Burhan Öcal & The Trakya All Stars, feat. Smadj
Trakya Dance Party

Thrakien ist eine der ältesten Kulturlandschaften Europas und die Heimatregion vieler bekannter klassischer Philosophen. Thrakien liegt auf der östlichen Balkanhalbinsel, die heute zu Bulgarien, Griechenland und der Türkei gehört. Überall dort kann man auf die Überbleibsel der alten Kulturen stoßen.

Der thrakische Musiker Burhan Öcal hat zusammen mit den Trakya All Stars und dem Franzosen tunesischer Abstammung Smadj eine CD eingespielt, auf der sich Roma-Melodien, elektronische Sounds und Balkanbläser treffen. Um es vorweg zu nehmen: Diese CD elektrisiert! Energie und Leidenschaft pur.

Burhan spielt verschiedenste Instrumente. Neben Percussionsinstrumenten, wie Darbuka, Kös, Kudüm oder Bendir greift er auch zu Saiteninstrumenten wie Saz oder Tanbur. Ausserdem verfügt er über eine starke Stimme und spielt Klavier.

Auf “Trakya Dance Party” ist er vorwiegend als Percussionist, Pianist und Sänger zu hören, denn er hat eine perfekte Combo an seiner Seite: The Trakya All Stars. Sie interpretieren die meist traditionellen Stücke äußerst spritzig. The Trakya All Stars sind ein 13-köpfiges Ensemble mit Blas-, Percussions- und Saiteninstrumenten. Jüngstes Mitglied ist Sängerin Burcu Bas, die zwar erst 14 Jahre alt ist, aber bereits über eine sehr ausdrucksstarke und reife Stimme verfügt, der man ihre Jugend wahrlich nicht anhört.

Die elektronische Basis stammt von Smadj, der schon auf Burhans letzter Scheibe “Kirklareli Li Siniri” mitwirkte. Er ist bekannt dafür, dass er wie selbstverständlich, orientalische Musik mit elektronischen Beats und Sounds vermengt.

Neben den bereits erwähnten traditionellen Stücken sind auch Stücke aus der Feder Burhan Öcals zu finden. Die Musik klingt mal nach Balkan, mal nach Roma-Musik, dann wieder eher orientalisch-türkisch. Meist ist sie mit treibenden Beats und Sounds unterlegt.

Insgesamt ist dieses Album als sehr gelungen zu bezeichnen und uns eine Empfehlung wert!

Tracks:
1. Kara Çali (The Intruder) 4:00
2. Karabiber (Black Beauty) 3:46
3. Kayinco (Brother-In-Law) 4:46
4. Opaz 5:15
5. Hovarda Mustafa: The Pleasure Seeker 3:07
6. Sülo (Hanging With Sülo) 3:04
7. Süpheli Ask (Haze Of Love) 1:34
8. Zigos (Zigosh) 2:59
9. Limoncu (The Lemon Seller) 5:03
10. Isirgan Otu: The Stinging Nettle 4:38
11. Smadj’la Sohbet (Conversations With Smadj) 2:23
12. Opaz (Smadj Mix) 5:19

Orientierungshilfe

Trakya Dance Party

Thrakien ist eine der ältesten Kulturlandschaften Europas und die Heimatregion vieler bekannter klassischer Philosophen. Thrakien liegt auf der östlichen Balkanhalbinsel, die heute zu Bulgarien, Griechenland und der Türkei gehört. Überall dort kann man auf die Überbleibsel der alten Kulturen stoßen.

Der thrakische Musiker Burhan Öcal hat zusammen mit den Trakya All Stars und dem Franzosen tunesischer Abstammung Smadj eine CD eingespielt, auf der sich Roma-Melodien, elektronische Sounds und Balkanbläser treffen. Um es vorweg zu nehmen: Diese CD elektrisiert! Energie und Leidenschaft pur.

Burhan spielt verschiedenste Instrumente. Neben Percussionsinstrumenten, wie Darbuka, Kös, Kudüm oder Bendir greift er auch zu Saiteninstrumenten wie Saz oder Tanbur. Ausserdem verfügt er über eine starke Stimme und spielt Klavier.

Auf “Trakya Dance Party” ist er vorwiegend als Percussionist, Pianist und Sänger zu hören, denn er hat eine perfekte Combo an seiner Seite: The Trakya All Stars. Sie interpretieren die meist traditionellen Stücke äußerst spritzig. The Trakya All Stars sind ein 13-köpfiges Ensemble mit Blas-, Percussions- und Saiteninstrumenten. Jüngstes Mitglied ist Sängerin Burcu Bas, die zwar erst 14 Jahre alt ist, aber bereits über eine sehr ausdrucksstarke und reife Stimme verfügt, der man ihre Jugend wahrlich nicht anhört.

Die elektronische Basis stammt von Smadj, der schon auf Burhans letzter Scheibe “Kirklareli Li Siniri” mitwirkte. Er ist bekannt dafür, dass er wie selbstverständlich, orientalische Musik mit elektronischen Beats und Sounds vermengt.

Neben den bereits erwähnten traditionellen Stücken sind auch Stücke aus der Feder Burhan Öcals zu finden. Die Musik klingt mal nach Balkan, mal nach Roma-Musik, dann wieder eher orientalisch-türkisch. Meist ist sie mit treibenden Beats und Sounds unterlegt.

Insgesamt ist dieses Album als sehr gelungen zu bezeichnen und uns eine Empfehlung wert!

Tracks:
1. Kara Çali (The Intruder) 4:00
2. Karabiber (Black Beauty) 3:46
3. Kayinco (Brother-In-Law) 4:46
4. Opaz 5:15
5. Hovarda Mustafa: The Pleasure Seeker 3:07
6. Sülo (Hanging With Sülo) 3:04
7. Süpheli Ask (Haze Of Love) 1:34
8. Zigos (Zigosh) 2:59
9. Limoncu (The Lemon Seller) 5:03
10. Isirgan Otu: The Stinging Nettle 4:38
11. Smadj’la Sohbet (Conversations With Smadj) 2:23
12. Opaz (Smadj Mix) 5:19

Textdatum: 2008-01-06  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Vertrieb: Rough Trade Diatribution
Ident-Code: 1267/898/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.