Tangerine Dream
Doku auf arte im November

Freitag, 25. November 2016, 21:45 Uhr
Dokumentation von Margarete Kreuzer
WDR/arte, Deutschland 2015, 52 min.
Mit seiner Band Tangerine Dream geht Edgar Froese, der Pionier der elektronischen Musik, auf eine lebenslange Suche nach dem ultimativen Sound. Er verarbeitet Herzschläge und Atemlaute, Experimente mit Synthesizern und Geräuschen, die Nasa und Esa im All fanden.

Im Januar 2015 stirbt Edgar Froese überraschend und hinterlässt 48 Jahre Musikgeschichte. In den 70er und 80er Jahren begründen Tangerine Dream die sogenannte Berliner Schule, verbannen klassische Instrumente von der Bühne und machen altargroßen Moogs und Synthesizern Platz. Tangerine Dream erschaffen Klangwelten, die den Hörer in andere Sphären katapultieren und das Bewusstsein ohne Drogen erweitern. Die Überwindung der Zeit ist ein bedeutender Begriff im Schaffensprozess der Band. Sounds werden beliebig wiederholt, auf Instrumente in unterschiedlichsten Variationen übertragen und vervielfältigt. Bislang ungehörte Klangstrukturen entstehen angelehnt an klassische Musik. Als Vorbilder dienen Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn.

Hollywood entdeckte Tangerine Dream unter anderem für seine rasanten Blockbuster: unzählige Filmmusiken, wie beispielsweise für William Friedkins „Sorcerer”, Ridley Scotts „Legende” oder Michael Manns „Der Einzelgänger”, entstehen. In seinen letzten Lebensjahren gilt Froeses Interesse verstärkt der Quantentheorie und -philosophie. Er arbeitet intensiv an der musikalischen Übersetzung neuer quantentheoretischer Erkenntnisse und nennt diese letzte Phase und Vision seines Schaffens „The Quantum Years”. Die Dokumentation zeigt bisher unveröffentlichte Filmaufnahmen, gedreht vom Bandleader persönlich.

Zusatzinfo

Erstmals sieht der Zuschauer die Band hinter den Kulissen, sowohl auf Touren in Europa und Amerika als auch beim Fotoshooting mit Jim Rakete oder beim Urlaub am Meer. Aufzeichnungen und Interviews mit seiner Ehefrau, mit Bandmitgliedern, engen Vertrauten und befreundeten Künstlern zeichnen die einzigartige Bandgeschichte von Tangerine Dream nach: eine Hommage an den Musiker Edgar Froese und die Ära der elektronischen Musik. Die Regisseurin Margarete Kreuzer porträtierte bereits mehr als 35 Persönlichkeiten der Kultur- und Musikszene, wie beispielsweise Jim Rakete, David Bowie und Lars Eidinger. Die Sendung ist auch auf ARTE Concert zu sehen unter: concert.arte.tv

2016
Doku auf arte im November

Freitag, 25. November 2016, 21:45 Uhr
Dokumentation von Margarete Kreuzer
WDR/arte, Deutschland 2015, 52 min.
Mit seiner Band Tangerine Dream geht Edgar Froese, der Pionier der elektronischen Musik, auf eine lebenslange Suche nach dem ultimativen Sound. Er verarbeitet Herzschläge und Atemlaute, Experimente mit Synthesizern und Geräuschen, die Nasa und Esa im All fanden.

Im Januar 2015 stirbt Edgar Froese überraschend und hinterlässt 48 Jahre Musikgeschichte. In den 70er und 80er Jahren begründen Tangerine Dream die sogenannte Berliner Schule, verbannen klassische Instrumente von der Bühne und machen altargroßen Moogs und Synthesizern Platz. Tangerine Dream erschaffen Klangwelten, die den Hörer in andere Sphären katapultieren und das Bewusstsein ohne Drogen erweitern. Die Überwindung der Zeit ist ein bedeutender Begriff im Schaffensprozess der Band. Sounds werden beliebig wiederholt, auf Instrumente in unterschiedlichsten Variationen übertragen und vervielfältigt. Bislang ungehörte Klangstrukturen entstehen angelehnt an klassische Musik. Als Vorbilder dienen Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn.

Hollywood entdeckte Tangerine Dream unter anderem für seine rasanten Blockbuster: unzählige Filmmusiken, wie beispielsweise für William Friedkins „Sorcerer”, Ridley Scotts „Legende” oder Michael Manns „Der Einzelgänger”, entstehen. In seinen letzten Lebensjahren gilt Froeses Interesse verstärkt der Quantentheorie und -philosophie. Er arbeitet intensiv an der musikalischen Übersetzung neuer quantentheoretischer Erkenntnisse und nennt diese letzte Phase und Vision seines Schaffens „The Quantum Years”. Die Dokumentation zeigt bisher unveröffentlichte Filmaufnahmen, gedreht vom Bandleader persönlich.

Zusatzinfo

Erstmals sieht der Zuschauer die Band hinter den Kulissen, sowohl auf Touren in Europa und Amerika als auch beim Fotoshooting mit Jim Rakete oder beim Urlaub am Meer. Aufzeichnungen und Interviews mit seiner Ehefrau, mit Bandmitgliedern, engen Vertrauten und befreundeten Künstlern zeichnen die einzigartige Bandgeschichte von Tangerine Dream nach: eine Hommage an den Musiker Edgar Froese und die Ära der elektronischen Musik. Die Regisseurin Margarete Kreuzer porträtierte bereits mehr als 35 Persönlichkeiten der Kultur- und Musikszene, wie beispielsweise Jim Rakete, David Bowie und Lars Eidinger. Die Sendung ist auch auf ARTE Concert zu sehen unter: concert.arte.tv

Textdatum: 2016-10-12  
Textrechte:
© arte  
Artikelfoto/s: © WDR / © Eastgate Music & Arts
Ident-Code: 10708/1116/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.