Anthony Joseph
Caribbean Roots

Wow, was für ein starkes Album! Latin-Funk-Jazz-Calypso-Rock mit viel Steeldrums und Sprechgesang. Der Musiker und Schriftsteller Anthony Joseph stammt aus Trinidad. Mit 22 verschlug es ihn nach London, wo er begann, seine Texte mit Musik zu kombinieren.

Zusammen mit Musikern der Spasm Band entwickelte er dort seinen Stil, der vorwiegend auf Latin- und Calypso-Rhythmen basiert und harmonisch und melodisch vom Jazz geprägt ist. Neben Anthony Josephs kraftvoller Stimme steht auf “Caribbean Roots” (VÖ 10.6., Strut/Heavenly Sweetness) das Saxofon und immer wieder die Steeldrum im Vordergrund. Die Funkelemente tendieren in Richtung Afrobeat und begeistern mit starken Bläsersätzen.

Der Gesamtsound ist so einzigartig, das er kaum zu beschreiben ist. Auf jeden Fall ist der Hörer hier gefordert, sich einer Vielzahl von Stimmungen zu öffnen. Es gibt zwar auch eingängige Töne, wie z.B. swingenden Softjazz beim Titel “Small Holding”, aber meist ist die Musik sehr treibend, etwas abgefahren und harmonisch frei. Der rohe und ungeschönte Charakter der Produktion verstärkt die ungewöhnliche Wirkung der Musik.

Anspieltipps: “Neckbone” und “Slinger 1”.

Orientierungshilfe

Caribbean Roots

Wow, was für ein starkes Album! Latin-Funk-Jazz-Calypso-Rock mit viel Steeldrums und Sprechgesang. Der Musiker und Schriftsteller Anthony Joseph stammt aus Trinidad. Mit 22 verschlug es ihn nach London, wo er begann, seine Texte mit Musik zu kombinieren.

Zusammen mit Musikern der Spasm Band entwickelte er dort seinen Stil, der vorwiegend auf Latin- und Calypso-Rhythmen basiert und harmonisch und melodisch vom Jazz geprägt ist. Neben Anthony Josephs kraftvoller Stimme steht auf “Caribbean Roots” (VÖ 10.6., Strut/Heavenly Sweetness) das Saxofon und immer wieder die Steeldrum im Vordergrund. Die Funkelemente tendieren in Richtung Afrobeat und begeistern mit starken Bläsersätzen.

Der Gesamtsound ist so einzigartig, das er kaum zu beschreiben ist. Auf jeden Fall ist der Hörer hier gefordert, sich einer Vielzahl von Stimmungen zu öffnen. Es gibt zwar auch eingängige Töne, wie z.B. swingenden Softjazz beim Titel “Small Holding”, aber meist ist die Musik sehr treibend, etwas abgefahren und harmonisch frei. Der rohe und ungeschönte Charakter der Produktion verstärkt die ungewöhnliche Wirkung der Musik.

Anspieltipps: “Neckbone” und “Slinger 1”.

Textdatum: 2016-06-04  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Bannerfoto: © Mirabel White
Artikelfoto/s: © Mirabel White
Label: Strut / Heavenly Sweetness
Ident-Code: 9974/1310/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.