wean hean 2016
Das Wienerliedfestival

In diesem Jahr gibt es einige interessante Jubiläen, die die Organisatoren im Rahmen des Festivals wean hean thematisieren möchten. Sie feiern die 250-Jährige Öffnung des Praters für „das Volk“ im Wien Museum. Vor 150 Jahren im Schicksalsjahr 1866 fand der preußisch-österreichische Krieg und die Seeschlacht von Lissa statt. In diesem Jahr wurde auch das erste funktionierende Telegraphenkabel zwischen USA und Europa verlegt und in Betrieb genommen. Darüber hinaus reisen sie für einen Abend nach Portugal, gehen ins Kino und vergessen dabei niemals die schöne „Weana Musi“.

DAS PROGRAMM IM ÜBERBLICK:

(Kurzfristige Programmänderungen möglich)

Donnerstag, 21. April 2016, 18.30 Uhr
Haydnlärm ‒ Festivaleröffnung
Oliver Maar, Opas Diandl, Tesak & Blazek, trio alptrieb trio,
Wiener Blond, Wiener Pretiosen, Else Schmidt
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst
Freier Eintritt, Spenden erbeten!

Sonntag, 24. April 2016, 19.30 Uhr
Die Trafik vis-à-vis
Franz Schuh
Attensam Quartett: Ingrid Eder, Annette Bik, Sophie Schafleitner, Michael Öttl
Bockkeller
Eintritt: € 22,00 / € 20,00 wvlw Mitglieder / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: (01) 416 23 66; weanhean@wvlw.at

Samstag, 30. April 2016, 19.30 Uhr
Der letzte Streich?
Landstreich: Krzysztof Dobrek, Gerhard Draxler, Christof Spörk, Edith Zimmermann
Bockkeller
Eintritt: € 22,00 / € 20,00 wvlw Mitglieder / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: (01) 416 23 66; weanhean@wvlw.at

Montag, 2. Mai 2016, 19.00 Uhr
Spontanadln II
Schrammel-Montag
Neue Wiener Concert Schrammeln
Bockkeller
Eintritt: € 13,50 / € 11,50 wvlw Mitglieder / € 9,00 (SchülerInnen, Studierende)
Karteninfo: (01) 416 23 66; weanhean@wvlw.at

Mittwoch, 4. Mai 2016, 19.30 Uhr
150 Jahre Piefke
Lilian Klebow, Robert Kolar, Bela Koreny, Chris Pichler
Theater Akzent
Eintritt: € 28,00 / € 25,00 / € 22,00 / € 19,00
Karteninfo: (01) 501 65 3306; www.akzent.at

Samstag, 7. Mai 2016 , 19.00 Uhr
Wienerlied-Stammtisch
Kurt Girk, Christoph Lechner, Willi Lehner, Roland Sulzer
Hotel-Restaurant Fritz Matauschek
Freier Eintritt, Spenden erbeten!
Tischreservierung: Tel. (01) 982 35 32

Montag, 9. Mai 2016, 20.00 Uhr
Von Vorstadtdiven und Lokalmatadoren
Christina Zurbrügg und Band | Konzert mit Film
Michael Hudecek, Herfried Knapp, Ingrid Oberkanins, Wolfgang Tockner
Metro Kinokulturhaus
Eintritt: € 20,00 / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: Tel. (01) 416 23 66; E-Mail: weanhean@wvlw.at

Mittwoch, 11. Mai 2016, 20.00 Uhr
„Repeat please“
Catmelodeon & Claudia Schwab (IRE)
Ian Fisher & Band (USA)
Werk X
Eintritt: € 20,00 / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: Tel. (01) 416 23 66; E-Mail: weanhean@wvlw.at

Donnerstag, 12. Mai 2016, 19.30 Uhr
250 Jahre Wiener Prater
Wolfram Berger, Peter Havlicek, Traude Holzer, Helmut Thomas Stippich
Wien Museum
Eintritt: € 20,00 / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: Tel. (01) 416 23 66; E-Mail: weanhean@wvlw.at

Freitag, 13. Mai 2016, 19.30 Uhr
Österreich, das Meer und die Sehnsucht nach der Ferne
Ein Abend zum Mitsingen
Michael Bruckner, Christine Enzenhofer, Herbert Zotti
Summerstage
Freier Eintritt, Spenden erbeten!

