Concha Buika erhält den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik

Concha Buika wird für ihr Album “Mi Niña Lola” mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Nachdem Concha Buika für ihr Album “Mi Niña Lola” bereits in die Bestenlisten im vierten Quartal 2006 der deutschen Schallplattenkritik aufgenommen wurde, wird die spanische Künstlerlin nun im Rahmen der Preisverleihung am 17. November im Berliner Musikinstrumenten-Museum mit dem Jahrespreis ausgezeichnet.

Die offizielle Begründung lautet:
“Dort, wo Musik der Seele schmeichelt, ist Raum. Für Trauer und Verzweiflung, für Freude und Glück. Für Gefühl ohne Vorbehalte. Hier sind Flamenco und Blues enge Freunde, der äquatorialguineische Makossa, der argentinische Tango und Soul. Hier umarmen sich Jazz und Pop, Zigeuner und Afroamerikaner. Concha Buika schwebt gleichsam durch diesen Raum, berührt zart, aber nachdrücklich und stilsicher Genres, Rhythmen und Kulturen. Raureif und Zimt in ihrer Stimme, innig ihr Gesang – Klagen und süß-bittere Lebenslust in selbstbewussten Songs mit einem Ensemble, das sie akustisch und kunstvoll mit filigranen Klängen über subtiler Perkussion umspielt. Das Innerste einer Seele, das Zerbrechlichste eines Gefühls: hier wird es greifbar. Ein hervorragend arrangiertes und brilliant produziertes Album, das weltmusikalische Maßstäbe setzt. “

2007

Concha Buika wird für ihr Album “Mi Niña Lola” mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Nachdem Concha Buika für ihr Album “Mi Niña Lola” bereits in die Bestenlisten im vierten Quartal 2006 der deutschen Schallplattenkritik aufgenommen wurde, wird die spanische Künstlerlin nun im Rahmen der Preisverleihung am 17. November im Berliner Musikinstrumenten-Museum mit dem Jahrespreis ausgezeichnet.

Die offizielle Begründung lautet:
“Dort, wo Musik der Seele schmeichelt, ist Raum. Für Trauer und Verzweiflung, für Freude und Glück. Für Gefühl ohne Vorbehalte. Hier sind Flamenco und Blues enge Freunde, der äquatorialguineische Makossa, der argentinische Tango und Soul. Hier umarmen sich Jazz und Pop, Zigeuner und Afroamerikaner. Concha Buika schwebt gleichsam durch diesen Raum, berührt zart, aber nachdrücklich und stilsicher Genres, Rhythmen und Kulturen. Raureif und Zimt in ihrer Stimme, innig ihr Gesang – Klagen und süß-bittere Lebenslust in selbstbewussten Songs mit einem Ensemble, das sie akustisch und kunstvoll mit filigranen Klängen über subtiler Perkussion umspielt. Das Innerste einer Seele, das Zerbrechlichste eines Gefühls: hier wird es greifbar. Ein hervorragend arrangiertes und brilliant produziertes Album, das weltmusikalische Maßstäbe setzt. “

Textdatum: 2007-10-17  
Textrechte:
© Galileo Music Communication  
Ident-Code: 994/597/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.