Compagnia Arakne Mediterranea
Tarantella aus Apulien

Die «Notte della Taranta» wird seit einigen Jahren im Herzen der süditalienischen Region Salento in Form eines Festivals gefeiert. Die Sänger, Musiker und Tänzer der Arakne Mediterranea haben sich der traditionellen Verbreitung dieser Volkskunst verschrieben. Der Livestream aus dem RadioKulturhaus ist am 9. Februar 2009 ab 19:30 Uhr aktiv.

Die “Pizzica” ist die Musik, die das uralte Ritual zur Heilung nach dem imaginären Biss der Tarantel begleitete, jener Giftspinne, die in den ländlichen Gebieten Apuliens vorkommt. Es heißt, durch den im Tanz austretenden Schweiß werde der Frauenkörper vom Spinnengift befreit. Die von der Tarantel gestochene Frau beginnt zum höllischen Rhythmus der Tamburine ekstatisch zu tanzen, bis sie vom Zauberbann erlöst ist.

Gesungen wird im derben süditalienischen Dialekt, und das Tempo der Stücke wird solange gesteigert, bis die Tänzer und Sänger einen tranceähnlichen Zustand erreichen. Auch außerhalb von Apulien lässt man sich zunehmend gern von der Tarantel stechen: In ganz Europa werden Kurse und Konzerte zu Pizzica und Tarantella abgehalten. Arakne Mediterranea sind erstmals in Österreich zu erleben.

09.02.2009 19:30
Compagnia Arakne Mediterranea
Wien, RadioKulturhaus ORF, Großer Sendesaal
Großer Sendesaal
Eintritt: EUR 21,-/24,-
Mit RadioKulturhaus-Vorteilskarte 10% bzw. 30% Ermäßigung

Kartenanfragen unter der Telefonnummer (01) 501 70 377

www.araknemediterranea.com
radiokulturhaus.orf.at/highlights/131799.html
radiokulturhaus@orf.at

2009
Tarantella aus Apulien

Die «Notte della Taranta» wird seit einigen Jahren im Herzen der süditalienischen Region Salento in Form eines Festivals gefeiert. Die Sänger, Musiker und Tänzer der Arakne Mediterranea haben sich der traditionellen Verbreitung dieser Volkskunst verschrieben. Der Livestream aus dem RadioKulturhaus ist am 9. Februar 2009 ab 19:30 Uhr aktiv.

Die “Pizzica” ist die Musik, die das uralte Ritual zur Heilung nach dem imaginären Biss der Tarantel begleitete, jener Giftspinne, die in den ländlichen Gebieten Apuliens vorkommt. Es heißt, durch den im Tanz austretenden Schweiß werde der Frauenkörper vom Spinnengift befreit. Die von der Tarantel gestochene Frau beginnt zum höllischen Rhythmus der Tamburine ekstatisch zu tanzen, bis sie vom Zauberbann erlöst ist.

Gesungen wird im derben süditalienischen Dialekt, und das Tempo der Stücke wird solange gesteigert, bis die Tänzer und Sänger einen tranceähnlichen Zustand erreichen. Auch außerhalb von Apulien lässt man sich zunehmend gern von der Tarantel stechen: In ganz Europa werden Kurse und Konzerte zu Pizzica und Tarantella abgehalten. Arakne Mediterranea sind erstmals in Österreich zu erleben.

09.02.2009 19:30
Compagnia Arakne Mediterranea
Wien, RadioKulturhaus ORF, Großer Sendesaal
Großer Sendesaal
Eintritt: EUR 21,-/24,-
Mit RadioKulturhaus-Vorteilskarte 10% bzw. 30% Ermäßigung

Kartenanfragen unter der Telefonnummer (01) 501 70 377

www.araknemediterranea.com
radiokulturhaus.orf.at/highlights/131799.html
radiokulturhaus@orf.at

Textdatum: 2009-02-01  
Ident-Code: 2143/520/1


Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.

Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis zum Alter der Daten

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr. Die darin enthaltenen Informationen könnten veraltet sein.
Please note: This article is older than a year. The information contained herein may be outdated.