genau zwischen Island, Schottland und Norwegen gelegen. Dort wurde Guðrið Hansdóttir geboren.

Guðrið Hansdóttir ist eine erstaunliche Künstlerin. Nicht nur, dass sie zu den herausragenden Musikerpersönlichkeiten ihrer Heimat gezählt wird, was aufgrund der niedrigen Einwohnerzahl nicht so schwer erscheint. Sie hat für ihren teils schwermütigen, teils aufmüpfigen Sound, der Stiletiketten missachtet auch weit über die engen Grenzen der Färöer hinaus enorm viel positive Anerkennung erhalten.

Ihr musikbegeisterter Vater, der u.a. auf Kate Bush, Dolly Parton, Jethro Tull und Jimi Hendrix stand, steckte sie wohl mit dem Musikvirus an, sodass sie schon in Jugendjahren damit begann, eigene Musik zu schreiben.

Schon ihr Debüt von 2007 “Love is Dead”, das sie als 26-Jährige veröffentlichte, wurde überaus positiv aufgenommen und auf den Färöer mit der Auszeichnung “Best Female Album” versehen. Es folgten Tourneen durch Dänemark, Norwegen, Island, Deutschland und den USA.

Mit ihren weiteren Alben, “The sky is opening” (2010), “Beyond the grey” (2011) und “Taking ship” (2014) entwickelte sich Guðrið Hansdóttir langsam aber stetig zu der auch international anerkannten Künstlerin, die sie heute ist.

Auch wenn es keinen weiteren Beweises ihrer Klasse bedurft hätte, stellt sich Guðrið Hansdóttir mit ihrem neuen Album “Painted fire” abermals als herausragende Komponistin dar. Das Songmaterial pendelt zwischen verschiedenen Ausdrucksformen, manchmal leicht schwebend und intim, dann wieder bodenständig und knackig. Der leicht melancholische Unterton in ihrer Stimme berührt extrem. Durch die ausgefallene, aber geschmackssichere Produktion fällt gar nicht auf, wie eingängig die Melodien sind.

“Painted Fire” ist ein Album, wie wir es von Guðrið Hansdóttir erwartet haben. Hervorragendes Songmaterial trifft auf gefühlvolle und punktgenaue Interpretation.

Tracks

Nothing About You (04:01)
Animal (04:03)
Pegasus (04:21)
Morgun (03:45)
Endaloysi (04:37)
Living with You Is a Lot Like Dying (03:45)
To Divine (05:16)
Shrthnd To Disaster (04:03)
A Fly in the Window (04:26)
Two Minds (04:04)

Textdatum: 2016-10-07  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Spieldauer: 42:26
Tracks: 12
Ident-Code: 10664/658/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.