Erin K
Little torch

Hinter Erin K verbirgt sich die US-Amerikanerin Erin Kleh, die einen Großteil ihrer Kindheit in London verlebte. Vor einigen Jahren begann sie, sich intensiver und ernster mit ihrer Leidenschaft, der Musik, zu beschäftigen. Nun erscheint ihr Debütalbum “Little torch”.

t3 records ermöglichte es Erin K, ihr Debüt dem Publikum vorzustellen. Ein Debüt, das gefällt. Erin K macht Musik, die einerseits wegen des Ohrwurmcharakters eines Großteils der Melodien auffällt. Hört man genauer hin, erkennt man, dass sich hinter der Gefälligkeit und der scheinbaren Leichtigkeit, ein bitterböser Humor verstecken kann.

Titel 3, “Assholio”, zeigt, dass hinter der teils lieblichen Fassade, eine Musikerin steckt, die nicht nur gut komponieren kann, sondern auch Texte verfasst, über die es sich nachzudenken lohnt. Manchmal sind die Texte zwar etwas surreal und versponnen, aber das passt sehr gut zur Musik, die ebenfalls gelegentlich eine Spur unwirklich wirkt. “I Just Ate Shit” ist, dem Titel entsprechend, nicht ganz so eingängig, wie der Rest des Albums.

“Little torch” bietet sehr hörenswerten poppigen Singer-Songwriter-Folk. Die Stimme von Erin K ist sehr passend. So unangestrengt wie die Musik, klingt auch die Stimme. Ein kurzes, aber beachtliches Debüt.



Orientierungshilfe

Little torch

Hinter Erin K verbirgt sich die US-Amerikanerin Erin Kleh, die einen Großteil ihrer Kindheit in London verlebte. Vor einigen Jahren begann sie, sich intensiver und ernster mit ihrer Leidenschaft, der Musik, zu beschäftigen. Nun erscheint ihr Debütalbum “Little torch”.

t3 records ermöglichte es Erin K, ihr Debüt dem Publikum vorzustellen. Ein Debüt, das gefällt. Erin K macht Musik, die einerseits wegen des Ohrwurmcharakters eines Großteils der Melodien auffällt. Hört man genauer hin, erkennt man, dass sich hinter der Gefälligkeit und der scheinbaren Leichtigkeit, ein bitterböser Humor verstecken kann.

Titel 3, “Assholio”, zeigt, dass hinter der teils lieblichen Fassade, eine Musikerin steckt, die nicht nur gut komponieren kann, sondern auch Texte verfasst, über die es sich nachzudenken lohnt. Manchmal sind die Texte zwar etwas surreal und versponnen, aber das passt sehr gut zur Musik, die ebenfalls gelegentlich eine Spur unwirklich wirkt. “I Just Ate Shit” ist, dem Titel entsprechend, nicht ganz so eingängig, wie der Rest des Albums.

“Little torch” bietet sehr hörenswerten poppigen Singer-Songwriter-Folk. Die Stimme von Erin K ist sehr passend. So unangestrengt wie die Musik, klingt auch die Stimme. Ein kurzes, aber beachtliches Debüt.



Textdatum: 2017-10-05  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © t3 records
Label: t3 records
Labelcode: LC 10659
Vertrieb: Galileo
EAN: 4038397 00032 3
Spieldauer: 33:06
Tracks: 10
Format: cd | digital
Ident-Code: 12115/788/1

ZUR WEBSEITE

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.