Bahramji & Bashir
Master & Disciple

“Master & Disciple” ist Bahramji’s dritte Veröffentlichung auf Blue Flame Records. Im Gegensatz zu seinen vorherigen Veröffentlichungen bringt Bahramji auf diesem Album noch mehr den virtuosen Stil der traditionellen Musik seines Heimatlandes zum Ausdruck. Bahramji spielt Santor und sein Sohn Bashir, Tombacks. Dadurch entstanden altertümliche persische Melodien mit entspannter Stimmung, die teilweise von Zitaten des “Erleuchtenten Meister Osho” und das Spiel der Tombacks seines Sohnes unterstrichen werden.

Die traditionelle Musik des kurdischen Irans bildet die Grundlage für Bahramjis Schaffen. Er wurde 1952 in der kurdischen Stadt Kermanesh im Iran geboren. In seiner Familie wurde schon immer und bis zum heutigen Tage Musik gemacht und alte Sufi-Rituale vollführt. Schon von jungen Jahren an lernte Bahramji Santoor zu spielen. 1977 verließ er den Iran um Kunst und Politik in Poona (Indien) zu studieren. Nach seinem Studium zog er nach Holland und spielte auf Sufi-Treffen quer durch ganz Europa. 1992 kehrte er schließlich mit seiner Familie nach Poona zurück und lebte auch einige Zeit im Himalaya. Er verbrachte viel Zeit mit seinem Sohn Bashir, mit der Musik und mit Selbsterfahrungsritualen.

Bashir wurden am 6. Februar 1984 in Leiden, Holland geboren. Während seiner Zeit im Ashram in Poona erlernte er verschieden Perkussionsinstrumente zu spielen. Sein erster Lehrer war der mexikanische Perkussionist Rupesh, aber auch viele andere Musiker aus aller Welt unterrichteten ihn ebenfalls während ihrer Zeit im Ashram. Schon bereits in jungen Jahren spielte er in Workshops und Tanz-Meditationen und begleitete seinen Vater oft bei den Veranstaltungen quer durch Europa. Mit 13 kam er nach Holland zurück und begann seine Schulung an einer Kunstakademie in Amsterdam. Er wirkte auch bei den 2 ersten CD Aufnahmen seines Vaters mit „Call of the Mystic” (BF 39850732) und „Sufi Safir” (39850802).

In “Master & Disciple” verbindet Bahramji eigene Kompositionen mit Folklore seines Heimatlandes, gespielt auf der persischen Santoor und der Tomback. Inspiriert wurde er durch Musiker der ganzen Welt die sich um den “Erleuchteten Meister Osho” versammelt haben, der auch selbst auf zwei Aufnahmen des Albums zu hören ist und über die Musik und Musiker spricht.

Die Santoor ist ein traditionelles Saiteninstrument, von dem gesagt wird es könne den Klang der Leere erzeugen; die Tomback ist eine Trommel die sehr oft für den Rhythmus in der persischen Musik verwendet wird. Das Album beginnt mit einem soften Titel, ein Solostück mit einer Santoor, der “Morning Drew” heisst. Im Übergang zu Titel Zwei (“Sama feat. Osho”) verschmilzt die Santoor mit der Stimme Bahramjis, der ein Gedicht des Sufi-Mystikers Havez singt. Nun setzt der Trommelsound von Bashirs Tomback ein, die Stimme fadet aus und Santoor und Tomback erzeugen gemeinsam eine tranceartige Stimmung. Die Musik bewegt sich wie eine unendliche Spirale durch den Raum und der Ryhthmus beginnt den Körper in Schwingung zu versetzen. Kurz vor Ende des Albums kommt der fröhliche Song “Kurdish Heritage”, wo sich Bahramjis Stimme wieder mit dem Tanz der Instrumente vereint. Der Schlußtitel “Inner Opening” stellt eine musikalische Einladung an jeden Hörer dar, an der unglaublichen Erfahrung teil zu haben Eins mit der Musik zu werden – Eins mit dem grossen Ganzen zu werden.

