Groupa
Kind of Folk, Vol.1 - Sweden

Das schwedisch-norwegische Trio Groupa veröffentlicht heute sein zehntes Album, das den sperrigen Titel “Kind of Folk, Vol.1 – Sweden” trägt. Mit dem Wort sperrig könnte man auch die Musik bezeichnen.

Das Attribut “sperrig” ist bei uns nicht negativ belegt. Als sperrig bezeichnen wir Musik, die sich nicht anbiedert, eben solche, die beim ersten Hören nicht so recht ins Ohr kriechen will. Aber nicht aufgrund mangelnder Qualität, vielmehr aufgrund der Anforderungen, die an die Hörerschaft gestellt werden.

Das kompositorische Ausgangsmaterial des Albums sind traditionelle Wiegenlieder sowie Hochzeits-und Tanzlieder. Da ist es durchaus verwunderlich, dass daraus eine Musik entsteht, die an die Grenzen des Folk geht. Wer allerdings den Werdegang der Band verfolgt hat, weiß, dass sich Groupa seit ihrer Gründung 1980 ständig weitereintwickelt hat. Klang die Musik der Band anfangs noch durchaus traditionell, verwandeln sie sich, spätestens seit sich Terje Isungset der Band angeschlossen hat, mehr und mehr zu einer Experimental- oder Progressiv-Folk-Band.

Während der Entstehungsphase des Albums beschäftigten sich die Musiker der Band mit teils sehr alten Aufnahmen von schwedischer Folkmusik. Daraus entwickelten sie unter Verwendung einiger ungewöhnlicher Instrumente, wie Maultrommel, Oberton-Flöte, Viola d’amore und Glocken, eine ganz persönliche Interpretation, die auch Jazz- und Avantgarde-Anklänge hören lässt. Darüberhinaus kommen Naturmaterialien, wie Steine und Hölzer zum Einsatz. Was Groupa ebenso schön herausarbeitet, ist die herbe Note, die nordischem Folk oftmals anhaftet.

Die überlieferten Melodien werden jedoch nicht vergewaltigt. Groupa geht mit viel Fantasie, aber auch mit viel Feingefühl, an die Aufgabe heran, den alten Melodien neues Leben einzuhauchen. Dabei entstehen unerwartete und ungewöhnliche Klänge, was anfangs verwirrt. Doch im Laufe des Albums kann man als Hörer die Intension der Band immer besser nachvollziehen, sodass der letztendliche Eindruck von “Kind of Folk, Vol. 1” der eines musikalischen Meisterwerks ist.

Der Untertitel des Albums “Vol. 1 – Sweden” lässt hoffen, dass es ein “Vol. 2 – Norway” geben wird. Nach dem ausgezeichneten Eindruck, den der erste Teil bei uns hinterlassen hat, freuen wir uns schon auf den zweiten Teil.

Die Aufnahmen entstanden zwischen 13. und 15. März dieses Jahres im Lydstudio Nesbyen, Hallingdal, Norwegen.


Orientierungshilfe

Kind of Folk, Vol.1 - Sweden

Das schwedisch-norwegische Trio Groupa veröffentlicht heute sein zehntes Album, das den sperrigen Titel “Kind of Folk, Vol.1 – Sweden” trägt. Mit dem Wort sperrig könnte man auch die Musik bezeichnen.

Das Attribut “sperrig” ist bei uns nicht negativ belegt. Als sperrig bezeichnen wir Musik, die sich nicht anbiedert, eben solche, die beim ersten Hören nicht so recht ins Ohr kriechen will. Aber nicht aufgrund mangelnder Qualität, vielmehr aufgrund der Anforderungen, die an die Hörerschaft gestellt werden.

Das kompositorische Ausgangsmaterial des Albums sind traditionelle Wiegenlieder sowie Hochzeits-und Tanzlieder. Da ist es durchaus verwunderlich, dass daraus eine Musik entsteht, die an die Grenzen des Folk geht. Wer allerdings den Werdegang der Band verfolgt hat, weiß, dass sich Groupa seit ihrer Gründung 1980 ständig weitereintwickelt hat. Klang die Musik der Band anfangs noch durchaus traditionell, verwandeln sie sich, spätestens seit sich Terje Isungset der Band angeschlossen hat, mehr und mehr zu einer Experimental- oder Progressiv-Folk-Band.

Während der Entstehungsphase des Albums beschäftigten sich die Musiker der Band mit teils sehr alten Aufnahmen von schwedischer Folkmusik. Daraus entwickelten sie unter Verwendung einiger ungewöhnlicher Instrumente, wie Maultrommel, Oberton-Flöte, Viola d’amore und Glocken, eine ganz persönliche Interpretation, die auch Jazz- und Avantgarde-Anklänge hören lässt. Darüberhinaus kommen Naturmaterialien, wie Steine und Hölzer zum Einsatz. Was Groupa ebenso schön herausarbeitet, ist die herbe Note, die nordischem Folk oftmals anhaftet.

Die überlieferten Melodien werden jedoch nicht vergewaltigt. Groupa geht mit viel Fantasie, aber auch mit viel Feingefühl, an die Aufgabe heran, den alten Melodien neues Leben einzuhauchen. Dabei entstehen unerwartete und ungewöhnliche Klänge, was anfangs verwirrt. Doch im Laufe des Albums kann man als Hörer die Intension der Band immer besser nachvollziehen, sodass der letztendliche Eindruck von “Kind of Folk, Vol. 1” der eines musikalischen Meisterwerks ist.

Der Untertitel des Albums “Vol. 1 – Sweden” lässt hoffen, dass es ein “Vol. 2 – Norway” geben wird. Nach dem ausgezeichneten Eindruck, den der erste Teil bei uns hinterlassen hat, freuen wir uns schon auf den zweiten Teil.

Die Aufnahmen entstanden zwischen 13. und 15. März dieses Jahres im Lydstudio Nesbyen, Hallingdal, Norwegen.


Textdatum: 2016-11-18  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © KNUT
Label: All Ice Music
EAN: 7071245287535
Spieldauer: 52:58
Tracks: 16
Ident-Code: 10886/1072/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.