Bundeswettbewerb Gesang
Bewerbungszeitraum startet

“There’s No Business Like Show Business”, hieß es schon vor rund 70 Jahren im Musical Annie Get Your Gun. Der Song erzählt vom Glanz und Glamour der Show-Welt. Auch heute noch ist es der Traum von vielen einmal auf den ganz großen Bühnen zu stehen. Wer diesen Traum teilt und genau dieses Bühnen-Feeling erleben möchte, sollte die Chance nutzen und sich beim diesjährigen Bundeswettbewerb Gesang bewerben.

Zahlreiche ehemalige Preisträger haben es vorgemacht: sie konnten die renommierte Jury des Bundeswettbewerbs Gesang von sich überzeugen, den Wettbewerb als Sprungbrett nutzen und sind jetzt in den Paraderollen der Musical-Welt zu bewundern. So sind ehemalige Preisträger aktuell in Produktionen wie Ghost, West Side Story, Sweeney Todd oder The Addams Family zu sehen.

Wer sich im Bundeswettbewerb Gesang durch die einzelnen Runden bis zur großen Final-Gala kämpfen und gegen seine Konkurrenten durchsetzen kann, hat nicht nur die Möglichkeit sich vor Talent-Scouts, Casting-Direktoren und Regisseuren zu zeigen und am Ende sogar auf der großen Bühne des Friedrichstadt-Palastes zu performen, sondern kann auch einen der begehrten Preise in Höhe von insgesamt 46.900 Euro gewinnen.

Die Juroren, vor denen sich die Nachwuchstalente präsentieren werden, sind in diesem Jahr: Peter Christian Feigel (Dirigent der Staatsoperette Dresden und Jury-Vorsitzender), Tobias Bonn (Sänger, Schauspieler und Regisseur „Geschwister Pfister“), Pascale-Sabine Chevroton (Regisseurin, Choreografin), Lutz Deisinger (Künstl. Leiter „Bar jeder Vernunft“ und „Tipi – das Zelt“), Frederike Haas (Schauspielerin, Sängerin und Preisträgerin 1993 & 1997), Stefan Huber (Musical-Regisseur), Cusch Jung (Sänger, Schauspieler, Chefregisseur Musikalische Komödie Leipzig), Katharine Mehrling (Sängerin, Schauspielerin, Preisträgerin 1995), Ramesh Nair (Choreograf, Regisseur, Schauspieler, Sänger, Tänzer), Sarah Schütz (Schauspielerin, Sängerin, Sprecherin Preisträgerin 2003), Kay Kuntze (Generalintendant Theater & Philharmonie Thüringen) und Birigit Walter (Journalistin).

Vom 1. Juni bis zum 1. September 2017 können sich alle Nachwuchstalente, die am diesjährigen Bundeswettbewerb Gesang teilnehmen möchten, bewerben. Ab Oktober starten die bundesweiten Vorauswahlen, im November finden anschließend die Finalrunden in Berlin statt. Das große Abschluss-Konzert wird in diesem Jahr am 4. Dezember im Friedrichstadt-Palast Berlin ausgetragen. Die Moderation übernimmt Katharine Mehrling.

Der Bundeswettbewerb Gesang Berlin wird in einem jährlichen Wechsel jeweils in den Kategorien Oper/ Operette/ Konzert sowie Musical/ Chanson ausgeschrieben. Weitere Informationen unter: www.bwgesang.de

Orientierungshilfe

2017
Bewerbungszeitraum startet

“There’s No Business Like Show Business”, hieß es schon vor rund 70 Jahren im Musical Annie Get Your Gun. Der Song erzählt vom Glanz und Glamour der Show-Welt. Auch heute noch ist es der Traum von vielen einmal auf den ganz großen Bühnen zu stehen. Wer diesen Traum teilt und genau dieses Bühnen-Feeling erleben möchte, sollte die Chance nutzen und sich beim diesjährigen Bundeswettbewerb Gesang bewerben.

Zahlreiche ehemalige Preisträger haben es vorgemacht: sie konnten die renommierte Jury des Bundeswettbewerbs Gesang von sich überzeugen, den Wettbewerb als Sprungbrett nutzen und sind jetzt in den Paraderollen der Musical-Welt zu bewundern. So sind ehemalige Preisträger aktuell in Produktionen wie Ghost, West Side Story, Sweeney Todd oder The Addams Family zu sehen.

Wer sich im Bundeswettbewerb Gesang durch die einzelnen Runden bis zur großen Final-Gala kämpfen und gegen seine Konkurrenten durchsetzen kann, hat nicht nur die Möglichkeit sich vor Talent-Scouts, Casting-Direktoren und Regisseuren zu zeigen und am Ende sogar auf der großen Bühne des Friedrichstadt-Palastes zu performen, sondern kann auch einen der begehrten Preise in Höhe von insgesamt 46.900 Euro gewinnen.

Die Juroren, vor denen sich die Nachwuchstalente präsentieren werden, sind in diesem Jahr: Peter Christian Feigel (Dirigent der Staatsoperette Dresden und Jury-Vorsitzender), Tobias Bonn (Sänger, Schauspieler und Regisseur „Geschwister Pfister“), Pascale-Sabine Chevroton (Regisseurin, Choreografin), Lutz Deisinger (Künstl. Leiter „Bar jeder Vernunft“ und „Tipi – das Zelt“), Frederike Haas (Schauspielerin, Sängerin und Preisträgerin 1993 & 1997), Stefan Huber (Musical-Regisseur), Cusch Jung (Sänger, Schauspieler, Chefregisseur Musikalische Komödie Leipzig), Katharine Mehrling (Sängerin, Schauspielerin, Preisträgerin 1995), Ramesh Nair (Choreograf, Regisseur, Schauspieler, Sänger, Tänzer), Sarah Schütz (Schauspielerin, Sängerin, Sprecherin Preisträgerin 2003), Kay Kuntze (Generalintendant Theater & Philharmonie Thüringen) und Birigit Walter (Journalistin).

Vom 1. Juni bis zum 1. September 2017 können sich alle Nachwuchstalente, die am diesjährigen Bundeswettbewerb Gesang teilnehmen möchten, bewerben. Ab Oktober starten die bundesweiten Vorauswahlen, im November finden anschließend die Finalrunden in Berlin statt. Das große Abschluss-Konzert wird in diesem Jahr am 4. Dezember im Friedrichstadt-Palast Berlin ausgetragen. Die Moderation übernimmt Katharine Mehrling.

Der Bundeswettbewerb Gesang Berlin wird in einem jährlichen Wechsel jeweils in den Kategorien Oper/ Operette/ Konzert sowie Musical/ Chanson ausgeschrieben. Weitere Informationen unter: www.bwgesang.de

Textdatum: 2017-05-31  
PRESSEMITTEILUNG
Textrechte:
© bluesparrow PR & Management  
Ident-Code: 11620/506/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.