SommerFestival der Kulturen
Lockt mit hochkarätigen Weltmusik-Acts

Das 14. SommerFestival der Kulturen verwandelt den Stuttgarter Marktplatz vom 14. bis zum 19. Juli 2015 wieder in einen musikalischen Melting Pot: mit Stars aus der internationalen Weltmusikszene lockt das Festival bei freiem Eintritt an allen sechs Tagen die unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen an. Stuttgarter Migrantenvereine sorgen an den Essensständen für kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt sowie das Kulturprogramm am Sonntagnachmittag. Die Essensstände wie auch die Stände des Marktes der Kulturen reichen in diesem Jahr von Dienstag bis Sonntag bis in die Hirsch- und Kirchstraße.

Ab sofort sind alle Infos zum SommerFestival der Kulturen auch auf der brandneuen Homepage www.sommerfestival-der-kulturen.de abrufbar.

Nachdem das SommerFestival der Kulturen schon im letzten Jahr mit rund 80.000 Besuchern alle Erwartungen übertroffen hat, kann sich auch das diesjährige Line-up durchaus sehen lassen, es sind wieder viele Stars aus der internationalen Weltmusikszene dabei: das Orchestre National de Barbès, deren Mitglieder aus Algerien, Marokko und Frankreich stammen und sich nach dem nordafrikanisch geprägten Viertel von Paris benannt haben, die jamaikanische Roots-Reggae-Legende Black Uhuru sowie das Yiddish Twist Orchestra mit Größen der Londoner Rock- und Jazzszene – allesamt Bands, bei denen das Tanzbein geschwungen werden kann und soll. Besonders zu erwähnen ist außerdem die junge marokkanische Sängerin Oum (Foto), die die Kultur der nordafrikanischen Berber mit Soul, Jazz und kubanischen Klängen und Rhythmen verbindet.

Aber auch die weiteren Bands haben einiges zu bieten: den Auftakt des Festivals am 14. Juli bilden Gadjo Dilo aus Athen, die mit viel Swing die Musik des Django Reinhardt mit griechischem Rembetiko vermengen. Salsa-, Rumba- und Timba-Rhythmen präsentieren Mayito Rivera & The Sons of Cuba, Caz à la turca gibt es von Serkan Çağrı & Rumeli Band. Bei Kandara Diebaté & Nomad, dem Kora-Meister aus dem Senegal und Musikern aus Deutschland, schlägt der Jazz eine funkige Richtung ein, die Violons Barbares aus der Mongolei, Bulgarien und Frankreich vermischen Mongolen-Rock mit Balkanmusik. Hungariddim aus Ungarn spielen mit jungem Folk und Ethno-Pop auf, während Giufà aus Sizilien sich selbst als hippe Highspeed-Blaskapelle und ihre Musik als Balkan-Tarantella beschreiben. Der Sänger und Gitarrist Vieux Farka Touré überzeugt nicht nur durch klassischen malischen Wüstenblues, sondern auch durch Reggae, Rock und Funk. Aus Deutschland kommen Chupacabras, die tanzbaren Mestizo-Sound mit HipHop verbinden.

Orientierungshilfe

Lockt mit hochkarätigen Weltmusik-Acts

Das 14. SommerFestival der Kulturen verwandelt den Stuttgarter Marktplatz vom 14. bis zum 19. Juli 2015 wieder in einen musikalischen Melting Pot: mit Stars aus der internationalen Weltmusikszene lockt das Festival bei freiem Eintritt an allen sechs Tagen die unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen an. Stuttgarter Migrantenvereine sorgen an den Essensständen für kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt sowie das Kulturprogramm am Sonntagnachmittag. Die Essensstände wie auch die Stände des Marktes der Kulturen reichen in diesem Jahr von Dienstag bis Sonntag bis in die Hirsch- und Kirchstraße.

Ab sofort sind alle Infos zum SommerFestival der Kulturen auch auf der brandneuen Homepage www.sommerfestival-der-kulturen.de abrufbar.

Nachdem das SommerFestival der Kulturen schon im letzten Jahr mit rund 80.000 Besuchern alle Erwartungen übertroffen hat, kann sich auch das diesjährige Line-up durchaus sehen lassen, es sind wieder viele Stars aus der internationalen Weltmusikszene dabei: das Orchestre National de Barbès, deren Mitglieder aus Algerien, Marokko und Frankreich stammen und sich nach dem nordafrikanisch geprägten Viertel von Paris benannt haben, die jamaikanische Roots-Reggae-Legende Black Uhuru sowie das Yiddish Twist Orchestra mit Größen der Londoner Rock- und Jazzszene – allesamt Bands, bei denen das Tanzbein geschwungen werden kann und soll. Besonders zu erwähnen ist außerdem die junge marokkanische Sängerin Oum (Foto), die die Kultur der nordafrikanischen Berber mit Soul, Jazz und kubanischen Klängen und Rhythmen verbindet.

Aber auch die weiteren Bands haben einiges zu bieten: den Auftakt des Festivals am 14. Juli bilden Gadjo Dilo aus Athen, die mit viel Swing die Musik des Django Reinhardt mit griechischem Rembetiko vermengen. Salsa-, Rumba- und Timba-Rhythmen präsentieren Mayito Rivera & The Sons of Cuba, Caz à la turca gibt es von Serkan Çağrı & Rumeli Band. Bei Kandara Diebaté & Nomad, dem Kora-Meister aus dem Senegal und Musikern aus Deutschland, schlägt der Jazz eine funkige Richtung ein, die Violons Barbares aus der Mongolei, Bulgarien und Frankreich vermischen Mongolen-Rock mit Balkanmusik. Hungariddim aus Ungarn spielen mit jungem Folk und Ethno-Pop auf, während Giufà aus Sizilien sich selbst als hippe Highspeed-Blaskapelle und ihre Musik als Balkan-Tarantella beschreiben. Der Sänger und Gitarrist Vieux Farka Touré überzeugt nicht nur durch klassischen malischen Wüstenblues, sondern auch durch Reggae, Rock und Funk. Aus Deutschland kommen Chupacabras, die tanzbaren Mestizo-Sound mit HipHop verbinden.

Textdatum: 2015-05-22  
Textrechte:
© SommerFestival der Kulturen  
Artikelfoto/s: © SommerFestival der Kulturen
Ident-Code: 8916/628/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.