Abuela Coca
Asesinosson

“El ritmo del barrio”: so heißt der Schlachtruf von Abuela Coca. Sie sind bekannt für sehr gute Musik, die sich aus Latin, Ska, Reggae, Jazz, Funk, Heavy-Rock zusammensetzt. Auf der Bühne brennen sie ein unglaubliches musikalisches Feuerwerk ab. Wirken ihre Studioalben wie ein Vulkan kurz vor dem Ausbruch, kocht auf der Bühne die Lava über, wie wir selbst schon mehrfach erleben durften. Aus diesem Grund ist es sehr erfreulich, dass jetzt das Live-Album “Asesinosson” (“Sie sind Mörder”) der sympathischen Band aus Uruguay erhältlich ist. Gerade rechtzeitig zum 15jährigen Bandjubiläum.

Darauf sind viele Hits ihrer bislang erschienenen Studio-Alben in teilweise neuen Bearbeitungen zu hören. Es ist Abuela Coca sehr gut gelungen, die mitreissende Stimmung ihrer Konzerte einzufangen. Ihre Spielfreude und Explosivität ist unmittelbar spürbar. Egal, ob höllisch schneller Ska, funky Latin-Rhythmen, zurückgelehnter Reggae oder harter Rock: alles kommt perfekt rüber.

Das Einzige, was an diesem Album zu kritisieren ist: Es wird in Deutschland (noch) nicht vertrieben. Unser Tipp: Auf zu den Konzerten – dort gibt es zwei Stunden unvergesslichen musikalischen Hochgenuss und die CD!

Tracks:
01-Intro
02-Templo
03-El Ritmo Del Barrio
04-A Eso Voy
05-El Rap Del Resbalon
06-H2O
07-Noche
08-Se Duerme Otra Vez
09-El Artesano
10-Asesinos Son
11-Mala Herencia
12-Nada Es Como Me Lo Imaginaba
13-Santa Soledad
14-Cria Cuervos
15-La Cotorra

Besetzung:
Eduardo ¨chancha¨ Elissalde drums
Fernando ¨pomo¨ Vera bass
Robeto ¨palito¨ Elissalde guitar
Martin Moron trombon
Paulo Zuloaga tenor sax
Andrea Viera alto sax
Nacho Algorta keyboards
Alfredo ¨chole¨ Giannoti guitar, vocals
Gonzalo Brown vocals

Orientierungshilfe

Asesinosson

“El ritmo del barrio”: so heißt der Schlachtruf von Abuela Coca. Sie sind bekannt für sehr gute Musik, die sich aus Latin, Ska, Reggae, Jazz, Funk, Heavy-Rock zusammensetzt. Auf der Bühne brennen sie ein unglaubliches musikalisches Feuerwerk ab. Wirken ihre Studioalben wie ein Vulkan kurz vor dem Ausbruch, kocht auf der Bühne die Lava über, wie wir selbst schon mehrfach erleben durften. Aus diesem Grund ist es sehr erfreulich, dass jetzt das Live-Album “Asesinosson” (“Sie sind Mörder”) der sympathischen Band aus Uruguay erhältlich ist. Gerade rechtzeitig zum 15jährigen Bandjubiläum.

Darauf sind viele Hits ihrer bislang erschienenen Studio-Alben in teilweise neuen Bearbeitungen zu hören. Es ist Abuela Coca sehr gut gelungen, die mitreissende Stimmung ihrer Konzerte einzufangen. Ihre Spielfreude und Explosivität ist unmittelbar spürbar. Egal, ob höllisch schneller Ska, funky Latin-Rhythmen, zurückgelehnter Reggae oder harter Rock: alles kommt perfekt rüber.

Das Einzige, was an diesem Album zu kritisieren ist: Es wird in Deutschland (noch) nicht vertrieben. Unser Tipp: Auf zu den Konzerten – dort gibt es zwei Stunden unvergesslichen musikalischen Hochgenuss und die CD!

Tracks:
01-Intro
02-Templo
03-El Ritmo Del Barrio
04-A Eso Voy
05-El Rap Del Resbalon
06-H2O
07-Noche
08-Se Duerme Otra Vez
09-El Artesano
10-Asesinos Son
11-Mala Herencia
12-Nada Es Como Me Lo Imaginaba
13-Santa Soledad
14-Cria Cuervos
15-La Cotorra

Besetzung:
Eduardo ¨chancha¨ Elissalde drums
Fernando ¨pomo¨ Vera bass
Robeto ¨palito¨ Elissalde guitar
Martin Moron trombon
Paulo Zuloaga tenor sax
Andrea Viera alto sax
Nacho Algorta keyboards
Alfredo ¨chole¨ Giannoti guitar, vocals
Gonzalo Brown vocals

Textdatum: 2008-09-07  
Textrechte:
© Global Music Magazine  
Tracks: 15
Format: CD
Ident-Code: 1951/1357/1


Weitere Artikel

2010-03-17 TOURNEE
Abuela Coca

Orientierungshilfe

Alben

2004
El Ritmo del Barrio
2005
El Cuarto de la Abuela

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.