Bernard Mayo
Besoin d´Amour

Mit “Besoin d´Amour” veröffentlicht Bernard Mayo sein drittes Album. Der Musiker, Maler, Journalist, Karikaturist und Werbedesigner Bernard Mayo wurde in Kisangani (Kongo) geboren und ist somit ein Landsmann von Papa Wemba. Gesanglich ist durchaus eine gewisse Ähnlichkeit mit dem großen Star der kongolesischen Rumba hörbar, doch musikalisch gehen sie, zumindest, wenn man das vorliegende Album zum Vergleich heranzieht, verschiedene Wege.

Seit 1994 lebt Bernard Mayo in Deutschland. Im Jahr 2000 veröffentlichte er sein erstes Album “Ningeli Jua”, seine zweite CD hieß “Hatscha Baba”. Mit seinem neuen Album wollte er neue Wege gehen: “Mein erster Gedanke war, ein akustisches und sehr sanftes Album aufzunehmen, das sich von meinen vorherigen Arbeiten unterscheiden würde”.

In der Tat ist Bernard Mayo ein einzigartig intimes Album gelungen. Mit sehr persönlichen und gefühlsbetonten balladesken Kompositionen schafft er es, den Hörer mitzunehmen und zum Zuhören zu zwingen. Dabei verzichtet er auf billige Effekte und instrumentiert seine Musik so sparsam, dass die feinen Nuancen in der Musik jederzeit wahrgenommen werden können.

Die Stücke entstanden in einer Zeit als Bernard Mayos, inzwischen verstorbene, Frau schwer krank war. Er schrieb die Lieder für sie und für sich. Er hielt darin die Emotionen und Gedanken fest, die in dieser schweren Zeit bewegten: Liebe, Hoffnung, Treue, Trost, Freundschaft, aber auch Vergebung und Glauben. Trotz allen Ernstes in den Texten besitzt die Musik eine unglaubliche Leichtigkeit. Mag sein, dass die gelungene Instrumentierung, die der Stimme und der Gitarre viel Raum lässt, großen Einfluss auf diese besondere Atmosphäre hat. Neben der guten Stimme, sind es aber vor allem Bernard Mayos Melodien und Harmonien, die diese Entspanntheit und Zuversicht vermitteln.

Bernard Mayo widmete das schöne Album “Besoin d´Amour” seiner Frau.

Tracks:
1 Flamme éternelle 3:25
2 C’est fini 3:20
3 Awa nga naké 3:13
4 Ce bout d’espoir 3:51
5 Bayina ngai kala 4:29
6 Amour fou 4:47
7 Elikya 2:55
8 Besoin d’amour 3:57
9 Fatou, fleur d’amour 4:10
10 Au nom de tous les miens 4:06
11 Près de moi 4:31
12 Que viva la fiesta 3:37
13 Safari 4:00
14 Méditation 3:04
15 Non, je t’en veux pas 4:04
16 Monano ya likembe 0:54

Besetzung:
Bernard Mayo: Vocals, Acoustic Guitar, Likembe (Kalimba), Percussion, Bass
Assani Mulongoti: Acoustic Guitar (Track 2, 5 & 11), Backing vocals (Track 6)
Alexej Wagner: Acoustic Guitar (Track 3 & 9)
Reinhod Weber: Piano, Bass (Track 4, 9 & 10) Acoustic Guitar (Track 8 & 12)
Eddie Sey: Piano (Track 2 & 3)
George Santos: Percussion, Backing vocals (Track 6)
Morris Mungoy: Percussion
Nana Bababoutilabo: Bass (Track 3, 5, 11 & 12) , Backing vocals (Track 6)
Sonja Kandels: Vocals (Track 4)
Boah Anobian: Vocals (Track 12)

Orientierungshilfe

Besoin d´Amour

Mit “Besoin d´Amour” veröffentlicht Bernard Mayo sein drittes Album. Der Musiker, Maler, Journalist, Karikaturist und Werbedesigner Bernard Mayo wurde in Kisangani (Kongo) geboren und ist somit ein Landsmann von Papa Wemba. Gesanglich ist durchaus eine gewisse Ähnlichkeit mit dem großen Star der kongolesischen Rumba hörbar, doch musikalisch gehen sie, zumindest, wenn man das vorliegende Album zum Vergleich heranzieht, verschiedene Wege.

Seit 1994 lebt Bernard Mayo in Deutschland. Im Jahr 2000 veröffentlichte er sein erstes Album “Ningeli Jua”, seine zweite CD hieß “Hatscha Baba”. Mit seinem neuen Album wollte er neue Wege gehen: “Mein erster Gedanke war, ein akustisches und sehr sanftes Album aufzunehmen, das sich von meinen vorherigen Arbeiten unterscheiden würde”.

In der Tat ist Bernard Mayo ein einzigartig intimes Album gelungen. Mit sehr persönlichen und gefühlsbetonten balladesken Kompositionen schafft er es, den Hörer mitzunehmen und zum Zuhören zu zwingen. Dabei verzichtet er auf billige Effekte und instrumentiert seine Musik so sparsam, dass die feinen Nuancen in der Musik jederzeit wahrgenommen werden können.

Die Stücke entstanden in einer Zeit als Bernard Mayos, inzwischen verstorbene, Frau schwer krank war. Er schrieb die Lieder für sie und für sich. Er hielt darin die Emotionen und Gedanken fest, die in dieser schweren Zeit bewegten: Liebe, Hoffnung, Treue, Trost, Freundschaft, aber auch Vergebung und Glauben. Trotz allen Ernstes in den Texten besitzt die Musik eine unglaubliche Leichtigkeit. Mag sein, dass die gelungene Instrumentierung, die der Stimme und der Gitarre viel Raum lässt, großen Einfluss auf diese besondere Atmosphäre hat. Neben der guten Stimme, sind es aber vor allem Bernard Mayos Melodien und Harmonien, die diese Entspanntheit und Zuversicht vermitteln.

Bernard Mayo widmete das schöne Album “Besoin d´Amour” seiner Frau.

Tracks:
1 Flamme éternelle 3:25
2 C’est fini 3:20
3 Awa nga naké 3:13
4 Ce bout d’espoir 3:51
5 Bayina ngai kala 4:29
6 Amour fou 4:47
7 Elikya 2:55
8 Besoin d’amour 3:57
9 Fatou, fleur d’amour 4:10
10 Au nom de tous les miens 4:06
11 Près de moi 4:31
12 Que viva la fiesta 3:37
13 Safari 4:00
14 Méditation 3:04
15 Non, je t’en veux pas 4:04
16 Monano ya likembe 0:54

Besetzung:
Bernard Mayo: Vocals, Acoustic Guitar, Likembe (Kalimba), Percussion, Bass
Assani Mulongoti: Acoustic Guitar (Track 2, 5 & 11), Backing vocals (Track 6)
Alexej Wagner: Acoustic Guitar (Track 3 & 9)
Reinhod Weber: Piano, Bass (Track 4, 9 & 10) Acoustic Guitar (Track 8 & 12)
Eddie Sey: Piano (Track 2 & 3)
George Santos: Percussion, Backing vocals (Track 6)
Morris Mungoy: Percussion
Nana Bababoutilabo: Bass (Track 3, 5, 11 & 12) , Backing vocals (Track 6)
Sonja Kandels: Vocals (Track 4)
Boah Anobian: Vocals (Track 12)

Text date: 2009-03-01  
Text: © Global Music Magazine  
Distributor: MDM
Tracks: 16
Format: CD
Ident-Code: 2172/1818/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.