Anna Coogan
The Lonely Cry of Space & Time

Aus dem schönen Boston stammt Anna Coogan. Wir dürfen heute ihr neues Album “The Lonely Cry of Space & Time” vorstellen. Das ist, wenn wir richtig gezählt haben, ihr achtes Studioalbum. Fleißig, fleißig. Dabei ist ihre Musik wahrlich keine Massenware.

Anna Coogan ist eine echte Selfmade-Frau, die ihre Alben selbst veröffentlicht und ihre Tourneen auf eigene Faust bucht. Wer weiß, wieviel Arbeit das ist, wird sich wie wir fragen, wie sie da nur die Zeit findet, solch gute Musik zu schreiben, die sie uns auf ihrem neuen Album vorstellt.

“The Lonely Cry of Space & Time” hat geniale Züge. Was Anna Coogan hier präsentiert, hat mit Singer/Songwriter-Geplänkel nichts zu tun. Es ist zwar keine absolut tiefgründige Musik, aber eine verdammt spannende und enorm abwechslungsreiche. Wer sich an Kate Bush oder Lene Lovich erfreuen kann, wird von Anna Coogans neuem Werk begeistert sein.

Ihre frühen Alben waren zwar auch nicht schlecht, doch mit “The Lonely Cry of Space & Time” erklimmt sie ihren bisherigen Kreativitätsgipfel. Durch ein Labyrinth verschiedenster Stimmungen wird man von ihr gejagt. Ihre Musik mischt in erster Linie Rock, Pop, Country und Ambient und präsentiert sie mit einem unüberhörbaren künstlerischen Anspruch.

Das Beste zum Schluss: Wenn Anna Coogan (als am Salzburger Mozarteum ausgebildete Opernsängerin) zur Opernstimme wechselt, wie z.B. in “Burn for you”, glaubt man seinen Ohren nicht zu trauen. Die Wirkung dieser Stimme im Zusammenspiel mit dem abgehobenen Country-Rock-Sound ist unglaublich.

“The Lonely Cry of Space & Time” ist nicht nur wegen der überragenden gesanglichen Fähigkeiten Anna Coogans ein kleines Meisterwerk. Auch die Produktion ist hervorragend.



Orientierungshilfe

The Lonely Cry of Space & Time

Aus dem schönen Boston stammt Anna Coogan. Wir dürfen heute ihr neues Album “The Lonely Cry of Space & Time” vorstellen. Das ist, wenn wir richtig gezählt haben, ihr achtes Studioalbum. Fleißig, fleißig. Dabei ist ihre Musik wahrlich keine Massenware.

Anna Coogan ist eine echte Selfmade-Frau, die ihre Alben selbst veröffentlicht und ihre Tourneen auf eigene Faust bucht. Wer weiß, wieviel Arbeit das ist, wird sich wie wir fragen, wie sie da nur die Zeit findet, solch gute Musik zu schreiben, die sie uns auf ihrem neuen Album vorstellt.

“The Lonely Cry of Space & Time” hat geniale Züge. Was Anna Coogan hier präsentiert, hat mit Singer/Songwriter-Geplänkel nichts zu tun. Es ist zwar keine absolut tiefgründige Musik, aber eine verdammt spannende und enorm abwechslungsreiche. Wer sich an Kate Bush oder Lene Lovich erfreuen kann, wird von Anna Coogans neuem Werk begeistert sein.

Ihre frühen Alben waren zwar auch nicht schlecht, doch mit “The Lonely Cry of Space & Time” erklimmt sie ihren bisherigen Kreativitätsgipfel. Durch ein Labyrinth verschiedenster Stimmungen wird man von ihr gejagt. Ihre Musik mischt in erster Linie Rock, Pop, Country und Ambient und präsentiert sie mit einem unüberhörbaren künstlerischen Anspruch.

Das Beste zum Schluss: Wenn Anna Coogan (als am Salzburger Mozarteum ausgebildete Opernsängerin) zur Opernstimme wechselt, wie z.B. in “Burn for you”, glaubt man seinen Ohren nicht zu trauen. Die Wirkung dieser Stimme im Zusammenspiel mit dem abgehobenen Country-Rock-Sound ist unglaublich.

“The Lonely Cry of Space & Time” ist nicht nur wegen der überragenden gesanglichen Fähigkeiten Anna Coogans ein kleines Meisterwerk. Auch die Produktion ist hervorragend.



Textdatum: 2017-04-27  
Textrechte:
© Global Music | Weltmusik-Magazin  
Label: Anna Coogan
Vertrieb: Soulfood
EAN: 616895085420
Spieldauer: 46:49
Tracks: 11
Ident-Code: 11434/296/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.