Estbel
Saar

Da soll noch jemand sagen, Europa funktioniere nicht. Seit jeher beweisen Künstler aller Gattungen, vor allem MusikerInnen, wie gedeihlich das Zusammenwirken von Künstlern verschiedener Kulturen, Nationen und Traditionen sein kann. Neues Beispiel hierfür: Estbel mit zwei Musikerinnen aus Estland und zwei Musikern aus Belgien.

Leana Vapper-Dhoore und Sänni Noormets stammen aus Tallinn, der schönen Hauptstadt Estlands an der Ostsee. Das Brüderpaar Hartwin und Ward Dhoore kommen aus dem flandrischen Belgien. Eine Probenwoche auf der estnischen Insel Saaremaa war das Ereginis, das zur Gründung ihrer Band Estbel führte. Daher auch der Titel ihres vorliegenden Debütalbums “Saar”, was auf Deutsch “Insel” bedeutet. Diese sieben Tage in herrlicher und zutiefst inspirierender Landschaft waren für die Beteiligten ein einschneidendes Erlebnis.

Das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit klingt allerdings anders, als von uns erwartet. Wir gingen davon aus, dass es Folkmusik sein wird, die stark estnisch geprägt sein würde. Doch da hatten wir uns getäuscht. Estbel begnügen sich nicht damit, Altbekanntes neu aufzuwärmen. Nein, sie machen einfach was Neues. Da das Quartett aus folk-geprägten MusikerInnen besteht, ist klar, dass es eine Art von Folk ist. Nur, dass es eher eine unbestimmte Folkrichtung ist. Vom Klang her eher traditionell, ansonsten modern ausgerichtet. Sie selber verorten sich auch eher in der Folk-Pop-Ecke. Wir ergänzen noch Akustik und machen daraus Akustik-Pop-Folk.

“Saar” besitzt ein großes Maß an klanglicher Schlichtheit. Die Stimmen klingen überaus entspannt. So entsteht eine sehr angenehme natürliche Atmosphäre, ohne jegliche Esoterik. Die Musik verströmt viel Wärme. Eher Musik aus dem Bauch als aus dem Kopf, wenngleich die Kompositionen wohl durchdacht sind. Bei akademisch geschulten Künstlern, wie zum Beispiel Sänni Noormets, die ihre Ausbildung u.a. an der Tartu Viljandi Culture Academy erhielt, zeigt sich gelegentlich eine gewisse Kopflastigkeit – nicht so bei Estbel. Hier geht die Bodenhaftung in keinem Moment verloren.

Als zusätzliche Belohnung erhält der Käufer ein auch vom Artwork her auffällig schönes Album inkl. Poster und ausführlichen Infos.




Orientierungshilfe

Saar

Da soll noch jemand sagen, Europa funktioniere nicht. Seit jeher beweisen Künstler aller Gattungen, vor allem MusikerInnen, wie gedeihlich das Zusammenwirken von Künstlern verschiedener Kulturen, Nationen und Traditionen sein kann. Neues Beispiel hierfür: Estbel mit zwei Musikerinnen aus Estland und zwei Musikern aus Belgien.

Leana Vapper-Dhoore und Sänni Noormets stammen aus Tallinn, der schönen Hauptstadt Estlands an der Ostsee. Das Brüderpaar Hartwin und Ward Dhoore kommen aus dem flandrischen Belgien. Eine Probenwoche auf der estnischen Insel Saaremaa war das Ereginis, das zur Gründung ihrer Band Estbel führte. Daher auch der Titel ihres vorliegenden Debütalbums “Saar”, was auf Deutsch “Insel” bedeutet. Diese sieben Tage in herrlicher und zutiefst inspirierender Landschaft waren für die Beteiligten ein einschneidendes Erlebnis.

Das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit klingt allerdings anders, als von uns erwartet. Wir gingen davon aus, dass es Folkmusik sein wird, die stark estnisch geprägt sein würde. Doch da hatten wir uns getäuscht. Estbel begnügen sich nicht damit, Altbekanntes neu aufzuwärmen. Nein, sie machen einfach was Neues. Da das Quartett aus folk-geprägten MusikerInnen besteht, ist klar, dass es eine Art von Folk ist. Nur, dass es eher eine unbestimmte Folkrichtung ist. Vom Klang her eher traditionell, ansonsten modern ausgerichtet. Sie selber verorten sich auch eher in der Folk-Pop-Ecke. Wir ergänzen noch Akustik und machen daraus Akustik-Pop-Folk.

“Saar” besitzt ein großes Maß an klanglicher Schlichtheit. Die Stimmen klingen überaus entspannt. So entsteht eine sehr angenehme natürliche Atmosphäre, ohne jegliche Esoterik. Die Musik verströmt viel Wärme. Eher Musik aus dem Bauch als aus dem Kopf, wenngleich die Kompositionen wohl durchdacht sind. Bei akademisch geschulten Künstlern, wie zum Beispiel Sänni Noormets, die ihre Ausbildung u.a. an der Tartu Viljandi Culture Academy erhielt, zeigt sich gelegentlich eine gewisse Kopflastigkeit – nicht so bei Estbel. Hier geht die Bodenhaftung in keinem Moment verloren.

Als zusätzliche Belohnung erhält der Käufer ein auch vom Artwork her auffällig schönes Album inkl. Poster und ausführlichen Infos.




Textdatum: 2017-05-18  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © Ward Dhoore
Label: Nordic Notes
Labelcode: LC 14502
Produzent: Estbel, Jeroen Geerinck
Spieldauer: 45:01
Tracks: 11
Katalog Nr: NN092
Ident-Code: 11559/688/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.