Damaris
Puedes Volar

Viele Jahre haben wir auf ein neues Album der peruanischen Künstlerin Damaris Mallma Porras gewartet. Ende 2016 ist es endlich erschienen. Aber was tun, wenn man eine Künstlerin absolut schätzt, ihr neues Album aber für nicht hundertprozentig gelungen hält? Wir haben entschieden, auch die beiden zuvor veröffentlichten Alben in den Fokus zu nehmen. Denn die Musik dieses großen Talents sollte man unbedingt gehört haben.

Damaris ist in ihrer Heimat ein großer Star. Sie wurde 1986 in Huancayo geboren und verbindet die traditionelle Musik ihrer Heimat mit Pop. Bislang hat sie drei Full-Length-Alben veröffentlicht. “Puedes Volar” ist das neue Album benannt, nicht schlecht, nur leider ist die Produktion recht langweilig. Die Musik ist sehr abwechslungsreich, Dance-Pop, Schnulzen und Latin-Pop.

Ihr Debüt, “Dame una señal”, wurde 2003 veröffentlicht, 2007 folgte “Mil Caminos” und im vergangenen Jahr “Puedes Volar”. Ihre beiden ersten Alben sind sich sehr ähnlich. Durchaus sehr poppig, aber im Vergleich zu “Puedes Volar” mit sehr viel Lokalkolorit versehen. Das neue Album ist rein musikalisch betrachtet durchaus gut und interessant, jedoch eine Spur zu glatt und die folkloristischen Elemente geraten oftmals ins Hintertreffen.

Ein besonderes Merkmal der Alben von Damaris ist die Verwendung der traditionellen Indiosprache Quechua – nicht ausschließlich, aber zum größten Teil. Ihre Musik lebt davon, dass die sogenannte “Andenmusik” einen großen Platz in ihren Kompositionen einnimmt. Die Pop-Elemente werden zur Modernisierung des Gesamtsounds eingesetzt. Es wird vereinzelt sogar gerappt. Diese Mixtur ist extrem gut. Natürlich gibt es die Panflöte und das Charango häufig zu hören, bei “Puedes Volar” leider deutlich seltener, bzw. unauffälliger.

“Dame una señal” und “Mil Caminos” stellen äußerst prickelnde Hörerlebnisse dar. Auch “Puedes Volar” hat viele gute Momente. Wir hoffen, dass Damaris bald wieder zu ihrem früheren Sound zurückfindet, dennoch ist auch “Puedes Volar” sehr hörenswert. Der Gesang ist auf allen drei Alben sehr gut.



Orientierungshilfe

Puedes Volar

Viele Jahre haben wir auf ein neues Album der peruanischen Künstlerin Damaris Mallma Porras gewartet. Ende 2016 ist es endlich erschienen. Aber was tun, wenn man eine Künstlerin absolut schätzt, ihr neues Album aber für nicht hundertprozentig gelungen hält? Wir haben entschieden, auch die beiden zuvor veröffentlichten Alben in den Fokus zu nehmen. Denn die Musik dieses großen Talents sollte man unbedingt gehört haben.

Damaris ist in ihrer Heimat ein großer Star. Sie wurde 1986 in Huancayo geboren und verbindet die traditionelle Musik ihrer Heimat mit Pop. Bislang hat sie drei Full-Length-Alben veröffentlicht. “Puedes Volar” ist das neue Album benannt, nicht schlecht, nur leider ist die Produktion recht langweilig. Die Musik ist sehr abwechslungsreich, Dance-Pop, Schnulzen und Latin-Pop.

Ihr Debüt, “Dame una señal”, wurde 2003 veröffentlicht, 2007 folgte “Mil Caminos” und im vergangenen Jahr “Puedes Volar”. Ihre beiden ersten Alben sind sich sehr ähnlich. Durchaus sehr poppig, aber im Vergleich zu “Puedes Volar” mit sehr viel Lokalkolorit versehen. Das neue Album ist rein musikalisch betrachtet durchaus gut und interessant, jedoch eine Spur zu glatt und die folkloristischen Elemente geraten oftmals ins Hintertreffen.

Ein besonderes Merkmal der Alben von Damaris ist die Verwendung der traditionellen Indiosprache Quechua – nicht ausschließlich, aber zum größten Teil. Ihre Musik lebt davon, dass die sogenannte “Andenmusik” einen großen Platz in ihren Kompositionen einnimmt. Die Pop-Elemente werden zur Modernisierung des Gesamtsounds eingesetzt. Es wird vereinzelt sogar gerappt. Diese Mixtur ist extrem gut. Natürlich gibt es die Panflöte und das Charango häufig zu hören, bei “Puedes Volar” leider deutlich seltener, bzw. unauffälliger.

“Dame una señal” und “Mil Caminos” stellen äußerst prickelnde Hörerlebnisse dar. Auch “Puedes Volar” hat viele gute Momente. Wir hoffen, dass Damaris bald wieder zu ihrem früheren Sound zurückfindet, dennoch ist auch “Puedes Volar” sehr hörenswert. Der Gesang ist auf allen drei Alben sehr gut.



Textdatum: 2017-05-18  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
EAN: 634654367556
Spieldauer: 41:10
Tracks: 11
Ident-Code: 11549/578/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.