Künstlerinfos

Haydnlärm – Festivaleröffnung
Ein Haydnlärm kommt auf uns zu, wenn am 21. April 2016 die wean hean Eröffnungsglocke läutet. Die Gastgeber sind diesmal keine geringeren als Joseph Haydn und Fanny Hensel. Sie öffnen uns die Pforten der ehrwürdigen Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Für das musikalische Wohl sorgt die Begräbniskapelle trio alptrieb trio, sofern „ka schöne Leich“ dazwischen kommt. Laut eigener Aussage dilettieren die drei Alpgetriebenen Thomas Berghammer, Martin Zrost und Vincent W. Wizlsperger gern in Renaissance-, Barock-, klassisch- und ländlichen Musiken, ohne Rücksicht auf Gesichts-, Zeit- und sonstiger Verluste und auch ohne auf Gewinne – seien diese finanzieller, zwischenmenschlicher oder anderweitiger Natur – zu schielen. Der Werkelmann Oliver Maar begrüßt uns mit Alt Wiener Drehorgelklängen auf einem unrestaurierten original Wiener Hof- und Straßenwerkel aus dem Jahr 1885. Über das Leben und was es alles zu bieten hat, den Wein, die Schönheit und den Grant singt und spielt das allseits beliebte Wienerlied-Duo Tesak & Blazek. Zur Eröffnung dürfen wir auch unsere Tanzbeine schwingen. Else Schmidt lädt im Rahmen des Workshops „Getanzte Tanz“ zu Walzer, Quadrille & Co ein. Die neu formierten Wiener Pretiosen musizieren als Damen-Quartett zu Ehren der Gebrüder Schrammel. Mit eifriger Spielfreude und Feinfühligkeit wird aufgemischt und geschnofelt, so dass die Weana Tanz als sprichwörtliche „Herzgreifer“ ihre volle Wirkung zeigen. Eigens einfliegen lassen wir die Gruppe Opas Diandl aus Südtirol. Alte Lieder, Weisen, Jodler und Tänze, vertraute gerade und scheinbar untanzbare ungerade Rhythmen, exotisch anmutende Perkussions- und Seitenklänge: all dies und noch viel mehr ist der Humus auf und aus dem die Musik von Opas Diandl wächst. Das Duo Wiener Blond serviert eine Ode an die Eierspeis‘, ein Empfehlungslied für‘s Schwarzfahren und singt von der pragmatischen Gleichmütigkeit der Wiener und Wienerinnen. Von schön-schaurig-schmalzigen Heurigen-Dudeleien zu brachial-dahinwabernden Discobeats befördern sie das Wienerlied in stratosphärische Höhen – dorthin, wo immer die Sonne scheint und der letzte Kaiser auf uns wartet.

Die Trafik vis-à-vis
„Tabacaria“ – Der Text des portugiesischen Dichters Fernando Pessoa (1888 – 1935) wurde von dem Literaten Franz Schuh ins Wienerische übersetzt und ist gemeinsam mit dem Attensam Quartett im Bockkeller zu hören. Der Erzähler steht am Fenster und beobachtet die Trafik vis-à-vis. Ein Ort der sozialen Realität, bodenständig und handgreiflich. Dabei ist die innere Wirklichkeit des Dichters, der aus dem Fenster schaut, Traum. Er sieht Menschen, vorüberfahrende Wagen, Hunde, Läden und Gehsteige. Es gäbe reale Möglichkeiten, aber nicht für ihn. Er ist der, der aus dem Fenster schaut. Immer gegenüber. Vielleicht ist er ein Genie? Oder auch nicht. Glaubt er an sich? Er glaubt an nichts. Eine Geschichte, geschrieben vor hundert Jahren in Lissabon, die Wienerischer nicht sein könnte.

