Don Antonio
Don Antonio

Das Booklet ist sehr schön gemacht, nur leider ist die Cover-Abbildung nicht sehr ansprechend. Davon sollte man sich aber keinesfalls abhalten lassen, in dieses hochinteressante Album reinzuhören. Gemeint ist das Album “Don Antonio”, das heute bei Santeria erschienen ist.

Antonio Gramentieri steht hinter dem Namen Don Antonio, genau der Antonio Gramentieri, der die Band Sacri Cuori um die Jahrtausendwende gegründet hat. Mit “Don Antonio” legt er sein Solo-Debüt vor.

Wer weiß, dass Antonio Gramentieri ein musikalischer Weltenbummler ist, der mit so manch großem Namen, wie David Hidalgo, Jim Keltner, Marc Ribot, Evan Lurie, Steve Shelley und Howe Gelb, zusammengearbeitet hat, wundert sich nicht, dass er hier eine Veröffentlichung vorlegt, die sich gewaschen hat. Vierzehn Titel, die sich jeglicher stilistischen Einordnung verweigern.

Rock, Folk, Blues, Jazz, Filmmusik, Elektronik und und und. Alles äußerst geschmackvoll und ideenreich kombiniert. In kürzester Zeit hat sich bei uns große Begeisterung eingestellt, denn hier macht ein Könner vor, wie man seinen eigenen Stil kreiert. Er beachtet keine Regeln, wirft Konventionen über den Haufen und schreibt dennoch keine abgedrehte Musik, sondern lauter kleine Songperlen.

Antonio Gramentieri schafft mit “Don Antonio” ein grandioses Debüt. Dass es sich dabei beinahe um ein Instrumentalalbum handelt, fällt ob der Exotik und des enormen Abwechslungsreichtums gar nicht auf.


Orientierungshilfe

Don Antonio

Das Booklet ist sehr schön gemacht, nur leider ist die Cover-Abbildung nicht sehr ansprechend. Davon sollte man sich aber keinesfalls abhalten lassen, in dieses hochinteressante Album reinzuhören. Gemeint ist das Album “Don Antonio”, das heute bei Santeria erschienen ist.

Antonio Gramentieri steht hinter dem Namen Don Antonio, genau der Antonio Gramentieri, der die Band Sacri Cuori um die Jahrtausendwende gegründet hat. Mit “Don Antonio” legt er sein Solo-Debüt vor.

Wer weiß, dass Antonio Gramentieri ein musikalischer Weltenbummler ist, der mit so manch großem Namen, wie David Hidalgo, Jim Keltner, Marc Ribot, Evan Lurie, Steve Shelley und Howe Gelb, zusammengearbeitet hat, wundert sich nicht, dass er hier eine Veröffentlichung vorlegt, die sich gewaschen hat. Vierzehn Titel, die sich jeglicher stilistischen Einordnung verweigern.

Rock, Folk, Blues, Jazz, Filmmusik, Elektronik und und und. Alles äußerst geschmackvoll und ideenreich kombiniert. In kürzester Zeit hat sich bei uns große Begeisterung eingestellt, denn hier macht ein Könner vor, wie man seinen eigenen Stil kreiert. Er beachtet keine Regeln, wirft Konventionen über den Haufen und schreibt dennoch keine abgedrehte Musik, sondern lauter kleine Songperlen.

Antonio Gramentieri schafft mit “Don Antonio” ein grandioses Debüt. Dass es sich dabei beinahe um ein Instrumentalalbum handelt, fällt ob der Exotik und des enormen Abwechslungsreichtums gar nicht auf.


Textdatum: 2017-04-06  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Label: Santeria
Vertrieb: Rough Trade
EAN: 8016670127451
Ident-Code: 11272/1126/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.