Africa Festival Würzburg
Für die Unversertheit von Mädchen und Frauen

Podiumsdiskussion am 28.05.2017, 11 Uhr im Havana Club – Für die Unversertheit von Mädchen und Frauen – gegen die weibliche Genitalverstümmelung!

Kurzfristig haben sich die Veranstalter des Festivals dazu entschlossen, dieses wichtige Thema auf dem 29. Internationalen Africa Festival zu behandeln:

Weibliche Genitalverstümmelung wird immer noch in 29 afrikanischen Staaten praktiziert, obwohl sie gesetzlich verboten ist. In manchen Ländern wie Somalia und Guinea sind mehr als 90 % der Frauen und Mädchen davon betroffen. Laut WHO werden täglich 8.000 junge Frauen genital verstümmelt. Die Folgen davon sind unter anderem chronische Schmerzen im Genitalbereich, eingeschränkte sexuelle Erlebnisfähigkeit, Inkontinenz, Unfruchtbarkeit und große Risiken bei der Geburt. Das Africa Festival wendet sich gegen diese negative Tradition in Afrika und hat deshalb eine Podiumsdiskussion mit Experten zu diesem Thema organisiert.

Souleymane Diallo stellt die Arbeit des Vereins „Mama-Afrika“ in Kankan (Guinea) vor. Der Verein hat dort einen Kindergarten gebaut. Das Selbstbewusstsein der Mädchen soll gezielt gestärkt werden. Der Kindergarten ist auch ein Ort der Kommunikation, ein Treffpunkt zum Austausch und zur Beratung. Infor-mationsabende sollen Eltern und Großeltern über die Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung aufklären. Des Weiteren wird sich Souleymane Diallo über die Rolle des Mannes bei der Genitalverstümmlung äußern.

Tiranke Diallo stellt das „Chance Plus Project“ von dem Verein „Terre des Femmes“ vor. Sie arbeitet vor allem in den afrikanischen Kommunen in Deutschland zu diesem Thema. Eine Ärztin der Missionsärztlichen Klinik Würzburg wird über die medizinischen Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung aufklären.

Annette und Rüdiger Nehberg werden einen Vortrag zu dem Thema „Karawane der Hoffnung – mit dem Islam für ein Ende von Weiblicher Genitalverstümmelung“ halten. Er dokumentiert die Arbeit des Vereins „TARGET“ und zeigt die Kooperation mit den höchsten Religionsführern des Islams. Mit ihnen zusammen hat Target erreicht, dass in verschiedenen Konferenzen eine Fatwa gegen die Genitalverstümmelung ausgesprochen wurde.

Um den musikalischen Rahmen wird sich die Sängerin und Aktivistin Sister Fa kümmern.

Foto: Tiranke und Souleymane Diallo von Mama Afrika

Die Eintrittskarten für das 29. Africa Festival werden rar.

Es gibt noch Karten für Donnerstag und Sonntag im Vorverkauf und an den bekannten Vorverkaufsstellen in Würzburg (Hugendubel, Falkenhaus und Main Post), sowie online unter: https://www.africafestival.org/tickets/

Der Vorverkauf endet am Donnerstag, den 18.05.2017 um 24 Uhr. Am Donnerstag, den 25.05.2017 um 10 Uhr morgens, werden die restlichen Ticktes an der “Abendkasse” für alle Konzerte im Zirkuszelt verkauft (Do, Fr, Sa und So).

Orientierungshilfe

2017
Für die Unversertheit von Mädchen und Frauen

Podiumsdiskussion am 28.05.2017, 11 Uhr im Havana Club – Für die Unversertheit von Mädchen und Frauen – gegen die weibliche Genitalverstümmelung!

Kurzfristig haben sich die Veranstalter des Festivals dazu entschlossen, dieses wichtige Thema auf dem 29. Internationalen Africa Festival zu behandeln:

Weibliche Genitalverstümmelung wird immer noch in 29 afrikanischen Staaten praktiziert, obwohl sie gesetzlich verboten ist. In manchen Ländern wie Somalia und Guinea sind mehr als 90 % der Frauen und Mädchen davon betroffen. Laut WHO werden täglich 8.000 junge Frauen genital verstümmelt. Die Folgen davon sind unter anderem chronische Schmerzen im Genitalbereich, eingeschränkte sexuelle Erlebnisfähigkeit, Inkontinenz, Unfruchtbarkeit und große Risiken bei der Geburt. Das Africa Festival wendet sich gegen diese negative Tradition in Afrika und hat deshalb eine Podiumsdiskussion mit Experten zu diesem Thema organisiert.

Souleymane Diallo stellt die Arbeit des Vereins „Mama-Afrika“ in Kankan (Guinea) vor. Der Verein hat dort einen Kindergarten gebaut. Das Selbstbewusstsein der Mädchen soll gezielt gestärkt werden. Der Kindergarten ist auch ein Ort der Kommunikation, ein Treffpunkt zum Austausch und zur Beratung. Infor-mationsabende sollen Eltern und Großeltern über die Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung aufklären. Des Weiteren wird sich Souleymane Diallo über die Rolle des Mannes bei der Genitalverstümmlung äußern.

Tiranke Diallo stellt das „Chance Plus Project“ von dem Verein „Terre des Femmes“ vor. Sie arbeitet vor allem in den afrikanischen Kommunen in Deutschland zu diesem Thema. Eine Ärztin der Missionsärztlichen Klinik Würzburg wird über die medizinischen Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung aufklären.

Annette und Rüdiger Nehberg werden einen Vortrag zu dem Thema „Karawane der Hoffnung – mit dem Islam für ein Ende von Weiblicher Genitalverstümmelung“ halten. Er dokumentiert die Arbeit des Vereins „TARGET“ und zeigt die Kooperation mit den höchsten Religionsführern des Islams. Mit ihnen zusammen hat Target erreicht, dass in verschiedenen Konferenzen eine Fatwa gegen die Genitalverstümmelung ausgesprochen wurde.

Um den musikalischen Rahmen wird sich die Sängerin und Aktivistin Sister Fa kümmern.

Foto: Tiranke und Souleymane Diallo von Mama Afrika

Die Eintrittskarten für das 29. Africa Festival werden rar.

Es gibt noch Karten für Donnerstag und Sonntag im Vorverkauf und an den bekannten Vorverkaufsstellen in Würzburg (Hugendubel, Falkenhaus und Main Post), sowie online unter: https://www.africafestival.org/tickets/

Der Vorverkauf endet am Donnerstag, den 18.05.2017 um 24 Uhr. Am Donnerstag, den 25.05.2017 um 10 Uhr morgens, werden die restlichen Ticktes an der “Abendkasse” für alle Konzerte im Zirkuszelt verkauft (Do, Fr, Sa und So).

Textdatum: 2017-05-05  
PRESSEMITTEILUNG
Textrechte:
© International Africa Festival ®, Mona Mäusbacher  
Artikelfoto/s: © Mama Afrika
Ident-Code: 11496/342/1


Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music | Weltmusik-Magazin" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.