Colvin & Earle
Colvin & Earle

Zu den Country-Stars werden Shawn Colvin und Steve Earle heute gezählt. Dabei waren sie, wenn man sie überhaupt dazuzählen möchte, Außenseiter der amerikanischen Country-Szene. Beides sind eher sperrige Typen, die sich Erwartungen nicht ohne Gegenwehr beugen. Auf ihren eigenen Alben haben sie nur selten reinen Countrysound gebracht. Nun haben sich die beiden Freigeister zu einem Duo zusammengetan und gerade ihr Debüt “Colvin & Earle” veröffentlicht.

Wie zu erwarten, liefern Colvin & Earle erstklassiges Songwriting. In allen 10 Titeln sind die Spuren beider Künstler erkennbar, nicht nur gesanglich. Schon beim Opener “Come that way” ist dies sehr schön zu hören.

Steve Earle präsentiert solo eine rauhe Musik, die stark von Outlaw-Country geprägt ist, aber auch Folk, Rock und weitere Einflüsse enthält. Shawn Colvin tendiert auf ihren Soloalben zur Liedermacherin mit American-Folk-, Country- und Rock-Einflüssen, wobei sie jedoch das übliche Kompositionsschema nicht anwendet. Ihre Gesangsstile liegen weit auseinander. Earle mit seiner Rauhbeinattitüde und Colvin mit ihrer feinen Stimme.

Auf “Colvin & Earle” treffen sie sich ziemlich genau in der Mitte. Beide haben gleich viel Anteil an der Musik. Auf diese Weise hören wir Earle auch mal etwas sanfter und Colvin entsprechend etwas rauher, als gewohnt. Da wir beide Künstler zur ersten Garde der amerikanischen Musikszene zählen, ist es kein Wunder, dass wir von diesem Album begeistert sind. Produzent Buddy Miller hat der Scheibe einen bestens passenden Sound verliehen. Einziger Wermutstropfen ist die Länge des Albums, denn nach 33 Minuten ist Schluss. Man sollte besser zur Deluxe-Variante greifen, die drei Stücke mehr enthält.

Orientierungshilfe

Colvin & Earle

Zu den Country-Stars werden Shawn Colvin und Steve Earle heute gezählt. Dabei waren sie, wenn man sie überhaupt dazuzählen möchte, Außenseiter der amerikanischen Country-Szene. Beides sind eher sperrige Typen, die sich Erwartungen nicht ohne Gegenwehr beugen. Auf ihren eigenen Alben haben sie nur selten reinen Countrysound gebracht. Nun haben sich die beiden Freigeister zu einem Duo zusammengetan und gerade ihr Debüt “Colvin & Earle” veröffentlicht.

Wie zu erwarten, liefern Colvin & Earle erstklassiges Songwriting. In allen 10 Titeln sind die Spuren beider Künstler erkennbar, nicht nur gesanglich. Schon beim Opener “Come that way” ist dies sehr schön zu hören.

Steve Earle präsentiert solo eine rauhe Musik, die stark von Outlaw-Country geprägt ist, aber auch Folk, Rock und weitere Einflüsse enthält. Shawn Colvin tendiert auf ihren Soloalben zur Liedermacherin mit American-Folk-, Country- und Rock-Einflüssen, wobei sie jedoch das übliche Kompositionsschema nicht anwendet. Ihre Gesangsstile liegen weit auseinander. Earle mit seiner Rauhbeinattitüde und Colvin mit ihrer feinen Stimme.

Auf “Colvin & Earle” treffen sie sich ziemlich genau in der Mitte. Beide haben gleich viel Anteil an der Musik. Auf diese Weise hören wir Earle auch mal etwas sanfter und Colvin entsprechend etwas rauher, als gewohnt. Da wir beide Künstler zur ersten Garde der amerikanischen Musikszene zählen, ist es kein Wunder, dass wir von diesem Album begeistert sind. Produzent Buddy Miller hat der Scheibe einen bestens passenden Sound verliehen. Einziger Wermutstropfen ist die Länge des Albums, denn nach 33 Minuten ist Schluss. Man sollte besser zur Deluxe-Variante greifen, die drei Stücke mehr enthält.

Textdatum: 2016-06-09  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Bannerfoto: © Alexandra Valenti
Artikelfoto/s: © Alexandra Valenti
Label: Concord
Ident-Code: 9989/1072/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.