Dobranotch
Maxopka

Die Band Dobranotch wurde 1998 in Frankreich gegründet, wohin sich eine Gruppe befreundeter Musiker aus St. Petersburg von Wanderlust und der Suche nach frischen musikalischen Erfahrungen getrieben, aufgemacht hatte. Nach einigen Jahren der Reise kam die Band nach St. Petersburg zurück, um sich eine neue Besetzung und einen neuen Sound zu geben.

Das klangliche Ergebnis dieser Reise bringt nun CPL-Music unter die Leute. “Maxopka” haben sie ihre neue Scheibe genannt. Die Musik darauf mixt jüdische, Zigeuner- und Balkanmusik frisch, frech und unbekümmert zusammen. Sogar neu-teutonisches Liedgut nehmen sie auf die Schippe. Was kommt besser als Rammstein von einer Klezmer-Combo gespielt und “Du Hast” in russischem Jiddisch?

Wie das klingt? Was Dobranotch bieten, ist der reine Wahnsinn und bringt jedes Publikum zum Rasen. Alle Erfahrungen, die die Combo auf ihren Reisen gemacht hat, fließen ungeniert ein. Mal klingt es mehr nach Blaskapelle, zwischendurch nach New-Orleans-Jazz, dann wieder ist es Balkanbrass und immer wieder ist ein gehöriger Schuss Klezmer zu vernehmen. Das Repertoire der Band umfasst aber auch russische Lieder des goldenen Zeitalters der Blaskapellen.

Mittlerweile besteht “Dobranotch” seit knapp zwanzig Jahren. Sie haben in dieser Zeit mehr als zwanzig Länder der Welt bereist, auf philharmonischen Bühnen, in Clubs und auf Open-Air-Festivals gespielt und sie haben die Zeit gefunden, sieben Alben aufzunehmen.

Die unwiderstehliche Musik von Dobranotch auf ihrem Album “Maxopka” ist ein Hochgenuss. Großer Dank gebührt CPL-Music, weil sie es ermöglichen, dass zumindest eines der sieben Alben nun auch in unseren Ohren erklingen kann.




Orientierungshilfe

Maxopka

Die Band Dobranotch wurde 1998 in Frankreich gegründet, wohin sich eine Gruppe befreundeter Musiker aus St. Petersburg von Wanderlust und der Suche nach frischen musikalischen Erfahrungen getrieben, aufgemacht hatte. Nach einigen Jahren der Reise kam die Band nach St. Petersburg zurück, um sich eine neue Besetzung und einen neuen Sound zu geben.

Das klangliche Ergebnis dieser Reise bringt nun CPL-Music unter die Leute. “Maxopka” haben sie ihre neue Scheibe genannt. Die Musik darauf mixt jüdische, Zigeuner- und Balkanmusik frisch, frech und unbekümmert zusammen. Sogar neu-teutonisches Liedgut nehmen sie auf die Schippe. Was kommt besser als Rammstein von einer Klezmer-Combo gespielt und “Du Hast” in russischem Jiddisch?

Wie das klingt? Was Dobranotch bieten, ist der reine Wahnsinn und bringt jedes Publikum zum Rasen. Alle Erfahrungen, die die Combo auf ihren Reisen gemacht hat, fließen ungeniert ein. Mal klingt es mehr nach Blaskapelle, zwischendurch nach New-Orleans-Jazz, dann wieder ist es Balkanbrass und immer wieder ist ein gehöriger Schuss Klezmer zu vernehmen. Das Repertoire der Band umfasst aber auch russische Lieder des goldenen Zeitalters der Blaskapellen.

Mittlerweile besteht “Dobranotch” seit knapp zwanzig Jahren. Sie haben in dieser Zeit mehr als zwanzig Länder der Welt bereist, auf philharmonischen Bühnen, in Clubs und auf Open-Air-Festivals gespielt und sie haben die Zeit gefunden, sieben Alben aufzunehmen.

Die unwiderstehliche Musik von Dobranotch auf ihrem Album “Maxopka” ist ein Hochgenuss. Großer Dank gebührt CPL-Music, weil sie es ermöglichen, dass zumindest eines der sieben Alben nun auch in unseren Ohren erklingen kann.




Textdatum: 2017-09-14  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Artikelfoto/s: © Misha Burlatsky
Label: CPL-Music
Labelcode: 23533
Vertrieb: Broken Silence
Spieldauer: 39:36
Tracks: 10
Katalog Nr: CPL 019
Ident-Code: 12052/980/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.