Almasäla
Eolh

Paloma Povedano, Kopf und Sängerin der Band Almasäla wuchs im Land des Flamencos Andalusien auf und dies ist in ihrer Stimme und ihren Kompositionen deutlich zu hören. Mit “Eolh” hat sie mit ihrer Band nun das erste Album auf den Markt gebracht, das sich angenehmerweise nicht an die stilmixbildenden Ojos de Brujo anlehnt, sondern eine eigene, leichtere, nicht so verquere Version des Flamenco bietet. Dennoch bekommen wir hier keine flache Musik, denn vieles was Ojos de Brujo ausmacht, haben auch Almasäla zu bieten: Feuer, Temperament, Flamenco eben. Insgesamt sehr eingängige Lieder. Die hervorragende Stimme Palomas dominiert das Album.

Paloma, die sich musikalisch immer sehr nah an ihren Wurzeln bewegt, zeigt eine sehr persönliche Stilmischung, welche die traditionellen Flamencorhythmen mit Melodien anderer Kontinente verbindet. Eolh erzählt die Geschichte eines Treffens von Tanguillos mit der Essenz arabischer Musik, Bulerias, Soleás, Rumba und Tangos mit Einflüssen aus Lateinamerika und Jamaika, Palmas (typisches Klatschen im Flamenco) und dem Cante Jondo (Flamencogesang) über elektronische Beats.

Paloma Povedano ist eine ehemalige Sängerin der Starband der Szene “Ojos de Brujo” – der Band, die bereits vor Jahren begonnen hat, den Flamenco mit der Rumba Catalan und mit Scratches und Beats zu mischen. Seit Anfang der 90er Jahre werden die verschiedensten Kulturen in den Straßen Barcelonas fusioniert. Die Musik knüpft an eine Art des Komponierens an, die vom Zusammentreffen der Kulturen aus Lateinamerika, Nordafrika und Südeuropa beeinflußt ist. Eolh läßt auch Platz für die neuen Tendenzen aus der Musikszene Barcelonas.

Tracks:
1 Caminando Por La Calle
2 Pa Ti No Es Na
3 Els Nens Sense Memoria
4 Que No Tenga Prisa!
5 Asoma Tu Carita
6 Reina Da Rumba
7 Suhia
8 Titiriteros
9 Mira La Calle
10 Habanera Del Adios

Besetzung:
Paloma: Cante, bailaora, autora y compositora
Juanjo “Potato”: Guitarra solista
“El Pricto”: Vientos
Dani: Cajón y percusiones
Ramón: Bajo
Joana: Teclados

2007
Eolh

Paloma Povedano, Kopf und Sängerin der Band Almasäla wuchs im Land des Flamencos Andalusien auf und dies ist in ihrer Stimme und ihren Kompositionen deutlich zu hören. Mit “Eolh” hat sie mit ihrer Band nun das erste Album auf den Markt gebracht, das sich angenehmerweise nicht an die stilmixbildenden Ojos de Brujo anlehnt, sondern eine eigene, leichtere, nicht so verquere Version des Flamenco bietet. Dennoch bekommen wir hier keine flache Musik, denn vieles was Ojos de Brujo ausmacht, haben auch Almasäla zu bieten: Feuer, Temperament, Flamenco eben. Insgesamt sehr eingängige Lieder. Die hervorragende Stimme Palomas dominiert das Album.

Paloma, die sich musikalisch immer sehr nah an ihren Wurzeln bewegt, zeigt eine sehr persönliche Stilmischung, welche die traditionellen Flamencorhythmen mit Melodien anderer Kontinente verbindet. Eolh erzählt die Geschichte eines Treffens von Tanguillos mit der Essenz arabischer Musik, Bulerias, Soleás, Rumba und Tangos mit Einflüssen aus Lateinamerika und Jamaika, Palmas (typisches Klatschen im Flamenco) und dem Cante Jondo (Flamencogesang) über elektronische Beats.

Paloma Povedano ist eine ehemalige Sängerin der Starband der Szene “Ojos de Brujo” – der Band, die bereits vor Jahren begonnen hat, den Flamenco mit der Rumba Catalan und mit Scratches und Beats zu mischen. Seit Anfang der 90er Jahre werden die verschiedensten Kulturen in den Straßen Barcelonas fusioniert. Die Musik knüpft an eine Art des Komponierens an, die vom Zusammentreffen der Kulturen aus Lateinamerika, Nordafrika und Südeuropa beeinflußt ist. Eolh läßt auch Platz für die neuen Tendenzen aus der Musikszene Barcelonas.

Tracks:
1 Caminando Por La Calle
2 Pa Ti No Es Na
3 Els Nens Sense Memoria
4 Que No Tenga Prisa!
5 Asoma Tu Carita
6 Reina Da Rumba
7 Suhia
8 Titiriteros
9 Mira La Calle
10 Habanera Del Adios

Besetzung:
Paloma: Cante, bailaora, autora y compositora
Juanjo “Potato”: Guitarra solista
“El Pricto”: Vientos
Dani: Cajón y percusiones
Ramón: Bajo
Joana: Teclados

Textdatum: 2007-04-30  
Textrechte:
© Galileo MC/WMM  
Textbearbeitung:
Global Music | Weltmusik-Magazin  
Vertrieb: Galileo Music Communication
Ident-Code: 887/826/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.