Gogol Bordello
Super Taranta

Gogol Bordello, 1999 von Eugene Hütz (geboren 1972 im ukrainischen Kiev) gegründet, muss man live erlebt haben, um ihre Musik zu verstehen. Neben diversen Instrumenten, darunter Gitarre, Akkordeon, Geige, Saxophon und Schlagzeug, sind auf der Bühne auch immer wieder Artisten, Feuerwerke, Chöre oder Blaskapellen zu sehen. Die Auftritte sind grellbunt und energiegeladen. Dabei tragen sie Kostüme, die von der Designerin Rachel Comey entworfen wurden. Ihre Musik könnte man als eine Mischung aus Mano Negra und Leningrad Cowboys sehen. Politische Texte und Spaß.

Auf “Super Taranta” bieten sie alles, was typisch für sie ist. Fetzige wilde Nummern, die irgendwie nach den Pogues klingen. Der gelegentliche östliche oder orientalische Einschlag macht die Sache sehr interessant, ansonsten zitieren sie ziemlich viele Stile. Es geht meist ganz schön ab, manchmal etwas schräg, aber gefallen können beinahe alle Stücke. Sicher benötigt man Humor, um die Musik so richtig genießen zu können. Auch wenn “Super Taranta” nicht ihre beste CD ist, uns gefällt sie.

Tracks:
1. Ultimate
2. Wonderlust King
3. Zina-Marina
4. Supertheory Of Supereverything
5. Harem In Tuscany (Taranta)
6. Dub The Frequencies Of Love
7. My Strange Uncles From Abroad
8. Tribal Connection
9. Forces Of Victory
10. Alcohol
11. Suddenly… (I Miss Carpaty)
12. Your Country
13. American Wedding
14. Super Taranta!

2007
Super Taranta

Gogol Bordello, 1999 von Eugene Hütz (geboren 1972 im ukrainischen Kiev) gegründet, muss man live erlebt haben, um ihre Musik zu verstehen. Neben diversen Instrumenten, darunter Gitarre, Akkordeon, Geige, Saxophon und Schlagzeug, sind auf der Bühne auch immer wieder Artisten, Feuerwerke, Chöre oder Blaskapellen zu sehen. Die Auftritte sind grellbunt und energiegeladen. Dabei tragen sie Kostüme, die von der Designerin Rachel Comey entworfen wurden. Ihre Musik könnte man als eine Mischung aus Mano Negra und Leningrad Cowboys sehen. Politische Texte und Spaß.

Auf “Super Taranta” bieten sie alles, was typisch für sie ist. Fetzige wilde Nummern, die irgendwie nach den Pogues klingen. Der gelegentliche östliche oder orientalische Einschlag macht die Sache sehr interessant, ansonsten zitieren sie ziemlich viele Stile. Es geht meist ganz schön ab, manchmal etwas schräg, aber gefallen können beinahe alle Stücke. Sicher benötigt man Humor, um die Musik so richtig genießen zu können. Auch wenn “Super Taranta” nicht ihre beste CD ist, uns gefällt sie.

Tracks:
1. Ultimate
2. Wonderlust King
3. Zina-Marina
4. Supertheory Of Supereverything
5. Harem In Tuscany (Taranta)
6. Dub The Frequencies Of Love
7. My Strange Uncles From Abroad
8. Tribal Connection
9. Forces Of Victory
10. Alcohol
11. Suddenly… (I Miss Carpaty)
12. Your Country
13. American Wedding
14. Super Taranta!

Textdatum: 2007-12-16  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Vertrieb: Cargo Records Germany GmbH
Ident-Code: 1221/616/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.