Eurovision Song Contest
No Angels landen auf verdientem Platz

Allzu viel musikalische Qualität gab es beim diesjährigen Eurovision Song Contest nicht zu bewundern. Wie immer, ist das Abstimmungsverhalten der Zuschauer etwas schwer nachvollziehbar – mit der gebotenen Musik scheint es aber nichts zu tun zu haben. Während die deutschen Vertreterinnen verdientermaßen zusammen mit Polen und Großbritannien den letzten Platz belegen, gewinnt ein nicht wesentlich besseres Lied aus Russland, gesungen von Dima Bilan. Und auf weiteren Spitzenplätzen landet fast ausnahmslos Schwachsinn.

Die 16-jährige Albanerin Olta Boka gehörte (trotz hörbarer Nervosität) zusammen mit Rodolfo Chikilicuatre aus Spanien, Sébastien Tellier aus Frankreich, den Kroaten Kraljevi Ulice & 75 Cents und der türkischen Rockband Mor ve Ötesi (Foto) zu den Momenten, die man einigermaßen genießen konnte. Finnland brachte wieder Heavy Metal mit Teräsbetoni.

Höhepunkt des ganzen Abends hingegen war der Pausenfüller Goran Begovic & His Wedding & Funeral Orchestra, der mit Balkanbeat die Zuschauer in der Halle ausgelassen tanzen ließ. Damit war der Abend dann doch kein absoluter Reinfall.

2008
No Angels landen auf verdientem Platz

Allzu viel musikalische Qualität gab es beim diesjährigen Eurovision Song Contest nicht zu bewundern. Wie immer, ist das Abstimmungsverhalten der Zuschauer etwas schwer nachvollziehbar – mit der gebotenen Musik scheint es aber nichts zu tun zu haben. Während die deutschen Vertreterinnen verdientermaßen zusammen mit Polen und Großbritannien den letzten Platz belegen, gewinnt ein nicht wesentlich besseres Lied aus Russland, gesungen von Dima Bilan. Und auf weiteren Spitzenplätzen landet fast ausnahmslos Schwachsinn.

Die 16-jährige Albanerin Olta Boka gehörte (trotz hörbarer Nervosität) zusammen mit Rodolfo Chikilicuatre aus Spanien, Sébastien Tellier aus Frankreich, den Kroaten Kraljevi Ulice & 75 Cents und der türkischen Rockband Mor ve Ötesi (Foto) zu den Momenten, die man einigermaßen genießen konnte. Finnland brachte wieder Heavy Metal mit Teräsbetoni.

Höhepunkt des ganzen Abends hingegen war der Pausenfüller Goran Begovic & His Wedding & Funeral Orchestra, der mit Balkanbeat die Zuschauer in der Halle ausgelassen tanzen ließ. Damit war der Abend dann doch kein absoluter Reinfall.

Textdatum: 2008-05-25  
Artikelfoto/s: © Okan Bayülgen
Ident-Code: 1688/538/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.