Dan Croll
Emerging Adulthood

Pop, aber nicht Mainstream. Das ist die Devise von Dan Croll. Was er damit konkret meint, lässt sich auf seinem neuen Album “Emerging Adulthood” nachhören.

Wenn Dan Croll Pop sagt, dann meint er Pop. Denn “Emerging Adulthood” ist echt gnadenlos poppig. Er hat auch keine Probleme damit, den Sound diverser Pop-Bands anzunehmen. Irgendwie scheint es ihm egal zu sein, wie man ihn einordnet. Oder anders gesagt, es scheint ihm Spaß zu machen sich, einem tönenden Chamäleon gleich, soundmäßig ständig zu wandeln.

Mit seiner eingangs zitierten Aussage, stimmen wir vollends überein. “Emerging Adulthood” ist vom ersten Ton an eingängig. Fließende Melodien, kein großer Tiefgang, gefällige, jedoch teils ungewöhnliche Arrangements. Alles in allem keinesfalls banal. Denn die Produktion ist durchaus keine Alltagsware. Das Zusammenspiel von Dan Croll und seinem Produzenten Ben H. Allen hat offenbar vorzüglich funktioniert. Dadurch sticht “Emerging Adulthood” aus den zahlreichen Pop-Alben, die Woche für Woche den Markt überschwemmen, heraus.

Spuren von Beach Boys und ELO finden sich in der Musik des Engländers genauso, wie Andeutungen in Richtung Pink Floyd und Earth, Wind & Fire . Der 26-jährige legt sich einfach nicht gerne auf eine Richtung fest und meint dazu:

“Ich bin mir nicht sicher, was das über meinen Geisteszustand aussagt, aber vielleicht bin ich ein kleines bisschen psychotisch.”

Ob der Multiinstrumentalist (er scheint sich auch auf kein Instrument festlegen zu können) nun psychotisch ist oder nicht, ist uns absolut egal. Ein schräger und schillernder Vogel ist er auf jeden Fall. In seinen Texten behandelt er, für Popmusik ungewöhnlich und teils sehr schonungslos, auch persönliche Themen. “Emerging Adulthood” kommt insgesamt verdammt gut. Eine erfreuliche, bunt funkelnde Pop-Platte, trotzdem abseits des Mainstream-Pop.

Sein Debüt “Sweet Disarray” von 2014 ist übrigens ähnlich interessant.



Orientierungshilfe

Emerging Adulthood

Pop, aber nicht Mainstream. Das ist die Devise von Dan Croll. Was er damit konkret meint, lässt sich auf seinem neuen Album “Emerging Adulthood” nachhören.

Wenn Dan Croll Pop sagt, dann meint er Pop. Denn “Emerging Adulthood” ist echt gnadenlos poppig. Er hat auch keine Probleme damit, den Sound diverser Pop-Bands anzunehmen. Irgendwie scheint es ihm egal zu sein, wie man ihn einordnet. Oder anders gesagt, es scheint ihm Spaß zu machen sich, einem tönenden Chamäleon gleich, soundmäßig ständig zu wandeln.

Mit seiner eingangs zitierten Aussage, stimmen wir vollends überein. “Emerging Adulthood” ist vom ersten Ton an eingängig. Fließende Melodien, kein großer Tiefgang, gefällige, jedoch teils ungewöhnliche Arrangements. Alles in allem keinesfalls banal. Denn die Produktion ist durchaus keine Alltagsware. Das Zusammenspiel von Dan Croll und seinem Produzenten Ben H. Allen hat offenbar vorzüglich funktioniert. Dadurch sticht “Emerging Adulthood” aus den zahlreichen Pop-Alben, die Woche für Woche den Markt überschwemmen, heraus.

Spuren von Beach Boys und ELO finden sich in der Musik des Engländers genauso, wie Andeutungen in Richtung Pink Floyd und Earth, Wind & Fire . Der 26-jährige legt sich einfach nicht gerne auf eine Richtung fest und meint dazu:

“Ich bin mir nicht sicher, was das über meinen Geisteszustand aussagt, aber vielleicht bin ich ein kleines bisschen psychotisch.”

Ob der Multiinstrumentalist (er scheint sich auch auf kein Instrument festlegen zu können) nun psychotisch ist oder nicht, ist uns absolut egal. Ein schräger und schillernder Vogel ist er auf jeden Fall. In seinen Texten behandelt er, für Popmusik ungewöhnlich und teils sehr schonungslos, auch persönliche Themen. “Emerging Adulthood” kommt insgesamt verdammt gut. Eine erfreuliche, bunt funkelnde Pop-Platte, trotzdem abseits des Mainstream-Pop.

Sein Debüt “Sweet Disarray” von 2014 ist übrigens ähnlich interessant.



Textdatum: 2017-07-20  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © Caroline
Label: Caroline
Vertrieb: Universal Music
Produzent: Ben H. Allen
EAN: 5060496180704
Spieldauer: 37:18
Tracks: 10
Ident-Code: 11802/428/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.