Der letzte Streich?
Eine vorübergehende Wiederauferstehungsfeier verkündet die steirisch-polnische Musikkabarett-Gruppe Landstreich. Nach einigen Jahren Funkstille gibt es nun eine Handvoll Lebenszeichen, so auch ein Konzert bei uns zu Haus’ im Bockkeller. Es ist wohl am Besten, sich diesen Abend mit Krzysztof Dobrek, Christof Spörk, Edith Zimmermann und Gerhard Draxler nicht entgehen zu lassen, denn wer weiß, vielleicht wird das endgültig der letzte Streich?

Spontanadln II
Auch heuer ist der beliebte Schrammelmontag wieder fixer Bestandteil unseres Festivals. Die Neuen Wiener Concert Schrammeln gehen mit den Spontanadln in die zweite Runde und verwöhnen in gewohnter Manier mit alten und neuen Schrammelwerken. Auch diesmal ist im zweiten Teil des Abends die Bühne frei für alle mutigen SchrammelmusikantInnen.

150 Jahre Piefke
Was hat es mit den Piefkes auf sich, die seit langer Zeit die österreichische Seele reizen? Konzentriert auf die Ambivalenz der Emotionen zwischen Wien und Berlin werden wir versuchen den Ursachen auf den Grund zu gehen. Unter der musikalischen Leitung von Bela Koreny bringt die bekannte Soko-Donau Kommissarin Lilian Klebow, gemeinsam mit Chris Pichler, Robert Kolar und einem weiteren Überraschungsgast, Wiener- und Berliner- Lieder (ja, die gibt’s auch!) zum Besten. Auch Schlager der 1920er und 30er Jahre zum Thema Exotik und Erotik dürfen dabei nicht fehlen. Dazu servieren wir einige literarische Schmankerl zum Humor, den wir den Piefkes sowieso nicht zutrauen. Vielleicht sind wir dabei ein wenig ungerecht – das aber gern! Und: „objektive“ Geschichtsbetrachtung ist immer etwas langweilig.

Wienerlied-Stammtisch
Ein Frühlingsspaziergang im schönen Penzing mit anschließendem Wienerlied-Stammtisch im Hotel-Restaurant Fritz Matauschek? Eine gute Idee. Am 7. Mai 2016 gibt’s die Gelegenheit dazu. Kurt Girk – die Legende aus Ottakring, wird uns gemeinsam mit Roland Sulzer, Willi Lehner und Christoph Lechner die Ehre erweisen.

Von Vorstadtdiven und Lokalmatadoren
Christina Zurbrügg spielt mit ihrer Band im Metro Kinokulturhaus und zeigt dabei bisher unveröffentlichte Filmdokumente über die legendären Wiener Musikanten Kurt Girk, Kurt Schaffer und Pepi Matauschek sowie Ausschnitte aus dem Film Orvuse on Oanwe über Wiens letzte originale Dudlerinnen Trude Mally, Poldi Debeljak, Luise Wagner und der singenden Wirtin Anny Demuth.

„Repeat please“
Unter dem Titel „Repeat please“ feiern wir die Verlegung des ersten funktionstüchtigen Seekabels zwischen Europa und Amerika, genauer zwischen Neufundland und Irland vor 150 Jahren. Dieses 4.200 km lange Transatlantikkabel wurde damals als achtes Weltwunder gesehen und war ein Meilenstein auf dem Gebiet der Komunikation. Musikalisch gestaltet wird das Jubiläum von den Iren Catmelodeon & Claudia Schwab (IRE) und Ian Fisher mit Band aus Missouri (USA). Und freilich werden wir auch ein wenig über diese großartige technische Leistung erzählen.

