Dota & Die Stadtpiraten
Immer nur Rosinen

Als dieses Album bei uns eintraf, war ich etwas skeptisch. Ich erwartete eines dieser “Kleinmädchenwunder”, deren musikalische und textliche Äußerungen oft nicht das halten, was die Plattenfirmen versprechen. Dota Kehr musste also gegen große Skepsis ankämpfen. Doch kaum hatte ich die CD eingelegt, wurde aus Skepsis Neugierde. Was da aus den Boxen kam, war überraschenderweise gute Musik und es waren Texte ohne altkluges Besserwissen und ohne philosophische Bedeutungsschwere. Alles sehr unterhaltsam und mit viel Spiel- und Wortwitz und Hintersinn versehen. Am Ende der CD hatte mich Dota Kehr überzeugt.

Die Kleingeldprinzessin Dorothea “Dota” Kehr wurde 1980 in Berlin geboren. Sie studierte Medizin und hat bereits eine “Karriere” als Straßensängerin (daher der Beiname “Kleingeldprinzessin”) hinter sich. Dota Kehr geht es in ihren Texten, laut eigener Aussage, um die “großen, kleinen und verstrickten Gefühle und Situationen des Alltags”.

Mit der Band “Die Stadtpiraten”, Jan Rohrbach an der E-Gitarre, Sebastian Vogel am Baß und Janis Görlich am Schlagzeug, hat Dota Kehr eine echte Spitzentruppe zu Seite. Sie intonieren Bossa Nova, Reggae, Polka, Rock absolut sicher und überzeugend. Da sind Könner am Werk! Mein absolutes Lieblingsstück der CD ist “Mond”. Ein mit angezerrten Gitarren versehenes leicht dahin fließendes Stück mit sehr schöner Melodie und einem Refrain, der im Ohr bleibt. Der Text wurde, wie bei den anderen Liedern auch, sehr gekonnt in Töne umgesetzt.

Sollten “Dota & Die Stadtpiraten” dieses Niveau halten können (woran ich nicht zweifle), wird ihnen die Sympathie der Kritiker und eines wachsenden Publikums gewiss sein.

Tracks:
1. Ö.N.
2. Schatten werfen
3. Mond
4. Zimmer
5. Kanal
6. Menschenklone
7. Mittenzwischendrin
8. Spiegelschrift
9. Funktionalisierer
10. Noch so einer
11. Schlaraffenland
12. Mond – Akustikversion
13. Hinter den Lidern

Besetzung:
Janis Görlich (dr, perc)
Sebastian Vogel (b)
Dota Kehr (voc, akk-git)
Jan Rohrbach (E-git)

Gäste
Thomas Burhorn (tr)
Simon Harrer (tb)
Charlotte Jacke (Cello)
Benedikt Bindewald (Bratsche)
Fred Sauer (Orgel)
Vladimir Karparov (Klarinette)
Charlotte de Haas (2. Gesang)

Texte und Musik: Dota Kehr.
Arrangements: Dota Kehr, Die Stadtpiraten
Aufnahmen: Guy Sternberg, Lowswing Studio /Berlin

2007
Immer nur Rosinen

Als dieses Album bei uns eintraf, war ich etwas skeptisch. Ich erwartete eines dieser “Kleinmädchenwunder”, deren musikalische und textliche Äußerungen oft nicht das halten, was die Plattenfirmen versprechen. Dota Kehr musste also gegen große Skepsis ankämpfen. Doch kaum hatte ich die CD eingelegt, wurde aus Skepsis Neugierde. Was da aus den Boxen kam, war überraschenderweise gute Musik und es waren Texte ohne altkluges Besserwissen und ohne philosophische Bedeutungsschwere. Alles sehr unterhaltsam und mit viel Spiel- und Wortwitz und Hintersinn versehen. Am Ende der CD hatte mich Dota Kehr überzeugt.

Die Kleingeldprinzessin Dorothea “Dota” Kehr wurde 1980 in Berlin geboren. Sie studierte Medizin und hat bereits eine “Karriere” als Straßensängerin (daher der Beiname “Kleingeldprinzessin”) hinter sich. Dota Kehr geht es in ihren Texten, laut eigener Aussage, um die “großen, kleinen und verstrickten Gefühle und Situationen des Alltags”.

Mit der Band “Die Stadtpiraten”, Jan Rohrbach an der E-Gitarre, Sebastian Vogel am Baß und Janis Görlich am Schlagzeug, hat Dota Kehr eine echte Spitzentruppe zu Seite. Sie intonieren Bossa Nova, Reggae, Polka, Rock absolut sicher und überzeugend. Da sind Könner am Werk! Mein absolutes Lieblingsstück der CD ist “Mond”. Ein mit angezerrten Gitarren versehenes leicht dahin fließendes Stück mit sehr schöner Melodie und einem Refrain, der im Ohr bleibt. Der Text wurde, wie bei den anderen Liedern auch, sehr gekonnt in Töne umgesetzt.

Sollten “Dota & Die Stadtpiraten” dieses Niveau halten können (woran ich nicht zweifle), wird ihnen die Sympathie der Kritiker und eines wachsenden Publikums gewiss sein.

Tracks:
1. Ö.N.
2. Schatten werfen
3. Mond
4. Zimmer
5. Kanal
6. Menschenklone
7. Mittenzwischendrin
8. Spiegelschrift
9. Funktionalisierer
10. Noch so einer
11. Schlaraffenland
12. Mond – Akustikversion
13. Hinter den Lidern

Besetzung:
Janis Görlich (dr, perc)
Sebastian Vogel (b)
Dota Kehr (voc, akk-git)
Jan Rohrbach (E-git)

Gäste
Thomas Burhorn (tr)
Simon Harrer (tb)
Charlotte Jacke (Cello)
Benedikt Bindewald (Bratsche)
Fred Sauer (Orgel)
Vladimir Karparov (Klarinette)
Charlotte de Haas (2. Gesang)

Texte und Musik: Dota Kehr.
Arrangements: Dota Kehr, Die Stadtpiraten
Aufnahmen: Guy Sternberg, Lowswing Studio /Berlin

Textdatum: 2007-11-14  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Vertrieb: Buschfunk
Ident-Code: 1085/1755/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.