Bobby Messano
Bad Movie

Als uns Bobby Messanos neues Album “Bad Movie” erreichte, kramten wir sofort sein 2013er Album “Welcome to Deltaville” heraus, das er mit der wunderbaren Deanna Bogart einspielte. In bester Erinnerung war uns das herrliche Zusammenspiel dieser beiden Bluesmusiker/innen, die mit so viel Herzblut ihr Geschäft betreiben.

Wie auf “Welcome to Deltaville” haut uns das geschmeidige Gitarrenspiel auf “Bad Movie” vom Hocker. Egal, ob die Nummer eher in die Bluesrock-Richtung geht, Messanos Spiel hat immer etwas Softes. Und wenn es Balladen sind, dann drückt er sein Leid mit der Gitarre so perfekt aus, dass man jede seiner Emotionen hautnah spürt. Bobby Messano lässt seine Gitarre sogar schnurren, wenn er will.

Wenn wir dazu noch verraten, dass in Bobby Messano ein vorzüglicher Komponist am Werk ist, wird man unsere Freude über “Bad Movie” verstehen. Bei seinem Neuling hat er sich beim Schreiben sogar noch die Unterstützung von Jon Tiven, Larry Weiss und Steve Kalinich geholt, woraus eine größere Abwechslung resultiert. Die stilistische Bandbreite ist entsprechend groß und bietet herrliche Beispiele für Texas-Blues-Rock über Country-Blues bis hin zu Blues-Balladen. Selbst soulig und funky wird es. Auch vor Reggae scheut er nicht zurück. Dennoch zerfällt “Bad Movie” nicht. Alle Stücke des Albums besitzen den für Bobby Messano typischen Ausdruck und Sound, was verbindend wirkt.

In den Texten geht es nicht nur um Blues-typische Themen (Frauen, Frauen, Frauen). Messano macht sich Gedanken über den Zustand der Welt und der USA. Es wäre bitter nötig, dass sich nicht nur Bobby Messano seine Gedanken macht, damit die Nachrichten aus den USA nicht ständig an einen schlechten Film erinnern.

Angesichts dessen, was Bobby Messano mit “Bad Movie” abliefert, wundert es uns nicht, dass Steve Winwood, Lou Gramm und die Countrystars Jimmy Wayne, Rodney Atkins und Steve Holy ihn als musikalischen Direktor wollten. Seine stilistische Vielseitigkeit und seine Sensibilität als Musiker besitzen nicht viele.

Übrigens, Bobby Messano war in den Achtzigern mit einer Poser-Rock-Band namens Messano aktiv. Mit dieser Band hat er 1989 ein gleichnamiges Album aufgenommen.



Orientierungshilfe

Bad Movie

Als uns Bobby Messanos neues Album “Bad Movie” erreichte, kramten wir sofort sein 2013er Album “Welcome to Deltaville” heraus, das er mit der wunderbaren Deanna Bogart einspielte. In bester Erinnerung war uns das herrliche Zusammenspiel dieser beiden Bluesmusiker/innen, die mit so viel Herzblut ihr Geschäft betreiben.

Wie auf “Welcome to Deltaville” haut uns das geschmeidige Gitarrenspiel auf “Bad Movie” vom Hocker. Egal, ob die Nummer eher in die Bluesrock-Richtung geht, Messanos Spiel hat immer etwas Softes. Und wenn es Balladen sind, dann drückt er sein Leid mit der Gitarre so perfekt aus, dass man jede seiner Emotionen hautnah spürt. Bobby Messano lässt seine Gitarre sogar schnurren, wenn er will.

Wenn wir dazu noch verraten, dass in Bobby Messano ein vorzüglicher Komponist am Werk ist, wird man unsere Freude über “Bad Movie” verstehen. Bei seinem Neuling hat er sich beim Schreiben sogar noch die Unterstützung von Jon Tiven, Larry Weiss und Steve Kalinich geholt, woraus eine größere Abwechslung resultiert. Die stilistische Bandbreite ist entsprechend groß und bietet herrliche Beispiele für Texas-Blues-Rock über Country-Blues bis hin zu Blues-Balladen. Selbst soulig und funky wird es. Auch vor Reggae scheut er nicht zurück. Dennoch zerfällt “Bad Movie” nicht. Alle Stücke des Albums besitzen den für Bobby Messano typischen Ausdruck und Sound, was verbindend wirkt.

In den Texten geht es nicht nur um Blues-typische Themen (Frauen, Frauen, Frauen). Messano macht sich Gedanken über den Zustand der Welt und der USA. Es wäre bitter nötig, dass sich nicht nur Bobby Messano seine Gedanken macht, damit die Nachrichten aus den USA nicht ständig an einen schlechten Film erinnern.

Angesichts dessen, was Bobby Messano mit “Bad Movie” abliefert, wundert es uns nicht, dass Steve Winwood, Lou Gramm und die Countrystars Jimmy Wayne, Rodney Atkins und Steve Holy ihn als musikalischen Direktor wollten. Seine stilistische Vielseitigkeit und seine Sensibilität als Musiker besitzen nicht viele.

Übrigens, Bobby Messano war in den Achtzigern mit einer Poser-Rock-Band namens Messano aktiv. Mit dieser Band hat er 1989 ein gleichnamiges Album aufgenommen.



Textdatum: 2017-05-04  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Artikelfoto/s: © Steven Paul Whitsitt Photography
Label: The prince frog record company
Spieldauer: 59:50
Tracks: 15
Ident-Code: 11462/250/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.