Zwischen Kairo und Kapstadt
Eine musikalische Entdeckungsreise

In der Reihe “Weltreisen” bringt die ARD eine für Weltmusik-Fans besonders interessante Sendung:

Libanon
Junge Musiker im Libanon sehnen sich nach stabilen Verhältnissen, wollen endlich in Frieden leben. „Askekman” – zu deutsch Auspuff – ist die bekannteste Rappergruppe im Zedernstaat, die auch in Europa bekannt ist. Wegen ihrer Texte, die sich gegen die Zensur richten, wurden sie mehrmals aus Konzerten gewaltsam ausgeschlossen. Ihr Thema, sagt ARD-Kairo-Korrespondent Patrick Leclercq, ist: Hat der Libanon noch eine Zukunft?

“Festival au Desert”
Das Festival in der Wüste ist eine weltbekannte, dreitägige Veranstaltung im Wüstenort Essakane, etwa 70 Kilometer von Timbuktu in Mali entfernt. Entstanden ist es aus alter Tradition von Tuareg-Festlichkeiten. Musikliebhaber aus aller Welt reisen im Januar dorthin, um dieses einzigartige, exotische Ereignis in der Sahara zu erleben. ARD-Nairobi-Korrespondentin Birgit Virnich ist dabei.

Ilha de Mocambique
Die Ilha de Mocambique ist eine Nahtstelle der Kulturen: afrikanisch, europäisch, arabisch, und beeinflusst von den Inseln im Indischen Ozean. Das macht sich auch in der Musik bemerkbar. In einem Teil der kleinen Insel tanzen die Frauen der Gruppe „Estrela” den Tufo, einen von Trommeln begleiteten Tanz, der auch auf der Inselgruppe der Komoren so zu sehen und zu hören ist. In einem anderen Teil der Insel singen und tanzen nur Männer den Maulide, der seinen Ursprung in den arabischen Ländern des Nordens hat. „Atramar” heißt zum Beispiel eine Gruppe, zu deutsch: „Über das Meer hinweg”. Dies alles in einem Ambiente, meint ARD-Johannesburg-Korrespondent Richard Klug, das an Portugal erinnert.

ARD 30.01.08 03:35 Uhr

2008
Eine musikalische Entdeckungsreise

In der Reihe “Weltreisen” bringt die ARD eine für Weltmusik-Fans besonders interessante Sendung:

Libanon
Junge Musiker im Libanon sehnen sich nach stabilen Verhältnissen, wollen endlich in Frieden leben. „Askekman” – zu deutsch Auspuff – ist die bekannteste Rappergruppe im Zedernstaat, die auch in Europa bekannt ist. Wegen ihrer Texte, die sich gegen die Zensur richten, wurden sie mehrmals aus Konzerten gewaltsam ausgeschlossen. Ihr Thema, sagt ARD-Kairo-Korrespondent Patrick Leclercq, ist: Hat der Libanon noch eine Zukunft?

“Festival au Desert”
Das Festival in der Wüste ist eine weltbekannte, dreitägige Veranstaltung im Wüstenort Essakane, etwa 70 Kilometer von Timbuktu in Mali entfernt. Entstanden ist es aus alter Tradition von Tuareg-Festlichkeiten. Musikliebhaber aus aller Welt reisen im Januar dorthin, um dieses einzigartige, exotische Ereignis in der Sahara zu erleben. ARD-Nairobi-Korrespondentin Birgit Virnich ist dabei.

Ilha de Mocambique
Die Ilha de Mocambique ist eine Nahtstelle der Kulturen: afrikanisch, europäisch, arabisch, und beeinflusst von den Inseln im Indischen Ozean. Das macht sich auch in der Musik bemerkbar. In einem Teil der kleinen Insel tanzen die Frauen der Gruppe „Estrela” den Tufo, einen von Trommeln begleiteten Tanz, der auch auf der Inselgruppe der Komoren so zu sehen und zu hören ist. In einem anderen Teil der Insel singen und tanzen nur Männer den Maulide, der seinen Ursprung in den arabischen Ländern des Nordens hat. „Atramar” heißt zum Beispiel eine Gruppe, zu deutsch: „Über das Meer hinweg”. Dies alles in einem Ambiente, meint ARD-Johannesburg-Korrespondent Richard Klug, das an Portugal erinnert.

ARD 30.01.08 03:35 Uhr

Textdatum: 2008-01-26  
Textrechte:
© ARD  
Ident-Code: 1375/606/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.