Tracklist:
01. Morning Dew 3:00
02. Sama feat. OSHO 17:20
03. Whirling Wanderer 9:20
04. Dele Devana feat. OSHO 15:49
05. Dancing in Shour 6:58
06. Swing with Me 5:08
07. Kurdish Heritage 9:44
08. Inner Opening 3:35
Total Time 70:42

Besetzung:
Bahramji: Santoor, Vocals
Bashir: Tomback
Harida: Percussion

2007
Master & Disciple

“Master & Disciple” ist Bahramji’s dritte Veröffentlichung auf Blue Flame Records. Im Gegensatz zu seinen vorherigen Veröffentlichungen bringt Bahramji auf diesem Album noch mehr den virtuosen Stil der traditionellen Musik seines Heimatlandes zum Ausdruck. Bahramji spielt Santor und sein Sohn Bashir, Tombacks. Dadurch entstanden altertümliche persische Melodien mit entspannter Stimmung, die teilweise von Zitaten des “Erleuchtenten Meister Osho” und das Spiel der Tombacks seines Sohnes unterstrichen werden.

Die traditionelle Musik des kurdischen Irans bildet die Grundlage für Bahramjis Schaffen. Er wurde 1952 in der kurdischen Stadt Kermanesh im Iran geboren. In seiner Familie wurde schon immer und bis zum heutigen Tage Musik gemacht und alte Sufi-Rituale vollführt. Schon von jungen Jahren an lernte Bahramji Santoor zu spielen. 1977 verließ er den Iran um Kunst und Politik in Poona (Indien) zu studieren. Nach seinem Studium zog er nach Holland und spielte auf Sufi-Treffen quer durch ganz Europa. 1992 kehrte er schließlich mit seiner Familie nach Poona zurück und lebte auch einige Zeit im Himalaya. Er verbrachte viel Zeit mit seinem Sohn Bashir, mit der Musik und mit Selbsterfahrungsritualen.

Bashir wurden am 6. Februar 1984 in Leiden, Holland geboren. Während seiner Zeit im Ashram in Poona erlernte er verschieden Perkussionsinstrumente zu spielen. Sein erster Lehrer war der mexikanische Perkussionist Rupesh, aber auch viele andere Musiker aus aller Welt unterrichteten ihn ebenfalls während ihrer Zeit im Ashram. Schon bereits in jungen Jahren spielte er in Workshops und Tanz-Meditationen und begleitete seinen Vater oft bei den Veranstaltungen quer durch Europa. Mit 13 kam er nach Holland zurück und begann seine Schulung an einer Kunstakademie in Amsterdam. Er wirkte auch bei den 2 ersten CD Aufnahmen seines Vaters mit „Call of the Mystic” (BF 39850732) und „Sufi Safir” (39850802).

In “Master & Disciple” verbindet Bahramji eigene Kompositionen mit Folklore seines Heimatlandes, gespielt auf der persischen Santoor und der Tomback. Inspiriert wurde er durch Musiker der ganzen Welt die sich um den “Erleuchteten Meister Osho” versammelt haben, der auch selbst auf zwei Aufnahmen des Albums zu hören ist und über die Musik und Musiker spricht.

Die Santoor ist ein traditionelles Saiteninstrument, von dem gesagt wird es könne den Klang der Leere erzeugen; die Tomback ist eine Trommel die sehr oft für den Rhythmus in der persischen Musik verwendet wird. Das Album beginnt mit einem soften Titel, ein Solostück mit einer Santoor, der “Morning Drew” heisst. Im Übergang zu Titel Zwei (“Sama feat. Osho”) verschmilzt die Santoor mit der Stimme Bahramjis, der ein Gedicht des Sufi-Mystikers Havez singt. Nun setzt der Trommelsound von Bashirs Tomback ein, die Stimme fadet aus und Santoor und Tomback erzeugen gemeinsam eine tranceartige Stimmung. Die Musik bewegt sich wie eine unendliche Spirale durch den Raum und der Ryhthmus beginnt den Körper in Schwingung zu versetzen. Kurz vor Ende des Albums kommt der fröhliche Song “Kurdish Heritage”, wo sich Bahramjis Stimme wieder mit dem Tanz der Instrumente vereint. Der Schlußtitel “Inner Opening” stellt eine musikalische Einladung an jeden Hörer dar, an der unglaublichen Erfahrung teil zu haben Eins mit der Musik zu werden – Eins mit dem grossen Ganzen zu werden.

Tracklist:
01. Morning Dew 3:00
02. Sama feat. OSHO 17:20
03. Whirling Wanderer 9:20
04. Dele Devana feat. OSHO 15:49
05. Dancing in Shour 6:58
06. Swing with Me 5:08
07. Kurdish Heritage 9:44
08. Inner Opening 3:35
Total Time 70:42

Besetzung:
Bahramji: Santoor, Vocals
Bashir: Tomback
Harida: Percussion

Textdatum: 2007-08-17  
Textrechte:
© Blue Flame Records  
Vertrieb: Rough Trade Distribution GmbH
Ident-Code: 212/820/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.