Ekow Alabi
Going for gold

Ekow Alabi wurde in Cape Coast, einer kleinen Stadt an der Küste Ghanas, geboren. Er lernte in jungen Jahren das Schlagzeugspiel und war bald ein gefragter Musiker. Er war Mitglied der Bands von den internationalen Stars Manu Dibango und Fela Kuti. In den späten 70er Jahren kam er nach Deutschland und gründete gleich mit Landsleuten seine erste Band “Roots Amabo”, eine der ersten in Deutschland ansässigen Afro-Reggae-Bands. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. In knapp 10 Jahren erspielten sie sich beachtlichen Ruhm, was zu Einladungen zu namhaften Reggae-Festivals in Jamaica führte. Ekow Alabis Begeisterung für den Reggae zeigt aber nur eine Seite seines Schaffens, denn auch die Popmusik Ghanas, der Highlife, gelingt ihm überzeugend. Entsprechend viele Gesichter besitzt seine neue Veröffentlichung “Going for gold”.

Vom Highlife über Reggae bis zu HipHop reicht die Spannbreite. Vor allem seine neue Spielart des Highlife vermag zu überzeugen. Da entfaltet seine Musik einerseits große Authentizität, andererseits kommt besonders hier sein individueller Sound zum Tragen. Dagegen fallen die HipHop-Stücke auf dem Album etwas ab, orientieren sie sich doch zu sehr am Mainstream. In diesen Stücken verliert sich die besondere Künstlerpersönlichkeit des Afrikaners. Doch zum Glück sind Highlife und Reggae in der Überzahl, so dass das Album insgesamt einen positiven Eindruck hinterlässt. Man möchte sich ein reines Modern-Highlife-Album von ihm wünschen.

Tracks:
1. Good Morning Africa
2. Accra Jumpin
3. Awere Kye Kyere
4. Asante Sana feat.Mariamu Morris
5. Wonsa Beka
6. Menewo Betena
7. Home
8. Ataa
9. Qye Kor
10. Rasta Efutu

Orientierungshilfe

Going for gold

Ekow Alabi wurde in Cape Coast, einer kleinen Stadt an der Küste Ghanas, geboren. Er lernte in jungen Jahren das Schlagzeugspiel und war bald ein gefragter Musiker. Er war Mitglied der Bands von den internationalen Stars Manu Dibango und Fela Kuti. In den späten 70er Jahren kam er nach Deutschland und gründete gleich mit Landsleuten seine erste Band “Roots Amabo”, eine der ersten in Deutschland ansässigen Afro-Reggae-Bands. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. In knapp 10 Jahren erspielten sie sich beachtlichen Ruhm, was zu Einladungen zu namhaften Reggae-Festivals in Jamaica führte. Ekow Alabis Begeisterung für den Reggae zeigt aber nur eine Seite seines Schaffens, denn auch die Popmusik Ghanas, der Highlife, gelingt ihm überzeugend. Entsprechend viele Gesichter besitzt seine neue Veröffentlichung “Going for gold”.

Vom Highlife über Reggae bis zu HipHop reicht die Spannbreite. Vor allem seine neue Spielart des Highlife vermag zu überzeugen. Da entfaltet seine Musik einerseits große Authentizität, andererseits kommt besonders hier sein individueller Sound zum Tragen. Dagegen fallen die HipHop-Stücke auf dem Album etwas ab, orientieren sie sich doch zu sehr am Mainstream. In diesen Stücken verliert sich die besondere Künstlerpersönlichkeit des Afrikaners. Doch zum Glück sind Highlife und Reggae in der Überzahl, so dass das Album insgesamt einen positiven Eindruck hinterlässt. Man möchte sich ein reines Modern-Highlife-Album von ihm wünschen.

Tracks:
1. Good Morning Africa
2. Accra Jumpin
3. Awere Kye Kyere
4. Asante Sana feat.Mariamu Morris
5. Wonsa Beka
6. Menewo Betena
7. Home
8. Ataa
9. Qye Kor
10. Rasta Efutu

Text date: 2009-07-02  
Text: © Global Music Magazine  
Tracks: 10
Format: CD
Ident-Code: 2373/952/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.