Cain Johnson
Reset

Cain Johnson hat uns mit seinem neuen Album “Reset” ein kleines Rätsel aufgegeben. Wir brauchten etwas, um es einordnen zu können. Ein mal düsteres, mal funkiges, dann wieder bluesiges Alternative-Electro-Album, zwischendurch kam uns auch mal Tom Waits in den Sinn.

Cain Johnson ist nebenbei Sänger der Berliner Elektroband Nomenclatura, mit der er handfestere Musik macht. Sein Soloalbum, das bei Nova Media/BOD Music in Kooperation mit RGK erscheint, ist einerseits introvertierter, aber andererseits doch ganz schön extrovertiert, weil es durchaus gewagt ist, was er hier macht. Keine Experimentalmusik, aber ein Album mit durchaus ungewöhnlichen Tönen. Seine tiefe und kehlige Stimme passt sehr gut.

Textlich geht es um das Verhältnis des Menschen zur Schöpfung – und um ein dringend nötiges “Reset”, einen Neustart, zu einer naturnahen, nachhaltigen, ressourcenschonenden Lebensweise. Aber auch um Kriege, wirtschaftliche, finanzielle, humanitäre und soziale Krisen, die Diskriminierung von Völkern und Minderheiten, Flucht und Vertreibung, die Gier nach Geld.

Für die Aufnahmen hat sich Cain Johnson und sein Produzent für sechs Monate in die Ein­samkeit des dänischen Flachlands zurückgezogen. Die Ruhe und die beeindruckende Naturkulisse sorgten dafür, daß Johnson sich neuen Einflussen öffnete.

Wir mussten “Reset” mehrfach hören, um so richtig auf den Geschmack zu kommen. Jetzt gefällt es uns sehr gut.

Orientierungshilfe

Reset

Cain Johnson hat uns mit seinem neuen Album “Reset” ein kleines Rätsel aufgegeben. Wir brauchten etwas, um es einordnen zu können. Ein mal düsteres, mal funkiges, dann wieder bluesiges Alternative-Electro-Album, zwischendurch kam uns auch mal Tom Waits in den Sinn.

Cain Johnson ist nebenbei Sänger der Berliner Elektroband Nomenclatura, mit der er handfestere Musik macht. Sein Soloalbum, das bei Nova Media/BOD Music in Kooperation mit RGK erscheint, ist einerseits introvertierter, aber andererseits doch ganz schön extrovertiert, weil es durchaus gewagt ist, was er hier macht. Keine Experimentalmusik, aber ein Album mit durchaus ungewöhnlichen Tönen. Seine tiefe und kehlige Stimme passt sehr gut.

Textlich geht es um das Verhältnis des Menschen zur Schöpfung – und um ein dringend nötiges “Reset”, einen Neustart, zu einer naturnahen, nachhaltigen, ressourcenschonenden Lebensweise. Aber auch um Kriege, wirtschaftliche, finanzielle, humanitäre und soziale Krisen, die Diskriminierung von Völkern und Minderheiten, Flucht und Vertreibung, die Gier nach Geld.

Für die Aufnahmen hat sich Cain Johnson und sein Produzent für sechs Monate in die Ein­samkeit des dänischen Flachlands zurückgezogen. Die Ruhe und die beeindruckende Naturkulisse sorgten dafür, daß Johnson sich neuen Einflussen öffnete.

Wir mussten “Reset” mehrfach hören, um so richtig auf den Geschmack zu kommen. Jetzt gefällt es uns sehr gut.

Textdatum: 2015-11-18  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Ident-Code: 9359/924/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.