Frans Berkhout
16 Walzer für Fagott solo (Francisco Mignone)

Der 1950 geborene Frans Robert Berkhout begann mit Blockflöte und Oboe. Im Alter von 12 Jahren wechselte er zum Fagott, weil das Schulorchester damals einen Fagottisten brauchte. Damit hatte er seine Liebe gefunden. Heute arbeitet Berkhout mit mehreren Kammermusik-Ensembles zusammen, darunter das Rietveld-Ensemble, und spielt häufig als Solist.

Als ich 1996 die Noten von Francisco Mignones 16 Walzern erhielt, erkannte ich sofort, dass ich im Besitz von etwas Besonderem war. Obwohl sie auf den ersten Blick nicht besonders zugänglich waren, schienen sie mir voller Vitalität und Überzeugungskraft. Diese Walzer sind in Wirklichkeit eine Reaktion auf ein Jahrhundert der brasilianischen Volksmusik: Sie erwecken den Eindruck einer von einer Straßenband begleiteten Sängerin. Weil dieser Musikstil für mich neu war, war es eine wunderbare Herausforderung, sich daran zu wagen.

Der 1897 geborene Brasilianer Francisco Mignone starb 1986. Er spielte in jungen Jahren in verschiedenen Straßenorchestern und komponierte auch Werke unter dem Pseudonym von Chico Bororó. Er studierte Flöte, Klavier und Komposition am Konservatorium von São Paulo und Komposition bei Vicenzo Ferroni in Mailand.

Mignone hatte eine Vorliebe für das Fagott und komponierte eine Menge Musik dafür, darunter diese 16 Walzer für Solo-Fagott, seine größte Arbeit für das Instrument. Er komponierte sie innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren für seinen Freund Noël Devos, einen französischen Fagottisten, der 1952 nach Brasilien ausgewandert war. Die Walzer sind im Stil der Seresta, der Straßenmusik von Rio de Janeiro, gehalten. Anders als europäische Walzer sind sie nicht zum Tanzen gedacht, sondern sollen vielmehr ein tiefes Gefühl ausdrücken, genauso wie Fado und Klezmer. Der brasilianische Walzer gilt als die authentischste Form der brasilianischen Musik. Er ist fast immer in Moll, im Gegensatz zum europäischen Walzer.

Mignone erforschte die Beschränkungen des Instruments zu diesem Zeitpunkt so weit wie möglich. Jede Möglichkeit wird ausgenutzt. Jeder Walzer hat seinen eigenen Charakter, vom lyrischen zum virtuosen, vom dramatischen zum komischen.

Heute ist Frans Berkhouts Einspielung dieser 16 Walzer beim Label Et’Cetera erschienen.

Orientierungshilfe

16 Walzer für Fagott solo (Francisco Mignone)

Der 1950 geborene Frans Robert Berkhout begann mit Blockflöte und Oboe. Im Alter von 12 Jahren wechselte er zum Fagott, weil das Schulorchester damals einen Fagottisten brauchte. Damit hatte er seine Liebe gefunden. Heute arbeitet Berkhout mit mehreren Kammermusik-Ensembles zusammen, darunter das Rietveld-Ensemble, und spielt häufig als Solist.

Als ich 1996 die Noten von Francisco Mignones 16 Walzern erhielt, erkannte ich sofort, dass ich im Besitz von etwas Besonderem war. Obwohl sie auf den ersten Blick nicht besonders zugänglich waren, schienen sie mir voller Vitalität und Überzeugungskraft. Diese Walzer sind in Wirklichkeit eine Reaktion auf ein Jahrhundert der brasilianischen Volksmusik: Sie erwecken den Eindruck einer von einer Straßenband begleiteten Sängerin. Weil dieser Musikstil für mich neu war, war es eine wunderbare Herausforderung, sich daran zu wagen.

Der 1897 geborene Brasilianer Francisco Mignone starb 1986. Er spielte in jungen Jahren in verschiedenen Straßenorchestern und komponierte auch Werke unter dem Pseudonym von Chico Bororó. Er studierte Flöte, Klavier und Komposition am Konservatorium von São Paulo und Komposition bei Vicenzo Ferroni in Mailand.

Mignone hatte eine Vorliebe für das Fagott und komponierte eine Menge Musik dafür, darunter diese 16 Walzer für Solo-Fagott, seine größte Arbeit für das Instrument. Er komponierte sie innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren für seinen Freund Noël Devos, einen französischen Fagottisten, der 1952 nach Brasilien ausgewandert war. Die Walzer sind im Stil der Seresta, der Straßenmusik von Rio de Janeiro, gehalten. Anders als europäische Walzer sind sie nicht zum Tanzen gedacht, sondern sollen vielmehr ein tiefes Gefühl ausdrücken, genauso wie Fado und Klezmer. Der brasilianische Walzer gilt als die authentischste Form der brasilianischen Musik. Er ist fast immer in Moll, im Gegensatz zum europäischen Walzer.

Mignone erforschte die Beschränkungen des Instruments zu diesem Zeitpunkt so weit wie möglich. Jede Möglichkeit wird ausgenutzt. Jeder Walzer hat seinen eigenen Charakter, vom lyrischen zum virtuosen, vom dramatischen zum komischen.

Heute ist Frans Berkhouts Einspielung dieser 16 Walzer beim Label Et’Cetera erschienen.

Textdatum: 2017-05-25  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Label: Et'Cetera
Vertrieb: Harmonia Mundi
Spieldauer: 52:00
Tracks: 16
Katalog Nr: KTC 1591
Ident-Code: 11590/590/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.