Africa Festival Würzburg
Die ersten Highlights der Offenen Bühne

Neben den großen musikalischen Stars wie Angelique Kidjo, Lokua Kanza, Alpha Blondy, Habib Koité, Fatoumata Diawara und Manu Dibango werden auch auf der Offenen Bühne eindrucksvolle Künstler das Publikum begeistern: Daara J Family (Faada Freddy und N´Dongo D, “The most famous Hip-Hop band from Dakar”) sind für ihr musikalisches Talent und ihre dynamischen Auftritte bekannt. Schon 2001 bekamen sie dafür den Africa Festival Award verliehen. Ihre Musik bezeichnen sie selbst als sozial engagierten „Hip-Hop Born In Africa“. Wer sie live erleben möchte, hat am 31. Mai 2018 die Möglichkeit dazu.

Am Sonntag, den Abschlusstag des Festivals (03. Juni 2018) dreht sich alles rund um das Thema „Afro Deutschland“. Nicht nur die Podiumsdiskussion, die um 11.00 Uhr im Zelt des Havana Clubs stattfindet, behandelt das wichtige Thema, sondern auch die Musiker auf der Offenen Bühne. Den Anfang macht Ace Tee (“Afro-German Hip-Hop & R&B with Ghanaian roots”) um 13.00 Uhr: die in Berlin geborene und in Hamburg lebende Tarin Wilda rappt zusammen mit ihrem Partner Kwam.E, ebenfalls ein Kind ghanaischer Eltern, in deutscher Sprache und in bester HipHop-Manier. Mit ihrem Song „Bist Du Down“ schafften sie es 2017 sogar in den USA einen viralen Hit zu landen. Ami (“The natural young songwriter lady”) , die Tochter des bekannten Reggae- und Worldmusic Fusion Musikers Wally Warning, hat anschließend um 15.00 Uhr ihren Auftritt. Mit der Karibikinsel Aruba im Blut scheut sie sich mittlerweile nicht, wie im gelungenen „Untertauchen“ zu hören, auch in deutscher Sprache zu singen. Freuen wir uns auf viel „Groove & Soul“ von der in München lebenden jungen Sängerin. Den Abschluss auf der Offenen Bühne macht Patrice (“Germany’s finest roots reggae & soul artist”). Seit seinem Debüt Album “Ancient Spirit“ (2000) hat er sich kontinuierlich weiterentwickelt und sein letztes Album “Life´s Blood“ (2016) ist ein weiterer, zeitloser Meilenstein in seiner Karriere geworden. Der sympathische Songwriter ist in seiner Geburtsstadt Köln genauso zuhause, wie in New York, Paris oder dem Heimatland seines verstorbenen Vaters: Sierra Leone. Er ist ein ganz spezielles Jubiläumspräsent für die treuen Zuschauer vor der Offenen Bühne!

Zwischenstand Kartenvorverkauf

Die Dauerkarten (beinhaltet alle vier Tage des Festivals) sind fast ausverkauft. Nur noch online auf der Festival Webseite (www.africafestival.org/tickets), sowie ein paar Restkarten in der Buchhandlung Hugendubel und Falkenhaus (Würzburg). Die Tagestickets (Do, Fr, Sa oder So) sind weiterhin erhältlich auf der Africa Festival Webseite, Eventim sowie in Würzburg bei der Buchhandlung Hugendubel, Falkenhaus und Main Post Geschäftsstelle.

Orientierungshilfe

2017
Die ersten Highlights der Offenen Bühne

Neben den großen musikalischen Stars wie Angelique Kidjo, Lokua Kanza, Alpha Blondy, Habib Koité, Fatoumata Diawara und Manu Dibango werden auch auf der Offenen Bühne eindrucksvolle Künstler das Publikum begeistern: Daara J Family (Faada Freddy und N´Dongo D, “The most famous Hip-Hop band from Dakar”) sind für ihr musikalisches Talent und ihre dynamischen Auftritte bekannt. Schon 2001 bekamen sie dafür den Africa Festival Award verliehen. Ihre Musik bezeichnen sie selbst als sozial engagierten „Hip-Hop Born In Africa“. Wer sie live erleben möchte, hat am 31. Mai 2018 die Möglichkeit dazu.