250 Jahre Wiener Prater
Am 5. April 1766 erließ Kaiser Josef II das Dekret: „Ich habe, zu mehrerer Ergötzlichkeit des Publici, entschloßen, daß künfftig hin und von nun an, zu allen Zeiten des Jahres ohne Unterscheid, jedermann frey und erlaubt seyn solle, in den Prater sowohl, als in das StadtGut, zu allen Stunden spatzieren zu gehen, zu reuten und zu fahren, und zwar nicht nur in der Haupt-Allée, sondern auch in allen Seiten-Alléen, Wiesen und Plätzen“. Auch das gehört gefeiert! Dieser Vergnügungsort zählt eindeutig zu den Lieblingsplätzen der Wiener und Wienerinnen. Begleitend zur Ausstellung „In den Prater“ des Wien Museums gestalten wir mit Wolfram Berger, Traude Holzer, Helmut Stippich und Peter Havlicek einen musikalisch-literarischen Abend, der die Schönheit des Erholungsgebietes, ebenso wie die zahllosen Unterhaltungsmöglichkeiten, wie Feuerwerke, Ringelspiele, Kasperltheater, Völkerschauen, Gaststätten, Wienermusik u.v.m. thematisieren wird. Also: Treten’s ein, nur herein…

Österreich, das Meer und die Sehnsucht nach der Ferne
Dieser Titel könnte für die wean hean Abschlussveranstaltung besser nicht passen. Seit dem 14. Jahrhundert hat Triest zum Habsburgerreich gehört. 1918 verlor Österreich das Meer. Aber die Sehnsucht danach ist geblieben. Und ein wenig Wehmut, bei dem Gedanken an die Österreichische Marine, die Seeschlacht von Lissa vor 150 Jahren und die bedeutenden Expeditionen, wie die Weltumsegelung der „Novara“ und der Nordpolexpedition. Darüber werden wir auch sprechen. Vor allem aber werden wir gemeinsam mit Herbert Zotti singen. Schließlich hat Österreich mit Freddy Quinn den bedeutendsten aller Fernwehsänger hervorgebracht. Am Klavier begleitet uns Christine Enzenhofer und Michael Bruckner spielt die unverzichtbare Hawaiigitarre. Wir laden zu einem interessanten und ein bisserl kitschigen Abend in die Summerstage an der Roßauer Lände.

Orientierungshilfe

2016
Das Wienerliedfestival

In diesem Jahr gibt es einige interessante Jubiläen, die die Organisatoren im Rahmen des Festivals wean hean thematisieren möchten. Sie feiern die 250-Jährige Öffnung des Praters für „das Volk“ im Wien Museum. Vor 150 Jahren im Schicksalsjahr 1866 fand der preußisch-österreichische Krieg und die Seeschlacht von Lissa statt. In diesem Jahr wurde auch das erste funktionierende Telegraphenkabel zwischen USA und Europa verlegt und in Betrieb genommen. Darüber hinaus reisen sie für einen Abend nach Portugal, gehen ins Kino und vergessen dabei niemals die schöne „Weana Musi“.

DAS PROGRAMM IM ÜBERBLICK:

(Kurzfristige Programmänderungen möglich)

Donnerstag, 21. April 2016, 18.30 Uhr
Haydnlärm ‒ Festivaleröffnung
Oliver Maar, Opas Diandl, Tesak & Blazek, trio alptrieb trio,
Wiener Blond, Wiener Pretiosen, Else Schmidt
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst
Freier Eintritt, Spenden erbeten!

Sonntag, 24. April 2016, 19.30 Uhr
Die Trafik vis-à-vis
Franz Schuh
Attensam Quartett: Ingrid Eder, Annette Bik, Sophie Schafleitner, Michael Öttl
Bockkeller
Eintritt: € 22,00 / € 20,00 wvlw Mitglieder / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: (01) 416 23 66; weanhean@wvlw.at

Samstag, 30. April 2016, 19.30 Uhr
Der letzte Streich?
Landstreich: Krzysztof Dobrek, Gerhard Draxler, Christof Spörk, Edith Zimmermann
Bockkeller
Eintritt: € 22,00 / € 20,00 wvlw Mitglieder / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: (01) 416 23 66; weanhean@wvlw.at

Montag, 2. Mai 2016, 19.00 Uhr
Spontanadln II
Schrammel-Montag
Neue Wiener Concert Schrammeln
Bockkeller
Eintritt: € 13,50 / € 11,50 wvlw Mitglieder / € 9,00 (SchülerInnen, Studierende)
Karteninfo: (01) 416 23 66; weanhean@wvlw.at

