Fela Kuti
Highlife-Jazz and Afro-Soul

Am 08.04.2016 erscheint eine ganz besondere 3-CD-Compilation von Fela Kuti And His Koola Lobitos unter dem Titel “Highlife-Jazz and Afro-Soul (1963-1969)” bei Knitting Factory Records im Vertrieb von PIAS / Rough Trade.

Die bislang nur 2005 von P-Vine Records in Japan veröffentlichte Compilation wurde von dem Chemieprofessor Toshiya Endo, einem Fan und Sammler afrikanischer Musik, zusammengestellt. Da die Mastertapes der Aufnahmen über die lange Zeit verloren gegangen waren, suchte Endo mit Hilfe des Ethnomusik-Professors Michael E. Veal Originalvinyle und sie unterzogen diese einem zeitaufwendigen Prozess, um die Tonqualität zu verbessern. Viele der Tracks sind somit seit ihrer Erstveröffentlichung in Nigeria in den 1960er Jahren und der nur in Japan erschienenen Ausgabe nun zum ersten Mal überhaupt erhältlich.

Auf CD 1 der Compilation stehen die Singles im Fokus, bei CD 2 das in den 1960er Jahren bei EMI erschienene Album und CD 3 präsentiert Live- und andere Aufnahmen. In den Liner Notes für die Compilation schreibt Michael E. Veal, Assistant Professor für Ethnomusik an der Yale University: „Die Veröffentlichung dieser Sammlung von Fela Ransome-Kutis Prä-Afrobeat-Musik ist für Fans von Felas Musik und der populären afrikanischen Musik überhaupt ein großes Ereignis. Viele dieser Aufnahmen… galten als für immer verloren und waren außer den größten Fela-Fans niemandem bekannt. Sogar die größten Enthusiasten mussten LoFi-Tapes ertragen, die von Originalaufnahmen über unzählige Generationen immer wieder kopiert worden waren und hohen Qualitätsstandards nicht genügten…. Die Soundqualität der Aufnahmen wurde jetzt stark verbessert und so gibt uns die umfangreiche Sammlung einen Überblick über eine Zeit, als einer der besten Musiker Afrikas versuchte, seinen eigenen Stil zu finden. Dank der Bemühungen von engagierten Sammlern, die diese Compilation zusammengestellt haben, ist für Fans afrikanischer Musik nun ein äußerst wichtiges und faszinierendes Kapitel von Felas Karriere endlich erhältlich.“

Hintergrund:
Fela Ransome Kuti ist als revolutionärer Pionier des Afrobeat weltweit bekannt. Der 1938 geborene Musiker war sowohl ein Wegbereiter für radikale Musik wie auch für radikale Politik. Am Beginn seiner Musikkarriere in den frühen 1960er Jahren gründete Fela seine erste Band Koola Lobitos. In ihr fand sein unglaubliches Talent den ersten Ausdruck und die musikalische Entwicklung zur Afrobeat-Bewegung begann dort.

Der „Highlife“-Stil hat seine Ursprünge im frühen 20. Jahrhundert in Ghana und er verbreitete sich über mehrere Jahrzehnte in ganz Westafrika. Er verbindet Elemente der traditionellen afrikanischen Musik und des Jazz zu einem peppigen und tanzbaren Genre. Kuti mochte daran die Verbindung aus Jazzstrukturen, synkopierten Gitarren und Off-Beat Schlagzeug.

Fela Kutis Koola Lobitos wurde zu einer populären Tanzcombo in seiner Heimatstadt Lagos. Sie nahm viele Singles für die Labels Parlophone und Phillips vor Ort und ein Album für EMI auf. Die Stücke entwickeln sich von Highlife zu Soul und deuten schon an, was später zu Afrobeat werden würde. Der Hörer ist Zeuge einer verblüffenden Entwicklung eines Mannes, dessen Absicht es war, seine eigene Stimme und seinen eigenen Stil zu finden.

Orientierungshilfe

2016
Highlife-Jazz and Afro-Soul

Am 08.04.2016 erscheint eine ganz besondere 3-CD-Compilation von Fela Kuti And His Koola Lobitos unter dem Titel “Highlife-Jazz and Afro-Soul (1963-1969)” bei Knitting Factory Records im Vertrieb von PIAS / Rough Trade.