Am Sonntag, den Abschlusstag des Festivals (03. Juni 2018) dreht sich alles rund um das Thema „Afro Deutschland“. Nicht nur die Podiumsdiskussion, die um 11.00 Uhr im Zelt des Havana Clubs stattfindet, behandelt das wichtige Thema, sondern auch die Musiker auf der Offenen Bühne. Den Anfang macht Ace Tee (“Afro-German Hip-Hop & R&B with Ghanaian roots”) um 13.00 Uhr: die in Berlin geborene und in Hamburg lebende Tarin Wilda rappt zusammen mit ihrem Partner Kwam.E, ebenfalls ein Kind ghanaischer Eltern, in deutscher Sprache und in bester HipHop-Manier. Mit ihrem Song „Bist Du Down“ schafften sie es 2017 sogar in den USA einen viralen Hit zu landen. Ami (“The natural young songwriter lady”) , die Tochter des bekannten Reggae- und Worldmusic Fusion Musikers Wally Warning, hat anschließend um 15.00 Uhr ihren Auftritt. Mit der Karibikinsel Aruba im Blut scheut sie sich mittlerweile nicht, wie im gelungenen „Untertauchen“ zu hören, auch in deutscher Sprache zu singen. Freuen wir uns auf viel „Groove & Soul“ von der in München lebenden jungen Sängerin. Den Abschluss auf der Offenen Bühne macht Patrice (“Germany’s finest roots reggae & soul artist”). Seit seinem Debüt Album “Ancient Spirit“ (2000) hat er sich kontinuierlich weiterentwickelt und sein letztes Album “Life´s Blood“ (2016) ist ein weiterer, zeitloser Meilenstein in seiner Karriere geworden. Der sympathische Songwriter ist in seiner Geburtsstadt Köln genauso zuhause, wie in New York, Paris oder dem Heimatland seines verstorbenen Vaters: Sierra Leone. Er ist ein ganz spezielles Jubiläumspräsent für die treuen Zuschauer vor der Offenen Bühne!

Zwischenstand Kartenvorverkauf

Die Dauerkarten (beinhaltet alle vier Tage des Festivals) sind fast ausverkauft. Nur noch online auf der Festival Webseite (www.africafestival.org/tickets), sowie ein paar Restkarten in der Buchhandlung Hugendubel und Falkenhaus (Würzburg). Die Tagestickets (Do, Fr, Sa oder So) sind weiterhin erhältlich auf der Africa Festival Webseite, Eventim sowie in Würzburg bei der Buchhandlung Hugendubel, Falkenhaus und Main Post Geschäftsstelle.

Text date: 2017-12-08  
PRESSEMITTEILUNG
Text: © International Africa Festival  
Photo credits: © International Africa Festival
Ident-Code: 12501/132/1



Related albums:


Les Amazones d'Afrique: République Amazone


Manu Dibango: Wakafrika


Angelique Kidjo: Õÿö


Angelique Kidjo: Djin Djin

Orientierungshilfe

Translation

INTO ENGLISH (using Google translator)

Artikelnavigation

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zum Urheberrecht

Alle Artikel unserer Webseiten sind durch das Urheberrecht geschützt. Das Kopieren und Verbreiten unserer Artikel bedarf in jedem Fall unsere ausdrückliche Zustimmung. Bei fremden Artikeln bedarf es in jedem Fall der Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers.

Ist als Textquelle nicht "Global Music Magazine" angegeben, handelt es sich um einen externen Artikel. Für den Inhalt dieser auf diese Weise gekennzeichneten Artikel sind die jeweils genannten Autoren bzw. Quellen verantwortlich. Die Inhalte der Artikel spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wieder. Achten Sie also unbedingt auf die angebene Textquelle.

Das Vorgenannte gilt entsprechend auch für Abbildungen und Fotos.

Weitere Hinweise zu diesen Themen finden Sie in unserem Impressum.