Erkki-Sven Tüür
Symphony No. 5 / Prophecy

Wir unternehmen abermals einen Ausflug in die zeitgenössische E-Musik. Der finnisch-estnische Komponist Erkki-Sven Tüür (Jahrgang 1959) gilt als Grenzgänger zwischen den musikalischen Welten und ist mit Sicherheit einer der interessantesten Komponisten unserer Zeit. Wir stellen hier eine CD aus dem Jahr 2014 vor, die bei Ondine erschienen ist. Darauf sind zwei Werke zu hören: Die Sinfonie Nr 5 für Big-Band, E-Gitarre und Sinfonie-Orchester und Prophecy für Akkordeon und Orchester.

Wer keine Hörerfahrung mit zeitgenössischer E-Musik hat, tut sich anfangs erfahrungsgemäß schwer, einen Zugang zu dieser Musik zu finden. Doch die Erfahrung zeigt auch, dass es schneller geht, als man anfänglich denkt. Erkki-Sven Tüür ist nicht unbedingt leichte Kost, da es für ihn keine Konventionen zu geben scheint und er einfach “seine” Musik schreibt. Dass dabei überraschende Instrumenten- und Stilkombinationen vorkommen, ist durchaus normal für Tüür. Bei der vorliegenden 5. Sinfonie ist es z.B. eine Jazz-/Rock-E-Gitarre (hervorragend eingespielt vom Franzosen Nguyên Lê) und eine Jazz-Big-Band (UMO Jazz Orchestra), die aufhorchen lassen. Das zweite Werk, “Prophecy für Akkordeon und Orchester”, ist ein Konzert für Akkordeon in einem Satz, bei dem Mika Väyrynen am Akkordeon zu hören ist. Die Kombination von Akkordeon und Sinfonieorchester klingt überraschend homogen. Die Musik jedoch ist zwar etwas weniger sperrig als bei der Sinfonie, aber trotzdem keine Alltagskost.

Beides sind Werke, die man sich erarbeiten muss, wobei die Sinfonie sicher sperriger ist. Dennoch ist der Reiz durch die eingesetzte E-Gitarre bei der Sinfonie schon enorm. Beide Werke wurden hier erstmals veröffentlicht. Eingespielt wurden sie vom Helsinki Philharmonic Orchestra unter Olari Elts.

Orientierungshilfe

Symphony No. 5 / Prophecy

Wir unternehmen abermals einen Ausflug in die zeitgenössische E-Musik. Der finnisch-estnische Komponist Erkki-Sven Tüür (Jahrgang 1959) gilt als Grenzgänger zwischen den musikalischen Welten und ist mit Sicherheit einer der interessantesten Komponisten unserer Zeit. Wir stellen hier eine CD aus dem Jahr 2014 vor, die bei Ondine erschienen ist. Darauf sind zwei Werke zu hören: Die Sinfonie Nr 5 für Big-Band, E-Gitarre und Sinfonie-Orchester und Prophecy für Akkordeon und Orchester.

Wer keine Hörerfahrung mit zeitgenössischer E-Musik hat, tut sich anfangs erfahrungsgemäß schwer, einen Zugang zu dieser Musik zu finden. Doch die Erfahrung zeigt auch, dass es schneller geht, als man anfänglich denkt. Erkki-Sven Tüür ist nicht unbedingt leichte Kost, da es für ihn keine Konventionen zu geben scheint und er einfach “seine” Musik schreibt. Dass dabei überraschende Instrumenten- und Stilkombinationen vorkommen, ist durchaus normal für Tüür. Bei der vorliegenden 5. Sinfonie ist es z.B. eine Jazz-/Rock-E-Gitarre (hervorragend eingespielt vom Franzosen Nguyên Lê) und eine Jazz-Big-Band (UMO Jazz Orchestra), die aufhorchen lassen. Das zweite Werk, “Prophecy für Akkordeon und Orchester”, ist ein Konzert für Akkordeon in einem Satz, bei dem Mika Väyrynen am Akkordeon zu hören ist. Die Kombination von Akkordeon und Sinfonieorchester klingt überraschend homogen. Die Musik jedoch ist zwar etwas weniger sperrig als bei der Sinfonie, aber trotzdem keine Alltagskost.

Beides sind Werke, die man sich erarbeiten muss, wobei die Sinfonie sicher sperriger ist. Dennoch ist der Reiz durch die eingesetzte E-Gitarre bei der Sinfonie schon enorm. Beide Werke wurden hier erstmals veröffentlicht. Eingespielt wurden sie vom Helsinki Philharmonic Orchestra unter Olari Elts.

Text date: 2016-02-14  
Text: © Global Music Magazine  
Ident-Code: 9544/955/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.