Bube Dame König
Winterländlein

Ist es das, worauf wir gewartet haben? Deutsche Volkslieder, in diesem Fall weihnachtliche bzw. winterliche Lieder, in einer zeitgemäßeren aber dennoch braven Variante?

Deutsche Folkmusik tut sich schwer. Gibt es sie überhaupt? Es gibt und gab Versuche in dieser Richtung. Rudi Zapf könnte man als eine positive Ausnahme in Sachen bayerischer Volksmusik anführen. In den Siebziger Jahren gab es Ougenweide mit eher mittelalterlichem Flair. Auch Liederjan konnte überzeugen mit norddeutschem Liedgut. Tatsächlich hat sich in den letzten Jahren einiges auf diesem Gebiet getan. Dennoch, eine lebendige Folkszene, wie in Großbritannien, Irland, ganz Nordeuropa, Osteuropa und und und, gibt es bei uns nicht.

Vergangenes Jahr trat das Trio Bube Dame König zum ersten Mal in Erscheinung mit dem Album “Traumländlein”. Das Echo darauf war sehr positiv. Nun versuchen sie, daran anzuknüpfen und bringen ein “Winteralbum” heraus (was Katie Melua kann, können wir auch…).

Regionale Wintersagen bilden die Grundlage neuer Lieder, dazu neue Arrangements heimischer Weihnachtshits und von den Briten geliehene Melodien. Alles in ein einheitliches Klangbild aus Gitarre, Blockflöte und Drehleier gepackt.

Und was sagen wir dazu? Es passiert nicht oft, aber hier waren wir anfangs in der Tat unschlüssig, was wir von “Winterländlein” halten sollten. Aber beim nochmaligen Hören entdeckten wir allmählich den besonderen Reiz dieses Albums. Warum nicht auch mal zulassen, dass ein Album keiner hochgeistigen Idee folgt, sondern einfach nur altes und neues Liedgut zusammenbringt?

Zumal, “Winterländlein” ist sehr schön und geschmackvoll instrumentiert. Die Arrangements sind hervorragend gemacht. Mit wenigen Instrumenten schafft das Trio ein wohliges Klangbett. Kein Kitsch, aber ein wenig kindliche Verträumtheit. Ihr Vorhaben, “für den Zuhörer eine Weihnachtsfantasie zu erbauen, die anmutet wie ein alter Märchenfilm”, ist geglückt. “Winterländlein”, soeben bei CPL-Music erschienen, ist ein wohltuend “anderes” Winter-/Weihnachtsalbum.

Bube Dame König sind für die deutsche Folkszene ein Hoffnungsschimmer am Horizont. Ihre Musik könnte ein Modell sein für Folk aus deutschen Landen.

Besetzung

Juliane Weinelt – Gesang, Querflöte, Maultrommel
Till Uhlmann – Drehleier, Violine, Backgroundgesang
Jan Oelmann – Gesang, Akustikgitarre, Violine, Stompbox

Tracks

1 Vom Himmel hoch, da komm ich her
2 Winterwind
3 Kaspar, Melchior & Balthasar
4 Trauervögelein
5 Maria durch ein Dornwald ging
6 Knecht Ruprecht
7 Bärenschlaf
8 Es ist für uns eine Zeit angekommen
9 Susani (Vom Himmel hoch ihr Englein kommt) (trad.)
10 Stille Nacht im August (Zither-Reinhold-Lied)
11 Stehn zwei Stern am hohen Himmel
12 Stroh
13 Feinslieb

Orientierungshilfe

Winterländlein

Ist es das, worauf wir gewartet haben? Deutsche Volkslieder, in diesem Fall weihnachtliche bzw. winterliche Lieder, in einer zeitgemäßeren aber dennoch braven Variante?

Deutsche Folkmusik tut sich schwer. Gibt es sie überhaupt? Es gibt und gab Versuche in dieser Richtung. Rudi Zapf könnte man als eine positive Ausnahme in Sachen bayerischer Volksmusik anführen. In den Siebziger Jahren gab es Ougenweide mit eher mittelalterlichem Flair. Auch Liederjan konnte überzeugen mit norddeutschem Liedgut. Tatsächlich hat sich in den letzten Jahren einiges auf diesem Gebiet getan. Dennoch, eine lebendige Folkszene, wie in Großbritannien, Irland, ganz Nordeuropa, Osteuropa und und und, gibt es bei uns nicht.

Vergangenes Jahr trat das Trio Bube Dame König zum ersten Mal in Erscheinung mit dem Album “Traumländlein”. Das Echo darauf war sehr positiv. Nun versuchen sie, daran anzuknüpfen und bringen ein “Winteralbum” heraus (was Katie Melua kann, können wir auch…).

Regionale Wintersagen bilden die Grundlage neuer Lieder, dazu neue Arrangements heimischer Weihnachtshits und von den Briten geliehene Melodien. Alles in ein einheitliches Klangbild aus Gitarre, Blockflöte und Drehleier gepackt.

Und was sagen wir dazu? Es passiert nicht oft, aber hier waren wir anfangs in der Tat unschlüssig, was wir von “Winterländlein” halten sollten. Aber beim nochmaligen Hören entdeckten wir allmählich den besonderen Reiz dieses Albums. Warum nicht auch mal zulassen, dass ein Album keiner hochgeistigen Idee folgt, sondern einfach nur altes und neues Liedgut zusammenbringt?

Zumal, “Winterländlein” ist sehr schön und geschmackvoll instrumentiert. Die Arrangements sind hervorragend gemacht. Mit wenigen Instrumenten schafft das Trio ein wohliges Klangbett. Kein Kitsch, aber ein wenig kindliche Verträumtheit. Ihr Vorhaben, “für den Zuhörer eine Weihnachtsfantasie zu erbauen, die anmutet wie ein alter Märchenfilm”, ist geglückt. “Winterländlein”, soeben bei CPL-Music erschienen, ist ein wohltuend “anderes” Winter-/Weihnachtsalbum.

Bube Dame König sind für die deutsche Folkszene ein Hoffnungsschimmer am Horizont. Ihre Musik könnte ein Modell sein für Folk aus deutschen Landen.

Besetzung

Juliane Weinelt – Gesang, Querflöte, Maultrommel
Till Uhlmann – Drehleier, Violine, Backgroundgesang
Jan Oelmann – Gesang, Akustikgitarre, Violine, Stompbox

Tracks

1 Vom Himmel hoch, da komm ich her
2 Winterwind
3 Kaspar, Melchior & Balthasar
4 Trauervögelein
5 Maria durch ein Dornwald ging
6 Knecht Ruprecht
7 Bärenschlaf
8 Es ist für uns eine Zeit angekommen
9 Susani (Vom Himmel hoch ihr Englein kommt) (trad.)
10 Stille Nacht im August (Zither-Reinhold-Lied)
11 Stehn zwei Stern am hohen Himmel
12 Stroh
13 Feinslieb

Text date: 2016-10-22  
Text: © Global Music Magazine  
Label: CPL-Music
Ident-Code: 10740/1166/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.