Cale Tyson
Careless Soul

Welch ein glänzendes Country-Album. Das Full-Length-Debüt “Careless Soul” des US-Amerikaners Cale Tyson begeistert vom ersten bis zum letzten Ton.

Seine bisherigen Veröffentlichungen “High On Lonesome” (2013) und “Cheater’s Wine” (2014), beides EPs, waren so gut, dass man sich den Namen Cale Tyson gemerkt hat. Bereits hier war sein spezieller Laid-Back-Sound mit viel Steelgitarre und vereinzelte Texas-Twang-Nummern zu hören.

Der aus Nashville stammende (woher denn sonst?) Musiker ist eines der Highlights der aktuellen Countryszene. Allerdings weitab des Mainstreams. Dabei ist seine Musik so wunderbar eingängig. Der Herzschmerz eines Hank Williams ist dabei genauso zu hören, wie die Leichtigkeit Gram Parsons’. Cale Tyson gilt vielen als Hoffnungsträger des Genres.

Doch nicht nur sein Songwriting hat uns beigeistert. Es ist auch sein Gesang, der so herrlich unangestrengt und ungekünstelt ist, mit dem er überzeugt. Trotz aller Gefälligkeit von “Careless Soul” dürfte die stilistische Vielfalt es schwer machen, ein großes Publikum anzusprechen. Es scheint Tyson wichtiger zu sein, sich zu entwickeln und sich in seiner Vielseitigkeit zu zeigen, anstatt sich einzuengen und zu beschränken, um besser in ein bestimmtes Marktsegment zu passen.

Cale Tyson hat mit “Careless Soul” kein “normales” Country-Album eingespielt, er stellt uns vielmehr seine Interpretation des Genres vor. Wenn dabei Honky-Tonk-Piano, Blechbläser oder Streicher vorkommen, dann entspricht das eben seiner Vorstellung davon, wie seine Musik klingen muss.

Erste Sahne!



Orientierungshilfe

Careless Soul

Welch ein glänzendes Country-Album. Das Full-Length-Debüt “Careless Soul” des US-Amerikaners Cale Tyson begeistert vom ersten bis zum letzten Ton.

Seine bisherigen Veröffentlichungen “High On Lonesome” (2013) und “Cheater’s Wine” (2014), beides EPs, waren so gut, dass man sich den Namen Cale Tyson gemerkt hat. Bereits hier war sein spezieller Laid-Back-Sound mit viel Steelgitarre und vereinzelte Texas-Twang-Nummern zu hören.

Der aus Nashville stammende (woher denn sonst?) Musiker ist eines der Highlights der aktuellen Countryszene. Allerdings weitab des Mainstreams. Dabei ist seine Musik so wunderbar eingängig. Der Herzschmerz eines Hank Williams ist dabei genauso zu hören, wie die Leichtigkeit Gram Parsons’. Cale Tyson gilt vielen als Hoffnungsträger des Genres.

Doch nicht nur sein Songwriting hat uns beigeistert. Es ist auch sein Gesang, der so herrlich unangestrengt und ungekünstelt ist, mit dem er überzeugt. Trotz aller Gefälligkeit von “Careless Soul” dürfte die stilistische Vielfalt es schwer machen, ein großes Publikum anzusprechen. Es scheint Tyson wichtiger zu sein, sich zu entwickeln und sich in seiner Vielseitigkeit zu zeigen, anstatt sich einzuengen und zu beschränken, um besser in ein bestimmtes Marktsegment zu passen.

Cale Tyson hat mit “Careless Soul” kein “normales” Country-Album eingespielt, er stellt uns vielmehr seine Interpretation des Genres vor. Wenn dabei Honky-Tonk-Piano, Blechbläser oder Streicher vorkommen, dann entspricht das eben seiner Vorstellung davon, wie seine Musik klingen muss.

Erste Sahne!



Textdatum: 2017-07-24  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Label: Clubhouse Records
Vertrieb: H'ART Musik-Vertrieb GmbH
Produzent: Michael Rinne
EAN: 5054526391543
Spieldauer: 36:59
Tracks: 12
Ident-Code: 11806/458/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.