Anoushka Shankar
Land of gold

Wer das Glück hatte, die Sitar-Virtuosin Anoushka Shankar heuer beim Rudolstadt Festival erlebt zu haben, wird mit uns darin übereinstimmen, dass es sich bei diesem Konzert um eine musikalische Glanzstunde gehandelt hat. Bei diesem Konzert stellte sie ihr letztes Album “Land of gold” vor.

“Land of gold”, vor wenigen Monaten bei Deutsche Grammophon erschienen, ist ein vom Klang der Sitar geprägtes World-Jazz-Album. Großen Anteil am Erfolg dieses Albums hat sicher die Zusammenarbeit mit dem österreichischen Komponisten, Hangspieler und Perkussionisten Manu Delago und die Leistung der Produzenten Matt Robertson und Joe Wright (Anoushka Shankars Ehemann).

Die Kompositionen auf “Land of gold” entstammen meist der Feder von Anoushka Shankar und Manu Delago. Neben der Sitar ist auch das Hang klangprägend. Der Klang eines Hangs geht in Richtung Steeldrum. Aber auch der Einfluss von Sanjeev Shankar, Meister des indischen Doppelrohrblattinstruments Shehnai, und des Jazz-Kontrabassisten Larry Grenadier darf nicht unterschätzt werden.

Anoushka Shankar ging es bei diesem Album nach eigener Aussage darum, starke Gefühle auszudrücken. Sie meint dazu: “Mein Instrument ist das Mittel, mit dem ich das Spektrum emotionalen Ausdrucks erforsche – Nuancen von Aggression, Wut und Zärtlichkeit, wobei ich Elemente von klassischem Minimalismus, Jazz, Electronica und klassischen indischen Stilrichtungen integriere.”

“Land of gold” ist ein Album mit atemberaubender Wirkung.

Orientierungshilfe

Land of gold

Wer das Glück hatte, die Sitar-Virtuosin Anoushka Shankar heuer beim Rudolstadt Festival erlebt zu haben, wird mit uns darin übereinstimmen, dass es sich bei diesem Konzert um eine musikalische Glanzstunde gehandelt hat. Bei diesem Konzert stellte sie ihr letztes Album “Land of gold” vor.

“Land of gold”, vor wenigen Monaten bei Deutsche Grammophon erschienen, ist ein vom Klang der Sitar geprägtes World-Jazz-Album. Großen Anteil am Erfolg dieses Albums hat sicher die Zusammenarbeit mit dem österreichischen Komponisten, Hangspieler und Perkussionisten Manu Delago und die Leistung der Produzenten Matt Robertson und Joe Wright (Anoushka Shankars Ehemann).

Die Kompositionen auf “Land of gold” entstammen meist der Feder von Anoushka Shankar und Manu Delago. Neben der Sitar ist auch das Hang klangprägend. Der Klang eines Hangs geht in Richtung Steeldrum. Aber auch der Einfluss von Sanjeev Shankar, Meister des indischen Doppelrohrblattinstruments Shehnai, und des Jazz-Kontrabassisten Larry Grenadier darf nicht unterschätzt werden.

Anoushka Shankar ging es bei diesem Album nach eigener Aussage darum, starke Gefühle auszudrücken. Sie meint dazu: “Mein Instrument ist das Mittel, mit dem ich das Spektrum emotionalen Ausdrucks erforsche – Nuancen von Aggression, Wut und Zärtlichkeit, wobei ich Elemente von klassischem Minimalismus, Jazz, Electronica und klassischen indischen Stilrichtungen integriere.”

“Land of gold” ist ein Album mit atemberaubender Wirkung.

Textdatum: 2016-08-05  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Bannerfoto: © Jamie James Medina
Label: Deutsche Grammophon
Ident-Code: 10181/1132/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.