Astro'n'out
Urda

2003 erschien die lettische Band Astro’n’out erstmals auf der Bildfläche der Musikszene ihrer Heimat. Mit ihrem Debütalbum “Kuš Kuš” von 2006 stellten sie klar, dass hier eine sehr beachtenswerte Band herangereift war. Mit dem Debüt gewannen sie den Preis für “Das beste Rockalbum des Jahres 2006” bei den Lettischen Musik Awards.

Mittlerweile hat das Quartett aus Riga fünf Alben veröffentlicht. Im Januar dieses Jahres nun ist ihr aktuelles Album “Urda” herausgegeben worden. Beim Durchhören ihrer Diskographie wird die Entwicklung von Astro’n’out von einer reinen Gitarrenrock-Band zu einer weitaus vielschichtigeren Band deutlich.

Von Album zu Album wurde mehr Elektronik eingesetzt, ohne jedoch das Rockfundament aufzugeben. Auffällig blieb stets ein großer Reichtum an Ideen, sodass die Alben verspielt und abwechslungsreich sind. Trotz allen kompositorischen Anspruchs entstehen keine verkopften Liedkonstrukte, sondern Musik mit viel persönlichem Charme.

Einen großen Anteil am besonderen Sound von Astro’n’out hat die Stimme Māra Upmane-Holšteines. Die junge Frau hat eine schöne, volle Stimme, die sie auf vielfältige Art einsetzt, unter anderem finden sich Anklänge an traditionelle Singweisen.

“Urda” bezeichnen die Mitglieder der Band als ihr persönlichstes Album, weil sie in den Texten viel von ihren eigenen Gedanken preisgeben. Soziale Themen spielen dabei ebenso eine Rolle, wie Überlegungen zur Welt als Ganzes, zum Umgang mit der Zeit. Und natürlich geht es um Werte, Gefühle und immer wieder Fragen, die einfach nicht aus den Köpfen verschwinden und wohl niemals beantwortet werden.

Die Musik könnte man als soften Alternative-Rock bezeichnen. Allerdings vermeiden es Astro’n’out, genretypische Elemente einzusetzen. Ihre Musik hat sehr viel eigenen Charakter. Man äfft nichts nach.

In Lettland hat die Band sehr viel Erfolg. Mehrere ausverkaufte Tourneen, dazu Charterfolge und zahlreiche Nominierungen und Auszeichnungen.

Astro’n’out zeigen mit “Urda”, dass sie noch lange nicht das Ende ihrer kreativen Phase erreicht haben. Die Ideen sprudeln weiterhin. Es ist tut gut, zu sehen, dass es Bands gibt, die es bewusst vermeiden, andere zu kopieren. Herrlich, herrlich, herrlich!

Momentan ist die Band auf Tournee in Lettland. Wir hoffen, dass sie ein paar Termine in unserer Nähe anhängen werden.




Orientierungshilfe

Urda

2003 erschien die lettische Band Astro’n’out erstmals auf der Bildfläche der Musikszene ihrer Heimat. Mit ihrem Debütalbum “Kuš Kuš” von 2006 stellten sie klar, dass hier eine sehr beachtenswerte Band herangereift war. Mit dem Debüt gewannen sie den Preis für “Das beste Rockalbum des Jahres 2006” bei den Lettischen Musik Awards.

Mittlerweile hat das Quartett aus Riga fünf Alben veröffentlicht. Im Januar dieses Jahres nun ist ihr aktuelles Album “Urda” herausgegeben worden. Beim Durchhören ihrer Diskographie wird die Entwicklung von Astro’n’out von einer reinen Gitarrenrock-Band zu einer weitaus vielschichtigeren Band deutlich.

Von Album zu Album wurde mehr Elektronik eingesetzt, ohne jedoch das Rockfundament aufzugeben. Auffällig blieb stets ein großer Reichtum an Ideen, sodass die Alben verspielt und abwechslungsreich sind. Trotz allen kompositorischen Anspruchs entstehen keine verkopften Liedkonstrukte, sondern Musik mit viel persönlichem Charme.

Einen großen Anteil am besonderen Sound von Astro’n’out hat die Stimme Māra Upmane-Holšteines. Die junge Frau hat eine schöne, volle Stimme, die sie auf vielfältige Art einsetzt, unter anderem finden sich Anklänge an traditionelle Singweisen.

“Urda” bezeichnen die Mitglieder der Band als ihr persönlichstes Album, weil sie in den Texten viel von ihren eigenen Gedanken preisgeben. Soziale Themen spielen dabei ebenso eine Rolle, wie Überlegungen zur Welt als Ganzes, zum Umgang mit der Zeit. Und natürlich geht es um Werte, Gefühle und immer wieder Fragen, die einfach nicht aus den Köpfen verschwinden und wohl niemals beantwortet werden.

Die Musik könnte man als soften Alternative-Rock bezeichnen. Allerdings vermeiden es Astro’n’out, genretypische Elemente einzusetzen. Ihre Musik hat sehr viel eigenen Charakter. Man äfft nichts nach.

In Lettland hat die Band sehr viel Erfolg. Mehrere ausverkaufte Tourneen, dazu Charterfolge und zahlreiche Nominierungen und Auszeichnungen.

Astro’n’out zeigen mit “Urda”, dass sie noch lange nicht das Ende ihrer kreativen Phase erreicht haben. Die Ideen sprudeln weiterhin. Es ist tut gut, zu sehen, dass es Bands gibt, die es bewusst vermeiden, andere zu kopieren. Herrlich, herrlich, herrlich!

Momentan ist die Band auf Tournee in Lettland. Wir hoffen, dass sie ein paar Termine in unserer Nähe anhängen werden.



Textdatum: 2017-02-27  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Spieldauer: 46:03
Tracks: 12
Ident-Code: 11130/424/1



Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.