Freshlyground
Take Me to the Dance

Freshlyground ist eine multinationale Band aus Südafrika, die sich im Jahr 2002 gründete. Die Bandmitglieder stammen aus Südafrika, Mozambique und Simbabwe. Ihre Musik beinhaltet Elemente afrikanischer Musik wie auch westliche Klänge. Die Sängerin Zolani Mahola drückt dem Bandsound ihren Stempel auf und macht sie als typisch südafrikanisch identifizierbar.

Der kurzzeitige Hype, der durch die Fußball-WM 2010 ins Land kam und von dem auch Freshlyground durch ihre Zusammenarbeit mit Shakira im Titel “Waka Waka ” erfasst wurden, ist längst abgeebbt. Doch konnten Freshlyground dadurch einen größeren Bekanntheitsgrad auch im westlichen Ausland erreichen. Zum Glück haben sie ihren Stil nicht wesentlich geändert. Sie haben sich weiterentwickelt, haben dabei aber auf eine Anbiederung an den Massengeschmack verzichtet.

So bleibt ihre Musik auf ihrem neuen Album “Take Me to the Dance” so eigenartig und dabei so wunderbar verspielt, wie jeher. Im Vergleich zum Album “Ma’cheri”, das wir im Jahr 2008 hier vorstellten, ist erkennbar, dass sie wagemutiger und selbstbewusster wurden. Der Grundsound ist sehr ähnlich. Lediglich die Hinzunahme moderner Electronic-Soundelemente fällt auf – positiv! Ein schönes Sommeralbum.

Orientierungshilfe

Take Me to the Dance

Freshlyground ist eine multinationale Band aus Südafrika, die sich im Jahr 2002 gründete. Die Bandmitglieder stammen aus Südafrika, Mozambique und Simbabwe. Ihre Musik beinhaltet Elemente afrikanischer Musik wie auch westliche Klänge. Die Sängerin Zolani Mahola drückt dem Bandsound ihren Stempel auf und macht sie als typisch südafrikanisch identifizierbar.

Der kurzzeitige Hype, der durch die Fußball-WM 2010 ins Land kam und von dem auch Freshlyground durch ihre Zusammenarbeit mit Shakira im Titel “Waka Waka ” erfasst wurden, ist längst abgeebbt. Doch konnten Freshlyground dadurch einen größeren Bekanntheitsgrad auch im westlichen Ausland erreichen. Zum Glück haben sie ihren Stil nicht wesentlich geändert. Sie haben sich weiterentwickelt, haben dabei aber auf eine Anbiederung an den Massengeschmack verzichtet.

So bleibt ihre Musik auf ihrem neuen Album “Take Me to the Dance” so eigenartig und dabei so wunderbar verspielt, wie jeher. Im Vergleich zum Album “Ma’cheri”, das wir im Jahr 2008 hier vorstellten, ist erkennbar, dass sie wagemutiger und selbstbewusster wurden. Der Grundsound ist sehr ähnlich. Lediglich die Hinzunahme moderner Electronic-Soundelemente fällt auf – positiv! Ein schönes Sommeralbum.

Textdatum: 2013-08-02  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Ident-Code: 5529/1576/1


Orientierungshilfe

Alben


Ma'cheri

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.