Mittwoch, 4. Mai 2016, 19.30 Uhr
150 Jahre Piefke
Lilian Klebow, Robert Kolar, Bela Koreny, Chris Pichler
Theater Akzent
Eintritt: € 28,00 / € 25,00 / € 22,00 / € 19,00
Karteninfo: (01) 501 65 3306; www.akzent.at

Samstag, 7. Mai 2016 , 19.00 Uhr
Wienerlied-Stammtisch
Kurt Girk, Christoph Lechner, Willi Lehner, Roland Sulzer
Hotel-Restaurant Fritz Matauschek
Freier Eintritt, Spenden erbeten!
Tischreservierung: Tel. (01) 982 35 32

Montag, 9. Mai 2016, 20.00 Uhr
Von Vorstadtdiven und Lokalmatadoren
Christina Zurbrügg und Band | Konzert mit Film
Michael Hudecek, Herfried Knapp, Ingrid Oberkanins, Wolfgang Tockner
Metro Kinokulturhaus
Eintritt: € 20,00 / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: Tel. (01) 416 23 66; E-Mail: weanhean@wvlw.at

Mittwoch, 11. Mai 2016, 20.00 Uhr
„Repeat please“
Catmelodeon & Claudia Schwab (IRE)
Ian Fisher & Band (USA)
Werk X
Eintritt: € 20,00 / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: Tel. (01) 416 23 66; E-Mail: weanhean@wvlw.at

Donnerstag, 12. Mai 2016, 19.30 Uhr
250 Jahre Wiener Prater
Wolfram Berger, Peter Havlicek, Traude Holzer, Helmut Thomas Stippich
Wien Museum
Eintritt: € 20,00 / € 10,00 SchülerInnen, Studierende
Karteninfo: Tel. (01) 416 23 66; E-Mail: weanhean@wvlw.at

Freitag, 13. Mai 2016, 19.30 Uhr
Österreich, das Meer und die Sehnsucht nach der Ferne
Ein Abend zum Mitsingen
Michael Bruckner, Christine Enzenhofer, Herbert Zotti
Summerstage
Freier Eintritt, Spenden erbeten!

Künstlerinfos

Haydnlärm – Festivaleröffnung
Ein Haydnlärm kommt auf uns zu, wenn am 21. April 2016 die wean hean Eröffnungsglocke läutet. Die Gastgeber sind diesmal keine geringeren als Joseph Haydn und Fanny Hensel. Sie öffnen uns die Pforten der ehrwürdigen Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Für das musikalische Wohl sorgt die Begräbniskapelle trio alptrieb trio, sofern „ka schöne Leich“ dazwischen kommt. Laut eigener Aussage dilettieren die drei Alpgetriebenen Thomas Berghammer, Martin Zrost und Vincent W. Wizlsperger gern in Renaissance-, Barock-, klassisch- und ländlichen Musiken, ohne Rücksicht auf Gesichts-, Zeit- und sonstiger Verluste und auch ohne auf Gewinne – seien diese finanzieller, zwischenmenschlicher oder anderweitiger Natur – zu schielen. Der Werkelmann Oliver Maar begrüßt uns mit Alt Wiener Drehorgelklängen auf einem unrestaurierten original Wiener Hof- und Straßenwerkel aus dem Jahr 1885. Über das Leben und was es alles zu bieten hat, den Wein, die Schönheit und den Grant singt und spielt das allseits beliebte Wienerlied-Duo Tesak & Blazek. Zur Eröffnung dürfen wir auch unsere Tanzbeine schwingen. Else Schmidt lädt im Rahmen des Workshops „Getanzte Tanz“ zu Walzer, Quadrille & Co ein. Die neu formierten Wiener Pretiosen musizieren als Damen-Quartett zu Ehren der Gebrüder Schrammel. Mit eifriger Spielfreude und Feinfühligkeit wird aufgemischt und geschnofelt, so dass die Weana Tanz als sprichwörtliche „Herzgreifer“ ihre volle Wirkung zeigen. Eigens einfliegen lassen wir die Gruppe Opas Diandl aus Südtirol. Alte Lieder, Weisen, Jodler und Tänze, vertraute gerade und scheinbar untanzbare ungerade Rhythmen, exotisch anmutende Perkussions- und Seitenklänge: all dies und noch viel mehr ist der Humus auf und aus dem die Musik von Opas Diandl wächst. Das Duo Wiener Blond serviert eine Ode an die Eierspeis‘, ein Empfehlungslied für‘s Schwarzfahren und singt von der pragmatischen Gleichmütigkeit der Wiener und Wienerinnen. Von schön-schaurig-schmalzigen Heurigen-Dudeleien zu brachial-dahinwabernden Discobeats befördern sie das Wienerlied in stratosphärische Höhen – dorthin, wo immer die Sonne scheint und der letzte Kaiser auf uns wartet.

