Atongo Zimba
Barefoot in the sand

“Barefoot in the sand” ist der Nachfolger des Hitalbums “Savannah Breeze”. Atongo Zimba widersteht der Versuchung, das erfolgreiche Vorgänger-Album einfach zu kopieren. Er schlägt hier einen anderen Weg ein. War es ihm auf “Savannah Breeze” gelungen, eine glänzende Afro-Beat-Funk-Fusion-CD einzuspielen, wendet er sich nun seinen Wurzeln zu. “Barefoot in the sand” beinhaltet alte originale Lieder der afrikanischen Troubadours.

Im Mittelpunkt der Musik steht die Koliko, eine zweisaitige Laute aus Kalebasse und Atongo Zimbas markante Stimme. Dazu gesellen sich diverse Saiten- und Percussion-Instrumente, sowie Flöte und Saxophon. Das Ergebnis klingt verhalten und trotz aller westlicher Elemente sehr afrikanisch. Den Musikern wird Raum zur Entwicklung gegeben, den Instrumenten Klangraum gewährt.

“Barefoot in the sand” ist ein sehr persönliches und mutiges Album, das deutlich macht, dass es Atongo Zimba nicht in erster Linie um kommerziellen Erfolg geht. Die Musik nimmt den Hörer gefühlsmäßig gefangen.

Tracks:
1. Ti zaa tari sum la be-em
2. Bo Sukpeene Gilima
3. Hun dee ani ti mam dee ani
4. Saaliba wan Toghe
5. Deingo sanga
6. Saa Pouh Kaahahka
7. Oor ma’asiga n’kerima
8. Ntinga Buratale
9. Nyuure
10. Nsuro Bune ti kan kong taaba
11. Guuse, en sugro

Orientierungshilfe

Barefoot in the sand

“Barefoot in the sand” ist der Nachfolger des Hitalbums “Savannah Breeze”. Atongo Zimba widersteht der Versuchung, das erfolgreiche Vorgänger-Album einfach zu kopieren. Er schlägt hier einen anderen Weg ein. War es ihm auf “Savannah Breeze” gelungen, eine glänzende Afro-Beat-Funk-Fusion-CD einzuspielen, wendet er sich nun seinen Wurzeln zu. “Barefoot in the sand” beinhaltet alte originale Lieder der afrikanischen Troubadours.

Im Mittelpunkt der Musik steht die Koliko, eine zweisaitige Laute aus Kalebasse und Atongo Zimbas markante Stimme. Dazu gesellen sich diverse Saiten- und Percussion-Instrumente, sowie Flöte und Saxophon. Das Ergebnis klingt verhalten und trotz aller westlicher Elemente sehr afrikanisch. Den Musikern wird Raum zur Entwicklung gegeben, den Instrumenten Klangraum gewährt.

“Barefoot in the sand” ist ein sehr persönliches und mutiges Album, das deutlich macht, dass es Atongo Zimba nicht in erster Linie um kommerziellen Erfolg geht. Die Musik nimmt den Hörer gefühlsmäßig gefangen.

Tracks:
1. Ti zaa tari sum la be-em
2. Bo Sukpeene Gilima
3. Hun dee ani ti mam dee ani
4. Saaliba wan Toghe
5. Deingo sanga
6. Saa Pouh Kaahahka
7. Oor ma’asiga n’kerima
8. Ntinga Buratale
9. Nyuure
10. Nsuro Bune ti kan kong taaba
11. Guuse, en sugro

Textdatum: 2008-10-31  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Vertrieb: New Music Distribution
Tracks: 11
Format: CD
Ident-Code: 1976/1029/1


Orientierungshilfe

Alben


Savannah Breeze

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.