Derde Verde
Meander Belt

Psychedelischen Indie-Rock mit großer Eingängigkeit bietet das in den USA ansässige Trio Derde Verde auf ihrer heute via Kursaal erscheinenden EP “Meander Belt”.

“Meander Belt” kann man als ein sehr ungewöhnliches Album bezeichnen, bei dem sich die positive Wirkung erst mit Verzögerung einstellt. Zuerst fällt der abgehobene und spacige Gesang auf, der mit viel Hall wie entrückt erscheint. Die Stimme tänzelt auf schroffen und kantigen Rhythmen. Der dreckige und schön angezerrte Gitarrensound bestimmt zusammen mit der Stimme den Gesamtklang des Ensembles.

Der Klang von “Meander Belt” ist, indie-typisch, nicht sehr “schön”, passt aber hervorragend zur Musik. Aus Musik, Sound und Gesangsstil ergibt sich ein gewisser Sechziger- bzw. Siebziger-Jahre-Eindruck. Die reduziert erscheinenden Kompositionen sind ideenreich arrangiert und teils recht ausgefeilt. Sie erinnern in ihrer Melancholie an Shoegaze-Bands. Den von ihnen selbst ins Spiel gebrachten Vergleich mit der Krautrock-Szene halten wir nur eingeschränkt für passend.

Derde Verde haben sich nach Val Verde benannt, einem Tal in Kalifornien, mit sanft geschwungenen Hügeln und weitem Himmel. Das Trio besteht aus Dylan McKenzie (Gitarre & Gesang), Jon Schwarz (Bass & Gesang) und Matthias Wagner (Schlagzeug).




Orientierungshilfe

Meander Belt

Psychedelischen Indie-Rock mit großer Eingängigkeit bietet das in den USA ansässige Trio Derde Verde auf ihrer heute via Kursaal erscheinenden EP “Meander Belt”.

“Meander Belt” kann man als ein sehr ungewöhnliches Album bezeichnen, bei dem sich die positive Wirkung erst mit Verzögerung einstellt. Zuerst fällt der abgehobene und spacige Gesang auf, der mit viel Hall wie entrückt erscheint. Die Stimme tänzelt auf schroffen und kantigen Rhythmen. Der dreckige und schön angezerrte Gitarrensound bestimmt zusammen mit der Stimme den Gesamtklang des Ensembles.

Der Klang von “Meander Belt” ist, indie-typisch, nicht sehr “schön”, passt aber hervorragend zur Musik. Aus Musik, Sound und Gesangsstil ergibt sich ein gewisser Sechziger- bzw. Siebziger-Jahre-Eindruck. Die reduziert erscheinenden Kompositionen sind ideenreich arrangiert und teils recht ausgefeilt. Sie erinnern in ihrer Melancholie an Shoegaze-Bands. Den von ihnen selbst ins Spiel gebrachten Vergleich mit der Krautrock-Szene halten wir nur eingeschränkt für passend.

Derde Verde haben sich nach Val Verde benannt, einem Tal in Kalifornien, mit sanft geschwungenen Hügeln und weitem Himmel. Das Trio besteht aus Dylan McKenzie (Gitarre & Gesang), Jon Schwarz (Bass & Gesang) und Matthias Wagner (Schlagzeug).




Text date: 2017-12-08  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Kursaal (Redfield Records)
Label: Kursaal (Redfield Records)
Label code: LC 12650
Barcode: 4260080812245
Catalogue No: Kursaal 008
Ident-Code: 12487/158/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.