Die Trafik vis-à-vis
„Tabacaria“ – Der Text des portugiesischen Dichters Fernando Pessoa (1888 – 1935) wurde von dem Literaten Franz Schuh ins Wienerische übersetzt und ist gemeinsam mit dem Attensam Quartett im Bockkeller zu hören. Der Erzähler steht am Fenster und beobachtet die Trafik vis-à-vis. Ein Ort der sozialen Realität, bodenständig und handgreiflich. Dabei ist die innere Wirklichkeit des Dichters, der aus dem Fenster schaut, Traum. Er sieht Menschen, vorüberfahrende Wagen, Hunde, Läden und Gehsteige. Es gäbe reale Möglichkeiten, aber nicht für ihn. Er ist der, der aus dem Fenster schaut. Immer gegenüber. Vielleicht ist er ein Genie? Oder auch nicht. Glaubt er an sich? Er glaubt an nichts. Eine Geschichte, geschrieben vor hundert Jahren in Lissabon, die Wienerischer nicht sein könnte.

Der letzte Streich?
Eine vorübergehende Wiederauferstehungsfeier verkündet die steirisch-polnische Musikkabarett-Gruppe Landstreich. Nach einigen Jahren Funkstille gibt es nun eine Handvoll Lebenszeichen, so auch ein Konzert bei uns zu Haus’ im Bockkeller. Es ist wohl am Besten, sich diesen Abend mit Krzysztof Dobrek, Christof Spörk, Edith Zimmermann und Gerhard Draxler nicht entgehen zu lassen, denn wer weiß, vielleicht wird das endgültig der letzte Streich?

Spontanadln II
Auch heuer ist der beliebte Schrammelmontag wieder fixer Bestandteil unseres Festivals. Die Neuen Wiener Concert Schrammeln gehen mit den Spontanadln in die zweite Runde und verwöhnen in gewohnter Manier mit alten und neuen Schrammelwerken. Auch diesmal ist im zweiten Teil des Abends die Bühne frei für alle mutigen SchrammelmusikantInnen.

150 Jahre Piefke
Was hat es mit den Piefkes auf sich, die seit langer Zeit die österreichische Seele reizen? Konzentriert auf die Ambivalenz der Emotionen zwischen Wien und Berlin werden wir versuchen den Ursachen auf den Grund zu gehen. Unter der musikalischen Leitung von Bela Koreny bringt die bekannte Soko-Donau Kommissarin Lilian Klebow, gemeinsam mit Chris Pichler, Robert Kolar und einem weiteren Überraschungsgast, Wiener- und Berliner- Lieder (ja, die gibt’s auch!) zum Besten. Auch Schlager der 1920er und 30er Jahre zum Thema Exotik und Erotik dürfen dabei nicht fehlen. Dazu servieren wir einige literarische Schmankerl zum Humor, den wir den Piefkes sowieso nicht zutrauen. Vielleicht sind wir dabei ein wenig ungerecht – das aber gern! Und: „objektive“ Geschichtsbetrachtung ist immer etwas langweilig.

