Georgia Dagaki
Secret Love

Griechische Musik, angenehm weit entfernt vom Sirtaki-Klischee, präsentiert Georgia Dagaki auf ihrem Album “Secret loive”. Die 1982 in Athen geborene Künstlerin, deren Familie aus Rethymnon an der Nordküste Kretas stammt, studierte Musik mit den Schwerpunkten Gesang, Lyra und Klavier. Es liegt ihr wohl im Blut, denn auch ihr Vater war ein großer Meister der Lyra, einem dreisaitigen, der Gitarre ähnlichen Instrument, das auf den Knien abgestützt wird und dessen Saiten nicht gedrückt, sondern nur mit den Fingernägeln seitlich berührt werden. Die mit einem Bogen gestrichene Lyra gehört zu den Nationalinstrumenten Griechenlands, das fast nur von Männern gespielt wird.

Die Aufnahmen zu “Secret Love” fanden in Athen statt. Kompositionen und Arrangements stammen überwiegend von Nikos Zoudions. Das Zusammenwirken dieser beiden hat zu einem extrem überraschenden und berauschenden Ergebnis geführt. Meist ist die Musik verhalten, doch von großer Intensität. Das Lyra-Spiel der Griechin ist exzellent. Kein Wunder, dass Georgia Dagaki auch Einladungen von Goran Bregovic und Eric Burdon erhielt, auf dessen letzter CD sie zu hören ist. Sehr empfehlenswert!

Tracks:
01 Askardamtyki- Instrumental – Georgia Dagaki (3:26)
02 To Karavi Tis Fygis- The Ship Of Escape – Georgia Dagaki (4:02)
03 Erotokritos – Georgia Dagaki (4:58)
04 Panselynos- Full Moon – Georgia Dagaki (3:17)
05 Slow Boat – Instrumental – Georgia Dagaki (4:35)
06 To Gymno Tragoudi- The Naked Song – Georgia Dagaki (4:36)
07 Ti Meni- What Remains – Georgia Dagaki (3:14)
08 Acharisti- Ungrateful Woman – Georgia Dagaki (4:41)
09 Den Eho Matia Na Dis- I’ve no eyes for you to see – Georgia Dagaki (4:01)
10 Derti- Instrumental – Georgia Dagaki (7:41)
11 Chartaeti- Kites – Georgia Dagaki (5:28)

Orientierungshilfe

Secret Love

Griechische Musik, angenehm weit entfernt vom Sirtaki-Klischee, präsentiert Georgia Dagaki auf ihrem Album “Secret loive”. Die 1982 in Athen geborene Künstlerin, deren Familie aus Rethymnon an der Nordküste Kretas stammt, studierte Musik mit den Schwerpunkten Gesang, Lyra und Klavier. Es liegt ihr wohl im Blut, denn auch ihr Vater war ein großer Meister der Lyra, einem dreisaitigen, der Gitarre ähnlichen Instrument, das auf den Knien abgestützt wird und dessen Saiten nicht gedrückt, sondern nur mit den Fingernägeln seitlich berührt werden. Die mit einem Bogen gestrichene Lyra gehört zu den Nationalinstrumenten Griechenlands, das fast nur von Männern gespielt wird.

Die Aufnahmen zu “Secret Love” fanden in Athen statt. Kompositionen und Arrangements stammen überwiegend von Nikos Zoudions. Das Zusammenwirken dieser beiden hat zu einem extrem überraschenden und berauschenden Ergebnis geführt. Meist ist die Musik verhalten, doch von großer Intensität. Das Lyra-Spiel der Griechin ist exzellent. Kein Wunder, dass Georgia Dagaki auch Einladungen von Goran Bregovic und Eric Burdon erhielt, auf dessen letzter CD sie zu hören ist. Sehr empfehlenswert!

Tracks:
01 Askardamtyki- Instrumental – Georgia Dagaki (3:26)
02 To Karavi Tis Fygis- The Ship Of Escape – Georgia Dagaki (4:02)
03 Erotokritos – Georgia Dagaki (4:58)
04 Panselynos- Full Moon – Georgia Dagaki (3:17)
05 Slow Boat – Instrumental – Georgia Dagaki (4:35)
06 To Gymno Tragoudi- The Naked Song – Georgia Dagaki (4:36)
07 Ti Meni- What Remains – Georgia Dagaki (3:14)
08 Acharisti- Ungrateful Woman – Georgia Dagaki (4:41)
09 Den Eho Matia Na Dis- I’ve no eyes for you to see – Georgia Dagaki (4:01)
10 Derti- Instrumental – Georgia Dagaki (7:41)
11 Chartaeti- Kites – Georgia Dagaki (5:28)

Textdatum: 2009-08-29  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Vertrieb: Zweitausendeins
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 2570/1098/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.