Babymetal
Metal Resistance

Das weibliche Gesangstrio Babymetal und ihre Metal-Begleitband werden morgen ihr neues Album “Metal Resistance” veröffentlichen. Das für viele japanische Musikerinnen typische Streben nach Verniedlichung, ist das Markenzeichen von Babymetal. Der Name sagt es ja bereits. Damit muss man sich als Europäer einfach abfinden und man sollte es einfach nicht so ernst nehmen. Wer Japaner persönlich kennt, weiß, dass sie einen ausgeprägten Sinn für’s Spielerische und Verrückte haben.

Suzuka Nakamoto, Yui Mizuno und Moa Kikuchi, das sind die Namen der drei jungen Damen von Babymetal. Die Älteste ist gerade mal 19 Jahre alt. Ihre Künstlernamen sind Su-Metal, YuiMetal und MoaMetal. Den Stil von Babymetal beschreibt ihre Plattenfirma als einen Mix von J-Pop-Idol-Musik und Heavy Metal und nennt das Ganze “Kawaii Metal”, was immer das heißen mag.

Wir hören durchaus gerne japanische Musik und sind immer wieder über die schillernden Bands verwundert. Auch das tradierte Bild der japanischen Frau gilt schon lange nicht mehr. Nicht das schüchterne und zurückhaltende Fräulein ist der Normalfall, sondern die selbstbewusste und aufmüpfige Göre. So ist es recht.

In dieses Bild des modernen Japan passt Babymetal haargenau. Sie bieten knallharten trockenen Metal mit gelegentlichen Techno-Synthie-Sprenkeln. Dazu gibt es einen etwas kindlich tönenden Gesang, was typisch für viele japanische Bands ist. Die Musik ist sehr eingängig, sofern man nicht vor der Härte zurückschreckt. Uns gefällt “Metal Resistance” und wir finden das Album besser und reifer als das Debüt von vor zwei Jahren. Babymetal ist ein wohltuender Gegenpol zu den häufig humorlosen, mit älteren Herren besetzten, Metalbands.

Die Begleitband ist übrigens erstklassig!

Orientierungshilfe

Metal Resistance

Das weibliche Gesangstrio Babymetal und ihre Metal-Begleitband werden morgen ihr neues Album “Metal Resistance” veröffentlichen. Das für viele japanische Musikerinnen typische Streben nach Verniedlichung, ist das Markenzeichen von Babymetal. Der Name sagt es ja bereits. Damit muss man sich als Europäer einfach abfinden und man sollte es einfach nicht so ernst nehmen. Wer Japaner persönlich kennt, weiß, dass sie einen ausgeprägten Sinn für’s Spielerische und Verrückte haben.

Suzuka Nakamoto, Yui Mizuno und Moa Kikuchi, das sind die Namen der drei jungen Damen von Babymetal. Die Älteste ist gerade mal 19 Jahre alt. Ihre Künstlernamen sind Su-Metal, YuiMetal und MoaMetal. Den Stil von Babymetal beschreibt ihre Plattenfirma als einen Mix von J-Pop-Idol-Musik und Heavy Metal und nennt das Ganze “Kawaii Metal”, was immer das heißen mag.

Wir hören durchaus gerne japanische Musik und sind immer wieder über die schillernden Bands verwundert. Auch das tradierte Bild der japanischen Frau gilt schon lange nicht mehr. Nicht das schüchterne und zurückhaltende Fräulein ist der Normalfall, sondern die selbstbewusste und aufmüpfige Göre. So ist es recht.

In dieses Bild des modernen Japan passt Babymetal haargenau. Sie bieten knallharten trockenen Metal mit gelegentlichen Techno-Synthie-Sprenkeln. Dazu gibt es einen etwas kindlich tönenden Gesang, was typisch für viele japanische Bands ist. Die Musik ist sehr eingängig, sofern man nicht vor der Härte zurückschreckt. Uns gefällt “Metal Resistance” und wir finden das Album besser und reifer als das Debüt von vor zwei Jahren. Babymetal ist ein wohltuender Gegenpol zu den häufig humorlosen, mit älteren Herren besetzten, Metalbands.

Die Begleitband ist übrigens erstklassig!

Text date: 2016-03-30  
Text: © Global Music Magazine  
Ident-Code: 9621/1448/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.