Die bislang nur 2005 von P-Vine Records in Japan veröffentlichte Compilation wurde von dem Chemieprofessor Toshiya Endo, einem Fan und Sammler afrikanischer Musik, zusammengestellt. Da die Mastertapes der Aufnahmen über die lange Zeit verloren gegangen waren, suchte Endo mit Hilfe des Ethnomusik-Professors Michael E. Veal Originalvinyle und sie unterzogen diese einem zeitaufwendigen Prozess, um die Tonqualität zu verbessern. Viele der Tracks sind somit seit ihrer Erstveröffentlichung in Nigeria in den 1960er Jahren und der nur in Japan erschienenen Ausgabe nun zum ersten Mal überhaupt erhältlich.

Auf CD 1 der Compilation stehen die Singles im Fokus, bei CD 2 das in den 1960er Jahren bei EMI erschienene Album und CD 3 präsentiert Live- und andere Aufnahmen. In den Liner Notes für die Compilation schreibt Michael E. Veal, Assistant Professor für Ethnomusik an der Yale University: „Die Veröffentlichung dieser Sammlung von Fela Ransome-Kutis Prä-Afrobeat-Musik ist für Fans von Felas Musik und der populären afrikanischen Musik überhaupt ein großes Ereignis. Viele dieser Aufnahmen… galten als für immer verloren und waren außer den größten Fela-Fans niemandem bekannt. Sogar die größten Enthusiasten mussten LoFi-Tapes ertragen, die von Originalaufnahmen über unzählige Generationen immer wieder kopiert worden waren und hohen Qualitätsstandards nicht genügten…. Die Soundqualität der Aufnahmen wurde jetzt stark verbessert und so gibt uns die umfangreiche Sammlung einen Überblick über eine Zeit, als einer der besten Musiker Afrikas versuchte, seinen eigenen Stil zu finden. Dank der Bemühungen von engagierten Sammlern, die diese Compilation zusammengestellt haben, ist für Fans afrikanischer Musik nun ein äußerst wichtiges und faszinierendes Kapitel von Felas Karriere endlich erhältlich.“

Hintergrund:
Fela Ransome Kuti ist als revolutionärer Pionier des Afrobeat weltweit bekannt. Der 1938 geborene Musiker war sowohl ein Wegbereiter für radikale Musik wie auch für radikale Politik. Am Beginn seiner Musikkarriere in den frühen 1960er Jahren gründete Fela seine erste Band Koola Lobitos. In ihr fand sein unglaubliches Talent den ersten Ausdruck und die musikalische Entwicklung zur Afrobeat-Bewegung begann dort.

Der „Highlife“-Stil hat seine Ursprünge im frühen 20. Jahrhundert in Ghana und er verbreitete sich über mehrere Jahrzehnte in ganz Westafrika. Er verbindet Elemente der traditionellen afrikanischen Musik und des Jazz zu einem peppigen und tanzbaren Genre. Kuti mochte daran die Verbindung aus Jazzstrukturen, synkopierten Gitarren und Off-Beat Schlagzeug.

Fela Kutis Koola Lobitos wurde zu einer populären Tanzcombo in seiner Heimatstadt Lagos. Sie nahm viele Singles für die Labels Parlophone und Phillips vor Ort und ein Album für EMI auf. Die Stücke entwickeln sich von Highlife zu Soul und deuten schon an, was später zu Afrobeat werden würde. Der Hörer ist Zeuge einer verblüffenden Entwicklung eines Mannes, dessen Absicht es war, seine eigene Stimme und seinen eigenen Stil zu finden.

Textdatum: 2016-02-10  
Textrechte:
© Uta Bretsch_Communications  
Ident-Code: 9548/572/1


Weitere Artikel

2017-10-23 NACHRICHT
Fela Kuti: Erykah Badus favorite Fela pieces
2015-11-13 NACHRICHT
Fela Kuti: Augen Blicke Afrika
2015-09-12 NACHRICHT
Fela Kuti: Vinyl-Re-Releases

Orientierungshilfe

Alben

2007
Alagbon Close, Why Black Man Dey Suffer

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.