Beth Hart
Fire On The Floor

»”Fire On The Floor” hat mehr Energie und mehr Eier in der Hose als “Better Than Home“« sagt Beth Hart über ihr neues Album, das morgen bei Provogue / Mascot Label Group erscheint.

Beth Hart hat in den letzten fünf Jahren alljährlich eine neue Scheibe eingespielt. “Fire On The Floor” ist das neueste Album und das Folgealbum auf “Better Than Home”, das viele (und auch sie selbst) als ihr bestes Album einstufen. Beth Hart bezeichnet “Better Than Home” auch als brutale Erfahrung, da sie darin sehr viel Persönliches verarbeitet hat oder zu verarbeiten versucht hat. Es zeigte die US-Amerikanerin in einem neuen Licht, souliger, intimer. Auf jeden Fall konnte sich das Album in den oberen Rängen der Charts platzieren. In Deutschland schaffte es Beth Hart auf Platz 11 der offiziellen deutschen Albumcharts.

Nun “Fire On The Floor”. Das Titelstück des Albums war vorab als Single veröffentlicht worden und zeigte bereits, welche Richtung sie diesmal eingeschlagen hatte. Es ist ein intensives Blues-Stück, bei dem Beth Hart alles zeigt, was ihre Stimme hergibt. Der Titel gehört denn auch zum Besten, was das ganze Album zu bieten hat.

Doch nicht nur solch ausdrucksstarke Blues-Titel gehören zum neuen Repertoire, “Fire On The Floor” bietet auch swingenden Jazz (“Jazz Man”), Balladen (“Woman you’ve been dreaming of”) oder Rocknummern (“Fat Man”). Alles mit sehr viel Blues- und Soulfeeling und einer Riesenportion Leidenschaft versehen.

“Fire On The Floor” ist sicher das vielseitigste Album der Künstlerin. Trotz des Ernstes, der in manchem ihrer Lieder steckt, besitzt die Musik eine gewisse Lockerheit. Man hört es, Beth Hart strotzt vor Energie und Kreativität. Mit ihren 44 Jahren ist sie zu einer gereiften Künstlerin geworden, die ihrem Stil über die Jahre hinweg treu geblieben ist, diesen jedoch stets verfeinert und bereichert hat. In der Folge ergeben sich ständig bessere Alben. “Fire On The Floor” stellt nochmals eine Steigerung dar. War “Better Than Home” schon hervorragend, so ist “Fire On The Floor” tatsächlich noch ein Stückchen überzeugender und vielseitiger.

Beth Hart scheint momentan in der Form ihres Lebens zu sein. Kein Wunder, dass sich Eric Clapton, Jeff Beck oder Joe Bonamassa gerne mit ihr auf der Bühne zeigen.

Tracks

1 Jazz man
2 Love gangster
3 Coca cola
4 Let’s get together
5 Love is a lie
6 Fat man
7 Fire on the floor
8 Woman you’ve been dreaming of
9 Baby shot me down
10 Good day to cry
11 Picture in a frame
12 No place like home

Tourdaten

09.11.2016 Essen, Lichtburg
12.05.2017 Leipzig, Haus Auensee
14.05.2017 Berlin, Columbiahalle
16.05.2017 Hamburg, Laeiszhalle
18.05.2017 Hannover, Theater am Aegi
20.05.2017 Baden-Baden, Kurhaus
22.05.2017 Offenbach, Capitol
24.05.2017 Wuppertal, Historische Stadthalle
29.05.2017 München, Circus Krone


Orientierungshilfe

Fire On The Floor

»”Fire On The Floor” hat mehr Energie und mehr Eier in der Hose als “Better Than Home“« sagt Beth Hart über ihr neues Album, das morgen bei Provogue / Mascot Label Group erscheint.

Beth Hart hat in den letzten fünf Jahren alljährlich eine neue Scheibe eingespielt. “Fire On The Floor” ist das neueste Album und das Folgealbum auf “Better Than Home”, das viele (und auch sie selbst) als ihr bestes Album einstufen. Beth Hart bezeichnet “Better Than Home” auch als brutale Erfahrung, da sie darin sehr viel Persönliches verarbeitet hat oder zu verarbeiten versucht hat. Es zeigte die US-Amerikanerin in einem neuen Licht, souliger, intimer. Auf jeden Fall konnte sich das Album in den oberen Rängen der Charts platzieren. In Deutschland schaffte es Beth Hart auf Platz 11 der offiziellen deutschen Albumcharts.

Nun “Fire On The Floor”. Das Titelstück des Albums war vorab als Single veröffentlicht worden und zeigte bereits, welche Richtung sie diesmal eingeschlagen hatte. Es ist ein intensives Blues-Stück, bei dem Beth Hart alles zeigt, was ihre Stimme hergibt. Der Titel gehört denn auch zum Besten, was das ganze Album zu bieten hat.

Doch nicht nur solch ausdrucksstarke Blues-Titel gehören zum neuen Repertoire, “Fire On The Floor” bietet auch swingenden Jazz (“Jazz Man”), Balladen (“Woman you’ve been dreaming of”) oder Rocknummern (“Fat Man”). Alles mit sehr viel Blues- und Soulfeeling und einer Riesenportion Leidenschaft versehen.

“Fire On The Floor” ist sicher das vielseitigste Album der Künstlerin. Trotz des Ernstes, der in manchem ihrer Lieder steckt, besitzt die Musik eine gewisse Lockerheit. Man hört es, Beth Hart strotzt vor Energie und Kreativität. Mit ihren 44 Jahren ist sie zu einer gereiften Künstlerin geworden, die ihrem Stil über die Jahre hinweg treu geblieben ist, diesen jedoch stets verfeinert und bereichert hat. In der Folge ergeben sich ständig bessere Alben. “Fire On The Floor” stellt nochmals eine Steigerung dar. War “Better Than Home” schon hervorragend, so ist “Fire On The Floor” tatsächlich noch ein Stückchen überzeugender und vielseitiger.

Beth Hart scheint momentan in der Form ihres Lebens zu sein. Kein Wunder, dass sich Eric Clapton, Jeff Beck oder Joe Bonamassa gerne mit ihr auf der Bühne zeigen.

Tracks

1 Jazz man
2 Love gangster
3 Coca cola
4 Let’s get together
5 Love is a lie
6 Fat man
7 Fire on the floor
8 Woman you’ve been dreaming of
9 Baby shot me down
10 Good day to cry
11 Picture in a frame
12 No place like home

Tourdaten

09.11.2016 Essen, Lichtburg
12.05.2017 Leipzig, Haus Auensee
14.05.2017 Berlin, Columbiahalle
16.05.2017 Hamburg, Laeiszhalle
18.05.2017 Hannover, Theater am Aegi
20.05.2017 Baden-Baden, Kurhaus
22.05.2017 Offenbach, Capitol
24.05.2017 Wuppertal, Historische Stadthalle
29.05.2017 München, Circus Krone

Text date: 2016-10-13  
Text: © Global Music Magazine  
Photo credits: © Mona Nordøy
Label: Provogue / Mascot Label Group
Ident-Code: 10750/1348/1



Related news:

Beth Hart: "Fire on the floor" im Oktober [2016-08-26]


Related albums:


Beth Hart: Better than home


Beth Hart: My California


Beth Hart: Screamin' for My Supper


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.