Wienerlied-Stammtisch
Ein Frühlingsspaziergang im schönen Penzing mit anschließendem Wienerlied-Stammtisch im Hotel-Restaurant Fritz Matauschek? Eine gute Idee. Am 7. Mai 2016 gibt’s die Gelegenheit dazu. Kurt Girk – die Legende aus Ottakring, wird uns gemeinsam mit Roland Sulzer, Willi Lehner und Christoph Lechner die Ehre erweisen.

Von Vorstadtdiven und Lokalmatadoren
Christina Zurbrügg spielt mit ihrer Band im Metro Kinokulturhaus und zeigt dabei bisher unveröffentlichte Filmdokumente über die legendären Wiener Musikanten Kurt Girk, Kurt Schaffer und Pepi Matauschek sowie Ausschnitte aus dem Film Orvuse on Oanwe über Wiens letzte originale Dudlerinnen Trude Mally, Poldi Debeljak, Luise Wagner und der singenden Wirtin Anny Demuth.

„Repeat please“
Unter dem Titel „Repeat please“ feiern wir die Verlegung des ersten funktionstüchtigen Seekabels zwischen Europa und Amerika, genauer zwischen Neufundland und Irland vor 150 Jahren. Dieses 4.200 km lange Transatlantikkabel wurde damals als achtes Weltwunder gesehen und war ein Meilenstein auf dem Gebiet der Komunikation. Musikalisch gestaltet wird das Jubiläum von den Iren Catmelodeon & Claudia Schwab (IRE) und Ian Fisher mit Band aus Missouri (USA). Und freilich werden wir auch ein wenig über diese großartige technische Leistung erzählen.

250 Jahre Wiener Prater
Am 5. April 1766 erließ Kaiser Josef II das Dekret: „Ich habe, zu mehrerer Ergötzlichkeit des Publici, entschloßen, daß künfftig hin und von nun an, zu allen Zeiten des Jahres ohne Unterscheid, jedermann frey und erlaubt seyn solle, in den Prater sowohl, als in das StadtGut, zu allen Stunden spatzieren zu gehen, zu reuten und zu fahren, und zwar nicht nur in der Haupt-Allée, sondern auch in allen Seiten-Alléen, Wiesen und Plätzen“. Auch das gehört gefeiert! Dieser Vergnügungsort zählt eindeutig zu den Lieblingsplätzen der Wiener und Wienerinnen. Begleitend zur Ausstellung „In den Prater“ des Wien Museums gestalten wir mit Wolfram Berger, Traude Holzer, Helmut Stippich und Peter Havlicek einen musikalisch-literarischen Abend, der die Schönheit des Erholungsgebietes, ebenso wie die zahllosen Unterhaltungsmöglichkeiten, wie Feuerwerke, Ringelspiele, Kasperltheater, Völkerschauen, Gaststätten, Wienermusik u.v.m. thematisieren wird. Also: Treten’s ein, nur herein…

Österreich, das Meer und die Sehnsucht nach der Ferne
Dieser Titel könnte für die wean hean Abschlussveranstaltung besser nicht passen. Seit dem 14. Jahrhundert hat Triest zum Habsburgerreich gehört. 1918 verlor Österreich das Meer. Aber die Sehnsucht danach ist geblieben. Und ein wenig Wehmut, bei dem Gedanken an die Österreichische Marine, die Seeschlacht von Lissa vor 150 Jahren und die bedeutenden Expeditionen, wie die Weltumsegelung der „Novara“ und der Nordpolexpedition. Darüber werden wir auch sprechen. Vor allem aber werden wir gemeinsam mit Herbert Zotti singen. Schließlich hat Österreich mit Freddy Quinn den bedeutendsten aller Fernwehsänger hervorgebracht. Am Klavier begleitet uns Christine Enzenhofer und Michael Bruckner spielt die unverzichtbare Hawaiigitarre. Wir laden zu einem interessanten und ein bisserl kitschigen Abend in die Summerstage an der Roßauer Lände.

Textdatum: 2016-01-29  
Textrechte:
© Gabriele Müller-Klomfar  
Artikelfoto/s: © Ursula Grande
Ident-Code: 9496/1209/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.